Jazz we can! im Gemeindemuseum Absam

Freitag, 25.10.2013

»Minimaler Jazz mit maximaler Wirkung«, so versuchte die Tiroler Tageszeitung den Stil von Hi5 zu beschreiben. freiheit Am Vorabend des Nationalfeiertags kommen sie wieder in den Dachboden des Gemeindemuseums, um eine Aussage, die vier Jahre vor dem Staatsvertrag des Jahres 1955, nämlich im Jahr 1951 gemacht wurde, musikalisch zu interpretieren: »Es ist mehr Vitalität im Jazz als in jeder anderen Kunstform unserer Zeit. Vitalität stammt aus einem Gefühl, das frei ist. Aber Neurotiker fürchten sich, ein freies Gefühl zu erleben.

Seit dem letzten Krieg sind wir überwältigt von einem Gefühl der Unsicherheit. Um diese Unsicherheit zu überwinden, wenden sich die Leute rückwärts in glücklichere Zeiten. Wir leben also in einer Zeit der Sehnsucht. Sehnsucht bringt eine Vorwegnahme deines Urteils, weil Du vorher zu wissen glaubst, was später geschieht. Das macht die Leute neurotisch.« ( Lennie Tristano, Cool-Jazzer in DER SPIEGEL am 11. 4. 1951)

Eintritt frei!

Mehr Veranstaltungen in der Region unter http://www.hall-wattens.at/events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*