Tiere im Herbst – So machen sie sich winterfit: heimische Vögel

_OMI0251Unsere Nature Watch-Führerin Susi erklärt in einer kleinen Serie, wie das jeweilige Tier mit den feindlichen Lebensbedingungen umgeht.

l

l

l

l

l

l

Der Schneefink

Der Schneefink oder auch Schneesperling lebt hauptsächlich in hochalpinen, felsigen Gebieten (1900-3100m) und ist ein Standvogel.

Die Flügel sind weiß, nur die Handschwingen und der Daumenfittich sind schwarz. Der weiße Schwanz hat eine dünne schwarze Endbinde, nur die innersten beiden Schwanzfedern sind schwarz. Auch Beine und Iris sind schwarz. Die Oberseite ist matt erdbraun, der Rumpf ist auf der Unterseite durchgehend weiß. Der Kopf ist grau. Im Sommer sind der Schnabel und die Kehle schwarz, im Winter ist der dunkle Kehlfleck von hellen Federn verdeckt. Der Schnabel ist im Winter elfenbeinfarben. Weibchen sind etwas blasser gefärbt als Männchen. Der Schneefink besitzt ein vielfältiges Repertoire an Lautäußerungen.Schneefink (Montifringilla nivalis)

Der Schneefink ernährt sich hauptsächlich von Insekten und Samen. In Wintersportgebieten ist er sehr zutraulich und kommt gern in die Nähe der Menschen, um Krümel aufzupicken. Das habt ihr vielleicht schon auf der einen oder anderen Skihütte beobachet!

Sein Nest baut er in Felsspalten oder in verlassene Nagetierbauten. Das Gelege besteht aus vier bis fünf Eiern, die Brutzeit beträgt zwei Wochen. Beide Eltern kümmern sich um die Aufzucht der Kleinen; es kann bis zu zwei Bruten pro Jahr geben.

Der Birkenzeisig

Das Gewicht eines Birkenzeisigs beträgt nur 13 bis 16 Gramm – ein echtes Leichtgewicht also! Seine Oberseite ist graubraun gestreift, sein Bauch weiß gefärbt. Der kleine Vogel hat einen karminroten Vorderscheitel und einen undeutlichen weißen Überaugenstreif. Weibchen und Jungvögel haben keine rosarote Brust wie das Männchen. Sein Flugruf klingt wie tschett-tschett-tschett…Birkenzeisig (Carduelis flammea)_20140513_Issanger_FStraubinger (5)_1500

Im Winter kommen zusätzlich Birkenzeisige aus dem Norden zu uns. Sie leben in Birken-, Lärchen-, Erlen-, Nadelwäldern auch in Parkanlagen und Gärten. Sie sind geschickte Kletterer und ernähren sich von kleinen Samen und kleinen Insekten. Sein Nest baut er aus Moos, Zweigen, Halmen und Federn meist auf Astgabeln von Bäumen und Sträuchern. Die Weibchen legen 4-5 Eier, welche 10-12 Tage lang ausgebrütet werden. Während dieser Zeit versorgen die Männchen die Weibchen mit Futter.

Der Erlenzeisig

Auch der Erlenzeisig ist ein kleiner, leichter Vogel (12-15 Gramm). Das Männchen ist kontrastreich schwarz-gelb-grün gefärbt, mit schwarzer Stirn und schwarzem Kinn, mit gelbem Kopf und grünen Wangen. Der Rücken ist graugrün, die Flügel schwarz mit einer gelben Binde. Die Weibchen sind etwas unscheinbarer gefärbt.Erlenzeisig (Carduelis spinus)_20140513_Issanger_FStraubinger_1500

Sie kommen in ganz Europa vor. Erlenzeisige brüten am liebsten hoch oben in Fichten, die Nester werden aus Gräsern und Moosen gebaut. 3-5 Eier werden 13 Tage lang ausgebrütet, die Jungen werden mit Blattläusen und Raupen gefüttert.

Heimische Vögel im Winter

Vögel sind im Winter kleine Kuschler: sie rücken näher zusammen und nützen die daei entstehende Kontaktwärme. Durch das dichtere Federkleid, das sie sich zulegen, entsteht außerdem eine richtige Isolierschicht.

In der kalten Jahreszeit, besonders bei Schneefall und Frost, sichert auch das Füttern das Überleben unserer daheim gebliebenen Vögel, sowie der Wintergäste aus dem Norden. Mit kontinuierlicher Nahrungsversorgung vom ersten Frost bis zum Frühlingsbeginn können wir dafür sorgen, dass die gefiederten Gefährten keinen Hunger leiden müssen!

Ihr wollt selbst einmal diese Tiere in freier Wildbahn erleben? Geführte Nature Watch – Wanderungen mit Schneeschuhen oder zu Fuß bieten euch zahlreiche Gelegenheiten dazu, und zwar jeden Freitag von 01. Dezember 2014 bis 31. April 2015! Mehr Infos und Anmeldung hier

Fotonachweise: (c)Alpenpark Karwendel

Turmfalken – Fans aufgepasst: Schon fünf Eier im Nest!

In Kooperation mit dem Alpenzoo startete die Münze Hall im Jahr des Turmfalken 2007 ein Wiederansiedlungsprojekt dieser besonderen Greifvögel.
Bereits zum sechsten Mal haben sich nun Turmfalken im Münzerturm der mittelalterlichen Burg Hasegg im extra für sie eingerichteten Nest niedergelassen, um dort ihre Jungen zur Welt zu bringen und aufzuziehen.

lala
Seit etwa einem Monat halten sie sich immer wieder im Nest und rund um den Turm auf,
Nun liegen bereits fünf Eier im Nest, die vom Falkenweibchen fast rund um die Uhr bewacht werden.

Über die Live-Cam auf www.muenze-hall.at kann man ab sofort wieder live dabei sein und die Aufzucht der beliebten Turmfalken – Jungen mitverfolgen.

Wer mehr über dieses beliebte Projekt erfahren möchte, kann dies am besten bei einem Besuch des Museums Münze Hall tun – hier gibt es neben einem liebevoll gestalteten Film über die Aufzucht des ersten Falken auch die älteste Talerprägestätte der Welt und viele weitere spannende Ausstellungsgegenstände zu sehen. Und mit etwas Glück kann man sogar mit eigenen Augen einen der jungen Turmfalken bewundern!

Mehr Informationen unter http://www.hall-wattens.at/de/fuehrung-museum-muenze-hall.html

 

 

Team Karwendel – Projektplattform für Freiwillige im größten Naturpark Österreichs

Letzte Woche hat der Alpenpark Karwendel ein innovatives Projekt für den Naturschutz vorgestellt:  Unter dem Namen „TEAM KARWENDEL“ wird allen Interessierten die Möglichkeit geboten, aktiv an der Natur- und Landschaftsschutzarbeit mitzuwirken. Die heurigen Projekte reichen von Biotoppflege im Halltal, über Zaunreparaturen am Großen Ahornboden bis zur Mithilfe bei der Besucherzählung im Sommer und Herbst. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Angebot zahlreiche engagierte Menschen ansprechen“, erklärt Bgm. Josef Hausberger, Obmann des Vereins.

Langjährige Erfahrungen                             

C: Alpenpark Karwendel

Bereits seit mehreren Jahren organisiert der Alpenpark Karwendel – meist gemeinsam mit anderen Organisationen wie dem Oesterreichischen Alpenverein – Freiwilligenprojekte im Naturpark. So konnten im Rahmen von Umweltbaustellen und Bergwaldprojekten bereits zahlreiche Einsätze für die Karwendelmoore, im Bereich der Almpflege und am Ahornboden umgesetzt werden. Darüber hinaus gab es letztes Jahr mit der Müllaktion am Hafelekar und der Revitalisierung der Walderalmteiche weitere lokale Initiativen. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt sehr einfach über www.karwendel.org. Hier finden sich auch die grundlegenden Informationen zu den einzelnen Projekten. Prinzipiell sind die Aktionen ein- bis zweitägig; die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

C: Alpenpark Karwendel

BIO vom BERG als Partner
„Wir freuen uns sehr, dass wir mit „BIO vom BERG“ unseren Wunschpartner für die Verköstigung des Teams Karwendel gewinnen konnten“, erklärt Hermann Sonntag. Somit ist für das leibliche Wohl mehr als gesorgt. Vielleicht ein weiteres Argument, um bei unseren Freiwilligeneinsätzen mitzuhelfen. Das Projekt wird auch im Rahmen der Ländlichen Entwicklung unterstützt.

test5

Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Artenvielfalt.

test

Weitere Informationen

http://www.hall-wattens.at/de/wandern-alpenpark-karwendel.html                                         http://www.karwendel.org/de/aktuelles/2012_TeamKarwendel_Vorstellung.php