Kartoffelblattln mit Sauerkraut: Winterliche Schmankerl zum Nachkochen

Mitten in der Haller Altstadt liegt in einer versteckten Ecke das Traditionsgasthaus Goldener Löwe. Hier kocht Markus Steinmayr in urigem Ambiente. Schon beim Betreten wird klar: Es gehen nicht nur heimische Schmankerl, sondern auch Tiroler Charme und Herzlichkeit über die Theke. Zu Besuch auf einen winterlichen Genussmoment…

Es knarzt. Der alte Holzboden des gemütlichen Traditionsgasthauses in der Altstadt behält nichts für sich. Wer einen Fuß hineinsetzt, steht in einer anderen Welt: Malerisches Gewölbe mit dunkler Holzverkleidung laden zum Staunen und Träumen ein – und versetzen gefühlt ein paar Jahrhunderte zurück. Im Restaurant Goldener Löwe kocht Markus Steinmayr seit 15 Jahren gutbürgerliche Speisen und deftige Leckerbissen.

Je nach Saison mal mit frischem, frühlingsleichtem Bärlauch oder jetzt, in der kalten Jahreszeit, mit herbst-winterlichem Kürbis oder Sauerkraut. Der 45-Jährige schätzt vor allem die Kreativität und den Genuss, den er als Koch ausleben kann. „Das Haus hat meinen Großeltern gehört, es ist Ewigkeiten leer gestanden, doch vor 14 Jahren haben wir es hergerichtet und ein Tiroler Traditionsgasthaus geschaffen.“ Mit gut 100 Plätzen finden im Goldenen Löwen viele Hungrige einen Platz. Wenn die an guten Tagen alle auf einmal verköstigt werden müssen, kommt Markus ins Schwitzen.

Doch für den ehemaligen Rennradprofi und aktiven Läufer ist das kein Problem. „Trotz aller Hektik: Ich bin mein eigener Chef, und das ist das Wichtigste für mich“, sagt er stolz. Die Speisekarte von Markus variiert saisonal. „Im Winter sind Gerichte mit Kürbis oder Sauerkraut beliebt. Aber auch deftigere Gerichte wie Schweinebraten, Zwiebelrostbraten oder Kalbsleber sind der Renner.“ Er selbst kocht gerne mit Thymian – „ weil der so gesund ist“.

Winterliches Traditionsrezept

Was Markus in den letzten Jahren vermehrt festgestellt hat, ist ein Wandel der Gesellschaft: Weg von der Massentierhaltung, hin zu vegetarischen Alternativen. Besonders beliebt sind im Winter zum Beispiel die Kartoffelblattln mit Sauerkraut, ein Tiroler Klassiker. Das Kohlgemüse ist eine richtige Vitamin-C-Bombe, die gerade im Winter auf jedem Speiseplan stehen sollte. „Wer es daheim nachkocht, muss sich aber auf eine Batzerei einstellen“, schmunzelt Markus. Denn die gekochten Kartoffeln werden durch die Presse gedrückt, mit Eidotter, Salz und Pfeffer, Muskat sowie griffigem Mehl vermengt und gut durchgeknetet. Anschließend wird der Teig ausgerollt. „Dann schneidet man die Blattln aus und backt die Leckerei in heißem Fett raus. Dazu wird Sauerkraut serviert.“

Eine Geheimzutat hat Markus nicht. Er arbeitet nach Gefühl und Erfahrung. Und mit ganz viel Leidenschaft im Kochen: „Man muss spüren, wie sich der Teig anfühlt.“

Rezept: Kartoffelblattln mit Sauerkraut

Die Kartoffelblattln mit Sauerkraut sind sehr einfach zu kochen. Markus verrät uns sein Rezept für 4 Personen:

  • 600 Gramm Kartoffeln
  • 170 Gramm griffiges Mehl
  • 4 Eidotter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss gerieben

Kartoffeln mit der Schale kochen, kurz auskühlen lassen, schälen und durchpassieren. Die restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten und diesen mit einem Nudelholz ca. einen Zentimeter dick auswalzen. Den Teig in (8 cm x 6 cm) Rechtecke schneiden und diese in heißem Fett ausbacken. Serviert mit Sauerkraut ist das ein herrlicher Klassiker aus der Tiroler Küche. Guten Appetit!

Wer sich selbst einmal von Markus Kochkünsten überzeugen möchte, kann Dienstag bis Samstag von 11:00 bis 14:30 Uhr oder von 17:30 bis 24:00 Uhr im Goldenen Löwen in Hall in Tirol vorbeischauen. Sonntag und Montag gönnt sich das Restaurant eine Pause.

 

Tulfer Hütte – Tiroler Hüttenzauber

Die Tulfer Hütte befindet sich im Naturschneeskigebiet „Glungezer“ in Tulfes. Direkt an der Skipiste gelegen ist diese ein beliebter Terffpunkt für Alpinskifahrer, Tourengeher und Feinschmecker.

Der atemberaubende Ausblick ins Tal, die gemütliche Atmosphäre der Gaststuben und eine ausgezeichnete Küche sorgen in der Tulfer Hütte für Tiroler Hüttenzauber-Flair. Nach einem entschleunigten Skitag im Naturschnee-Skigebiet Glungezer findet man in der Tulfer Hütte den perfekten Platz, um den Skitag kulinarisch ausklingen zu lassen oder sich für weitere Abfahrten zu stärken.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (2)

Seit 1980 wird die Tulfer Hütte bereits von Familie Schulz bewirtschaftet. Brigitte und Hansjörg Schulz führen die Hütte in der zweiten Generation und bieten in den Wintermonaten kulinarischen Hochgenuss auf einer Seehöhe von 1.335 Metern.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (8)

Traditionelle Gerichte in gemütlicher Atmosphäre lassen Skifahrerherzen höher schlagen.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (3)

Hansjörg Schulz ist der Küchenchef auf der Tulfer Hütte und sorgt mit seiner Mutter, welche ihn tatkräftig in der Küche unterstützt, für das leibliche Wohl der Gäste. Egal, ob Cordon Bleu der Tiroler Art (gefüllt mit Speck und Graukäse), Kasspatzln, Schnitzel oder eine Brettljause – Feinschmecker kommen in der Tulfer Hütte voll auf ihre Kosten!

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (1)

Zu den Spezialitäten der Tulfer Hütte zählen Wildgerichte. Der passionierte Jäger Hansjörg kocht leidenschaftlich gerne Rehgulasch und Hirschrücken. Wildgerichte, wie zum Beispiel der Hirschrücken im Bild, überzeugen nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (5)

Die Tulfer Hütte wird nur in den Wintermonaten bewirtschaftet.

Stets gut gelaunt und zuvorkommend bewirtet Brigitte (Gitti) die Gäste in der Tulfer Hütte. Als Mutter, Wirtin und Kellnerin ist Brigitte auch als Krankenschwester tätig. Hansjörg arbeitet neben seiner Tätigkeit als Koch als selbständiger Baggerfahrer.

Den Betrieb bewältigen Brigitte und Hansjörg mit der Unterstützung der Großeltern. Wie es sich für einen richtigen Familienbetrieb gehört, packen alle mit an. Sei es in der Küche oder beim Aufpassen auf die Enkelkinder Max und Felix.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (7)

Gemütliche Stuben laden zum Verweilen. Mit Liebe zum Detail hat Brigitte die Hütte dekoriert.

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (6)

TIPP: Jeden Donnerstag ist Genusstag im Skigebiet Glungezer!

Tulfer Hütte im Skigebiet Glungezer in Tirol (10)

Für alle Feinschmecker die nicht auf Skiern unterwegs sind ist die Tulfer Hütte auch mit dem Auto erreichbar.

Eine Einkehr lohnt sich! Mahlzeit!

 

Speckknödel, Tiroler Schlutzkrapfen & Co: Tiroler Gerichte gemeinsam kochen

Was verbindet wie nichts anderes auf der Welt, lässt uns sofort in fremde Kulturen eintauchen und dient als interkulturelle Verständigung, auch wenn wir nicht des anderen Sprache sprechen? Genau: Essen.

Und da wir als TirolerInnen unsere Küche gleich patriotisch lieben wie alle anderen Dinge, die Tirol (unserer Meinung nach) ausmachen, wollen wir auch unsere Gäste einladen, sich an typischen Tiroler Schmankerln zu versuchen.

Jeden Donnerstag um 12:30 (gerade wenn der Magen anfängt zu knurren), können sie im Rahmen unserer Urlaubsaktivitäten kostenlos einen Tiroler Kochkurs belegen. Fabriziert wird alles, was das Tiroler Urlauberherz begehrt: Speckknödel, Käsespätzle, Zillertaler Krapfen, Spinatknödel und vieles mehr.

Petra Neuner-Gyß, die ein kleines Kochstudio in der Altstadt von Hall in Tirol betreibt, mag am liebsten Tiroler Schlutzkrapfen. Und genau die machen wir heute auch gemeinsam mit unseren Gästen Blaise und Rob aus UK.

Teikugel

Teig für Tiroler Schlutzkrapfen

Zuerst wird ein fester Teig aus Mehl, Eiern, einem Schuss Olivenöl, einer Prise Salz und falls nötig etwas Wasser angerührt. Er muss mindestens eine halbe Stunde rasten.

Petra erklärt Rezept

Petra erklärt, wie der Teig ausgerollt wird

Die Teigkugel wird dann dünn ausgerollt – er sollte idealerweise so dünn wie ein Blatt Papier sein.

Rob versucht sich am Nudelwalker.

so dünn muss der Schlutzkrapfenteig am Ende sein

Ja, das kommt hin! 😉

Als nächstes werde mithilfe eines Glases kleine Kreise ausgestochen und vorsichtig vom Rest des Teiges gelöst.

Mit Hilfe eines Glases werden die Krapfen ausgestochen

Vorsichtig werden die Kreise gelöst

Dann wird ein bisschen Fülle, die aus Topfen, Salz, Pfeffer, Lauch und Kräutern wie Basilikum und Pfefferminze hergestellt wird, auf den Teigkreisen platziert.

Auf jedes Krapferl wird ein Klecks Fülle gesetzt

Als nächstes werden die Teigtaschen geformt und mithilfe einer Gabel rundum  ein fester Rand gedrückt, damit die Fülle später im Wasser nicht austreten kann (Schlutzkrapfen ohne Fülle= nicht gut…)

Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammenMmh, das sieht doch schon richtig g’schmackig aus!

Danach werden die guten Stücke in einen Topf mit wallendem Wasser gegeben und dürfen dort ein paar Minuten verweilen.

im wallenden Wasser werden sie für einige Minuten gekocht

Zum Reinbeissen gutaussehend

Original Tiroler Schlutzkrapfen mit goldgelber Butter

Zu guter Letzt kommt geschmolzener, etwas braun gewordener Butter auf die Schlutzkrapfen.“Die Fülle ist so reich an Aromen, da braucht es gar keinen Käse oder sonstiges dazu“, meint Petra.

EssenBlaise und Rob schmeckts!

Hier findet ihr das vollständige Rezept für Tiroler Schlutzkrapfen.

Wer Lust hat, das nächste Mal mitzukochen, ist herzlich willkommen:

Diese Sommersaison kommen alle Gäste der Region Hall-Wattens im Rahmen der Urlaubsaktivitäten kostenlos in den Genuss eines Tiroler Kochkurses: Jeden Donnerstag um 12:30 werden gemeinsam saisonale Tiroler Gerichte gekocht.

➜ Dauer: ca. 1,5 Stunden
➜ Gästetarif: kostenlos
➜ Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen mit Gästekarte
➜ Maximale Teilnehmerzahl: 8 Personen
➜ Anmeldung: bis Mittwoch 18.00 Uhr im Tourismusbüro Hall oder hier

Vier mal Vier – Törggelen-Genuss auf der Gufl

Heiße Maroni über dem Feuer

Heiße Maroni über dem Feuer

Herbstzeit ist Törggelezeit. Törggelen ist ein alter Brauch der Bauern und Weinhändler, den jungen Wein zu verkosten. Der Name kommt von der „Torggel“, der Traubenpresse im Kelterraum. Die Weinbauern, die ihr Vieh in den Sommermonaten auf die Weiden der Bergbauern schickten, revanchierten sich mit diesem herbstlichen Bauernschmaus und wo könnte man das besser genießen, als am Tulferberg bei Familie Drewes? Wie Gerstlsuppe, G’selchtes mit Sauerkraut, Krapfen und Kastanien wirklich schmecken sollen, weiß jeder Kenner von Maria Drewes‘ Kultkochbuch „Tiroler Küche“. Und genau ein solches sowie ein Präsent aus der familieneigenen Edelbrennerei winken demjenigen, der sich als Erster seinen Törggeletisch auf der Gufl sichert! Aber auch die etwas Langsameren dürfen sich auf eine kleine Aufmerksamkeit des Hauses freuen…

Am 9. und 10. November lädt die Gufl am Tulferberg zum offenen Törggelewochenende ab vier Personen – natürlich mit den vier traditionellen Gängen – als Aperitiv vorab munden Glühwein und Punsch am offenen Feuer! € 19,– pro Person ohne weitere Getränke, Reservierung für mindestens vier Personen, nach Voranmeldung für Gruppen ab 15 Personen ist ein Törggeleabend auf der Gufl selbstverständlich jederzeit möglich.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Tel: 0676-844 639 200 bzw. info@gufl.at