Kraftort: St. Magdalena im Halltal

Das wildromantische Halltal

Der Kraftort St. Magdalena liegt im wildromantischen Halltal, im Naturpark Karwendel. Das Halltal ist geprägt von schroffen Felswänden und einer atemberaubenden Flora und Fauna. Vom Parkplatz (Halltal – Eingang) wandert man rund zwei Stunden bis nach St. Magdalena. Der Aufstieg lohnt sich. Das ehemalige Kloster wurde an einer weiten Waldlichtung erbaut. Beim Anblick spürt man, dass es sich um einen besonderen Ort handelt. Neben der Kapelle zur Heiligen Magdalena befindet sich ein zünftiges Berggasthaus. Für Körper, Geist und Seele ist somit bestens gesorgt!

Die Entstehungsgeschichte

Die Geschichte vom Kraftort St. Magdalena geht bis ins Jahr 1441 zurück. Zu Ehren des Heiligen Ruperts entstand in diesem Jahr ein Kloster sowie eine Kapelle. Die klösterliche Vereinigung mit dem Titel “Waldbrüder” hielt rund sieben Jahre Einzug. Im Jahr 1448 zogen zwei Waldschwestern in das Kloster ein und lebten nach den strengen Ordensregeln der Augustiner. Das Klima im Halltal war damals schon ein sehr hartes. Dennoch verhalfen die beiden Schwestern St. Magdalena zu einer Blütezeit gegen Ende des 15. Jahrhunderts. Nach einem Neubau beherbergte das Kloster 24 Schwestern und einen Kaplan. Kaiser Maximilian I. stellte im Jahr 1495 einen besonderen Schutzbrief für das Kloster aus.

Der Klosterkomplex per se

Betrachtet man die Kirche von außen, stellt man fest, dass es weder eine Gliederung noch einen Turm gibt. Auch Chor und Schiff sind gleich breit. Betritt man das Gebäude, entdeckt man am Gewölbe Sternrippen mit runden Schlusssteinen auf achteckigen Wandkonsolen. Die Jahreszahl 1468 bei der Gewölbemalerei dürfte ein Hinweis für die Fertigstellung der Kirche sein. Auch über die Namensgebung gibt es einige Spekulationen. Manche beziehen sich auf die Verschiebung des Kirchweihtags auf den Tag der Heiligen Maria Magdalena. Der Grund für diese Änderung könnte mit der Tochter des damaligen Bürgermeisters zu tun haben. Sie trug den Namen Magdalena und trat um diese Zeit in das Kloster im Halltal ein. Andere wiederum vermuten, dass es mit den Bergheiligen zu tun hat. Neben dem Heiligen Rupert, dem Heiligen Nikolaus sowie der Heiligen Barbara, ist auch die Heilige Maria Magdalena für den Bergbau von Bedeutung.

Wissenswert: Der spätgotische Flügelaltar in der Haller Friedhofskapelle befand sich ursprünglich in der Klosterkirche St. Magdalena im Halltal. Im Jahr 1923 wurde er in die Magdalenenkapelle nach Hall übersiedelt.

Salzbergbau rund um St. Magdalena

St. Magdalena ist eng mit dem Salzbergbau verbunden. Viele Legenden rangen sich rund um das Salzvorkommen im Halltal. Eine davon geht auf das 13. Jahrhundert und den Ritter Nikolaus von Rohrbach zurück. Auf einem seiner Jadgausflüge ins Halltal berichteten ihm Jäger von Rotwild, welches sich ständig bei den schroffen Feldwänden aufhielt. Fast so, als ob sie dort Salzsteine ablecken. Der Ritter konnte es nicht glauben und ging dem nach. Er stellte fest, dass dem wirklich so war und das Gestein salzig schmeckte: Dies war die Geburtsstunde des Salzbergbaus im Halltal! 1272 wurde der erste Stollen in den Berg geschlagen. Im Laufe der Zeit entstanden gesamt acht Stollen. In den ersten Jahren wurde das Salz direkt am Berg versotten. Viel später erst hat man die Soleleitungen in die Salinenstadt Hall in Tirol gelegt. In großen Sudhäusern wurde die Sole am Salinenareal versotten.

TIPP: Bei Führungen im Bergbaumuseum Hall bekommt man einen Einblick in die Geschichte der Salzgewinnung. Direkt in der Haller Altstadt wurde ein Stollen aus dem Jahre 1967 nachgebaut!

Wandern wie anno dazumal

Das Halltal ist das Tor zum Naturpark Karwendel – ausgezeichnet als Naturpark des Jahres 2020. Unberührte Natur, schroffe Felswände und smaragdgrüne Bäche ziehen Besucher in einen magischen Bann. Kein Wunder, dass St. Magdalena zu einem der Kraftorte in der Region Hall-Wattens zählt. Hier kommt man zur Ruhe und sammelt neue Energien für die kleinen und großen Herausforderungen im Alltag. Der Weg ins Halltal zeigt einem so manche Grenze auf: Es lohnt sich aber jeder Schritt! Begibt man sich in das Tal hinein, begegnet man immer wieder historischen Stationen. Hierbei handelt es sich um den Solwanderweg der Region Hall-Wattens. Die Tafeln geben Auskunft über die damalige Zeit.

TIPP: Wer sich aber auf eine Wanderung wie damals begeben will, kann dies im Rahmen des Sommerwochenprogramms tun. Von Mai bis Oktober findet immer Sonntags um 09:00 Uhr die Wanderung “Wandern wie früher – Von St. Magdalena zum Issboden” statt.

Buchtipp für den Sommer: Eskapaden in Tirol

Ab nach draußen!

Mit Abstand die besten Ausflugstipps für Tirol: Das Eskapaden Buch beinhaltet echte Klassiker gemischt mit versteckten und noch eher unbekannten Orten. Die neue Buchserie des DuMont Verlags liefert jede Menge Inspiration, um das eigene Land zu entdecken. Genau richtig für den Sommer 2020, indem die meisten von uns vermutlich weniger weit reisen werden. Das heißt aber nicht, dass man deswegen weniger sehen muss!  

Eskapaden Tirol- Reiseführer

Ein halbes Jahr hatte ich Zeit für die Recherche zu den Ausflügen, zum Glück konnte ich bereits auf ein breites Archiv zurückgreifen, um eine gute Auswahl zu treffen. Machbar sollen alle Touren für jeden mit zwei gesunden Füssen sein! Hin und wieder kommt man dabei zwar sicherlich ins Schwitzen, wenn es mal wieder bergauf geht, dafür hat man sich den Radler (oder die Kaspressknödelsuppe!) am Ende umso mehr verdient.

Die Tipps sind für ganz Tirol und aufs ganze Jahr verteilt, der Schwerpunkt liegt aber sicherlich im Sommer. Die meisten Touren sind kostenlos machbar, hie und da braucht man ein Fahrrad oder ist gut beraten mit einem Seilbahnticket die Anreise zu verkürzen. Fast alle sind öffentlich gut erreichbar, so dass man auch ohne Auto tief in die Berge vordringen kann.

Eine Eskapade mit dem e-Bike in den Tuxer Alpen

Von den 52 Eskapaden liegen fünf unmittelbar in der Nähe von Hall in Tirol, eine der Touren darf ich mit freundlicher Genehmigung des DuMont Verlags exklusiv hier vorstellen. Die Tour führt mit dem eMountainbike aus Tulfes nach Steinkasern… kommt ihr mit? Gut, dann geht’s jetzt los!

Mountainbike-Tour Steinkasern im Voldertal/Tirol

Es ist schon einige Jahre her, dass ich zum ersten Mal an einem kalten Novemberabend bei den urigen Almhütten angekommen bin. Damals konnten wir vom Wandersommer nicht genug bekommen und haben die lauen Herbsttage bis spät nach Ende des Tageslichtes ausgenutzt. Seitdem ist Steinkasern eins meiner Lieblingsziele in der Region, wobei ich mittlerweile sagen kann: mit dem eBike macht es fast noch mehr Spaß! Der Weg hinauf ins Tal ist dank gut befestigter Forststraße ein wahrer Genuss und auch für Anfänger ein gutes Terrain. Ohne Motor haben hingegen wohl nur geübte Mountainbiker eine Chance …

Steinkasern Moutainbike-Tour
Steinkasern Almen im Voldertal

Mein persönlicher Lieblingsplatz auf der Tour ist der Klausboden – ein ebener Talboden durch den der Volderwildbach fließt. Am Anfang der Ebene steht ein großer Stein auf dem einige Bäume sich dem Himmel emporstrecken. Hier fühle ich mich jedes Mal als würde ich die erste Seite eines Märchenbuches betreten.

Mountainbike-Tour zu Steinkasern im Voldertal/Tirol

Das Ziel der Tour ist natürlich nicht minder schön: Die alten Almhütten stehen nah beieinander und im großen Brunnen gibt es gegen einige Münzen kühle Getränke. Diese erfreuen sicherlich auch die München-Venedig-Wanderer, die hier vorbeigehen auf ihrem langen Weg in den Süden.

Eskapaden Tirol-Reiseführer Sommer

#Buylocal in Hall in Tirol

Auf den Geschmack gekommen? Dann holt euch das Buch am besten beim regionalen Buchhändler eures Vertrauens oder direkt in Hall in Tirol in der Buchhandlung Riepenhausen am Langen Graben 2. Dort könnt ihr übrigens auch ab 20€ versandkostenfrei online bestellen.

Mehr von und über Lea findet ihr auf ihrem Outdoor- & Reiseblog www.escape-town.com.

Die ersten Frühlingsblumen

Endlich bunt!

13 Frühjahrsblüher, die wir ganz in unserer Nähe finden können, stelle ich dir bei einem kleinen Fotostreifzug vor. 13 – welch’ unbedeutende kleine Anzahl, aber 13 Frühlingsblumen zu kennen ist immer noch besser als keine, oder? 😉

Beim nächsten Spaziergang werdet ihr sicher einige wiedererkennen. Achtet einmal auf die feinen Details, die Vollkommenheit der bunten Blüten und nehmt ein Stückchen positive Energie so mit nach Hause.

Wissenswertes

Frühlingsblumen bereiten sich schon viel länger auf den Frühling vor als wir. Bereits unter dem Laub oder den letzten Schneeresten bündeln sie ihre Kräfte und aktivieren diese nach und nach aus den Knollen und Zwiebeln. So lange die Laubbäume in den Wäldern noch keine Blätter tragen und das Sonnenlicht bis zum Waldboden fällt, ist ihre Zeit!

Nun aber los, hier meine Top 13 Frühlingsblumen

Die Schneerose – Hahnenfußgewächs

Die Schneerose ist immer eine der Ersten! Sie treten teilweise in sehr großer Zahl und vorwiegend in lichten Bergwäldern und an steinigen Abhängen auf. (Tipp: Halltal)

Schneerose

Das Leberblümchen – Hahnenfußgewächs

Tiefblau bis violett, weiß und pink sind diese kleinen Blumen zahlreich im Frühjahr in Buchen-, Eichen- und Nadelmischwäldern zu finden. Die Blätter erscheinen erst nach der Blüte und überwintern. Deshalb sieht man bei den blühenden Leberblümchen in der Regel keine Blätter.

Leberblümchen

Das Buschwindröschen – Hahnenfußgewächs

Der Name Buschwindröschen kommt wahrscheinlich daher, dass die Blütenblätter sehr leicht vom Wind mitgerissen werden. Markant sind vor allem die drei Hochblätter am Stengel mit den „fünf Fingern“.

Buschwindröschen

Der Huflattich – Korbblüter

Der Huflattich zählt zu den Pflanzen, die sich als Erstes auf den unwirtlichsten Untergründen ansiedelt. Auch er ist immer einer der ersten Frühjahrsblüher!

Huflattich

Das Waldveilchen – Veilchengewächs

Im Frühjahr bei viel Licht bildet die Pflanze offene Blüten aus, die von Insekten bestäubt werden. Im Sommer hingegen, im Schatten der Bäume, werden geschlossene Blüten gebildet, die sich selbst bestäuben.

Waldveilchen

Die Aurikel – Primelgewächs

Eine Blume – viele Namen: Die Bayern nennen sie Gemsbluaml, die Schweizer Flühblümchen und die Österreicher Petergstamm. Bei uns ist sie auch auf der Rückseite der 5 Cent Münze zu finden. Auch der Name Platenigl ist hier weit verbreitet.

Aurikel

Die Frühlingsknotenblume – Amaryllisgewächse

Die Frühlingsknotenblume (oder Märzenbecher in Deutschland) hat im Gegensatz zum Schneeglöckchen am Ende seiner Blütenblätter gelb-grüne Tupfen. Die Blüten der Frühlingsknotenblume sind giftig!

Frühlingsknotenblume

Frühlingskrokus – Schwertliliengewächs

Der Frühlingskrokus ist eine wahre Schönheit! Leider ist diese nur von kurzer Dauer, denn die Krokusse verblühen sehr schnell.

Frühlingskrokus

Der Seidelbast – Seidelbastgewächse

Der Seidelbast ist keine „Blume“ sondern ein kleiner Strauch mit einer graubraunen Rinde. Sein Duft erinnert mich immer an gut riechendes Waschmittel. Aber vorsichtig: der Seidelbast ist auch schon bei Berührung giftig!

Seidelbast

Der Wald-Sauerklee – Sauerkleegewächse

Die erste Frühjahrsblume, die es eher schattiger mag. Der Waldsauerklee wächst auch bei einem Minimum von 1/160 des Tageslichtes noch. Bei starker Sonnenbestrahlung verändert die Pflanze sogar die Stellung ihrer Blätter, indem sie die Fiederblätter nach unten zusammenklappt. Hierdurch schützt sich der Waldsauerklee vor Wasserverlust.

Wald-Sauerklee

Die Schneeheide – Heidekrautgewächs

Die Schneeheide ist ein robuster Frühjahrsblüher. Manchmal kann die Schneeheide schon im Dezember blühen. Frost schadet der Pflanze nicht, bis zu minus 30 Grad übersteht sie gut. Wer freut sich nicht schon auf die violetten Polster auf den Bergen?!

Schneeheide

Die Hyazinthe – Spargelgewächs

Sie duftet zauberhaft süßlich, ist unglaublich pflegeleicht und gilt als farbenfroher Vorbote des Frühlings.

Hyazinthe

Die Küchenschelle – Hahnenfußgewächs

Meine absolute Lieblingsblume, wenn sich der Schnee auf den Bergwiesen im Frühjahr zurückgezogen hat. Wenn man sie sieht, weiß man, dass der Frühsommer nicht mehr weit ist… 😉

Küchenschelle

Tipp: Ihr seid nun auf den Geschmack gekommen und wollt mehr über Blumen oder auch Kräuter in Natur wissen? Im Rahmen unserer Kräuterwanderungen geben euch Claudia uns Susi ihr Wissen weiter :)!

0,0346 km² blaues, frisches Bergglück!

Möls See

Endlich ein warmer Sommertag am Wochenende. Nach kurzem Blick auf die Karte war klar, dass es heute kein Gipfel werden würde, sondern ein 16°C frischer Bergsee im hinteren Wattental – meine tierische Begleitung eingepackt und schon ging´s los!

13669306_10206976067912186_5886531352484463572_o

Meine Leckerlies dabei, dann bin ich startklar!

Mit Hundeleckerlies und Jause ausgerüstet, starteten wir vom Parkplatz Lager Walchen. Da es auf diesem Weg von Gebirgsbächen nur so wimmelt, ist die Runde Möls See eine perfekte Runde mit einem wanderfreudigen Hund im Sommer!

Kurz nach dem Kasernengebäude des Bundesheeres teilt sich der asphaltierte Weg. Hier weist uns ein Schild (eines der wenigen Schilder auf dieser Runde) den Weg nach rechts Richtung Mölser Niederleger und Mölser Hochleger. Flott geht es hinauf entlang des Forstweges. Schon bald säumen Zirben den Wegrand und kurz nach dem Mölser Niederleger wird der Blick zum Talschluss des Mölstals immer beeindruckender und malerischer.

14053701_10206976069312221_6014876656636661071_o

Talschluss mit Blick auf das Mölsjoch und hinten rechts die Naviser Sonnenspitze

IMG_5058

Blick hinaus auf das Karwendel

Nach gut 1 ¼ h erreichten wir den Mölser Hochleger. Hier den Abzweig zwischen den Almhütten hindurch nicht verpassen! Linker Hand führt der Weg nun an einem Bachlauf entlang steil hinauf zum Möls See.

IMG_5061

Die letzte Steilstufe hinauf zum Möls See

…in gut 20min brachten wir dieses etwas steilere Stück hinter uns…und schon war der Hund im See! 🙂

13962833_10206967897147922_9188905209792775870_o

Möls See – Zeit zum Rasten und Füße/Pfoten kühlen

Der Möls See liegt idyllisch eingebettet auf 2240m vor uns. Schnell waren die Schuhe ausgezogen und die Füße hineingestreckt. Brrrrrr herrrrrrrlich!!!

.

Am östlichen Ende des Möls Sees folgte noch ein Anstieg von 100hm hinauf auf die Mölser Scharte 2379m. Der 360° Ausblick von hier oben…unbezahlbar!

IMG_5079

Blick auf den Möls See und die Kette der Seekarspitze – Sunntiger – Malgrübler – Haneburger

Wer hier noch nicht genug hat, kann noch den Mölser Berg 2479m in Angriff nehmen. Im stetigen auf und ab leicht zu erreichen –  leider muss man einen Großteil des Weges wieder retour gehen.

Wir genossen an diesem Tag lieber noch einmal die Aussicht von hier oben. Jausnen und schauen kann man ja nie genug!

13923659_10206976112193293_5241194697946980511_o

Blick in die Stubaier Alpen mit ihren vielen Gletschern

Irgendwann mussten wir uns von der grandiosen Aussicht trennen und zur Lizumer Hütte absteigen. Entlang von Übungs-Schützengräben und Murmeltierbauten muss man den Weg teilweise suchen, aber auch das ein oder andere Murmeltier zeigt dem Wanderer manchmal wo es lang geht – oder eben nicht. 🙂

IMG_5118

Die imposanten Tarntaler Köpfe und der Lizumer Reckner

Ab der Lizumer Hütte führt der Zirmweg in einer knappen ¾ h zurück zum Parkplatz Lager Walchen. Die schattenspendenden Zirben taten nun wirklich gut. Und auch das ein oder andere Bächlein wurde noch einmal genutzt.

weg

Der Zirmweg hinaus zum Lager Walchen

 Falls ihr mal wieder in unserer Region unterwegs seid – mit oder ohne Hund – ist diese Runde wirklich empfehlenswert! Die reine Gehzeit beträgt ca 5h, je nach Verweildauer am See kann diese natürlich schnell überschritten werden! 😀

Hinweis: Man befindet sich in militärischem Sperrgebiet – bittet achtet auf Hinweistafeln und checkt vorab die Schießzeiten!

Die Top Ten der schönsten Wanderungen im Herzen Tirol

Endlich ist das Wetter frühsommerlich und pünktlich zum Start der neuen Wandersaison haben wir uns Gedanken gemacht, wo man denn bei uns am besten wandern kann… und wir präsentieren: Die Top Ten der schönsten Wanderungen in der Region Hall-Wattens…

Jetzt NEU: In der  kostenlosen Freizeitführer – App der Region sind alle Wanderungen offline per GPS verfügbar! Hier gehts zum Download