Die Urforelle als Tiroler Kulturgut

Auf den Spuren von Kaiser Maximilian I.

Nicht nur die Geschichte von Hall in Tirol hat Kaiser Maximilian I. geprägt, er hat auch seine Spuren in der Thaurer Fischzucht hinterlassen. Als begnadeter Jäger sowie Fischer ließ der Habsburger Herrscher vom Piburger- sowie Achensee Fische nach Thaur bringen. Diese wurden dort aufgezogen und in die höher gelegenen Gebirgsseen für die Fischerei ausgesetzt. Urkundlich wird die Fischzucht das erste Mal im Jahr 1504 erwähnt. Somit ist die Anlage in Thaur die älteste Fischzucht Tirols! Kaiser Maximilian I. hätte damals sicher nicht gedacht, dass die Forelle rund 500 Jahre später als Urforelle zum Tiroler Kulturgut ernannt wird.

Vom Maschinenbautechniker zum Fischzüchter aus Leidenschaft

Eigentlich ist Nikolaus gelernter Maschinenbautechniker. Gemeinsam mit seinem Vater begab er sich schlussendlich auf einen ganz anderen Weg. Seit 2016 ist er Vollerwerbslandwirt und betreut mit Herzblut die Fischzucht in Thaur. Seine Faszination für Fische seit Kindheitstagen an, bestärkt ihn in seinem täglichen Schaffen. Auf dem Areal befinden sich nicht wie zu Zeiten Kaiser Maximilians I. zwei, sondern insgesamt 25 ausgebaute Kiesteiche sowie ein Bruthaus. Die Zucht hat sich von damals auf heute stark verändert. Täglich steht Nikolaus vor neuen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt: Von Fischreihern über die Instandhaltung der Anlagen bis hin zu den sich ständig verändernden Umweltbedingungen.

Nikolaus und die Fischzucht in Thaur

Wie der Vater so der Sohn

Seine Begeisterung zur Urforelle sowie der Kunst der Fischzucht spürt man nicht nur im Gespräch, sondern auch auf dem über 3,2 Hektar großen Areal in Thaur. Schon sein Vater Dr. Nikolaus Medgyesy, Biologe und Entdecker der Urforelle, war von dieser längst vergessenen Kunst und Fischart angetan. Auf seinen Forschungsstudien nahm er Nikolaus von klein an mit. Kein Wunder, dass auch seine Kinder Thomas und Niklas gern mit dem Fischereimeister mitgehen, um mehr vom Tiroler Kulturgut zu erfahren.

Die Fischzucht

Schon allein die Aufzucht der Tiroler Urforelle ist in der Fischzucht Thaur besonders. Die Fische werden von Hand und mit viel Liebe gezüchtet. Weder Chemikalien noch Medikamente bekommen die Tiere zu fressen. Die Fischzucht ist eine sehr aufwendige: Von den Eiern über die Larve bis hin zum fertigen Fisch vergehen rund zwei Monate. Vor allem im Anfangsstadium gehören schlaflose Nächte zur Aufzucht einfach dazu. Jeden Tag, um nicht zu sagen mehrmals, schaut Nikolaus nach den kleinen Eiern und saugt die unbefruchteten Eier ab. Nicht immer einfach, da man mit nur einer falschen Bewegung mehrere Eier zerstören kann. Aktuell befinden sich in diesem Stadium rund 160.000 Bachforellen sowie 80.000 Seeforellen im Bruthaus.

Die Fischzucht in Thaur

Faszination Urforelle, Setzlinge und frischer Genuss ab Hof

Die Bachforelle gab es schon vor rund 20.000 Jahren und gilt als Relikt aus der Eiszeit. Die in Tirol donaustämmige Urforelle ist ein Tiroler Kulturgut, welches es zu bewahren gilt. Der Fisch hat sich über die letzten Jahrhunderte immer wieder behauptet und war so gut wie ausgestorben. Die Zucht in Thaur trägt ihren Teil zur Erhaltung des Kulturguts bei. Nikolaus ist der Einzige in Europa, der die Urforelle züchtet. Er hat sich dem Artenschutz der Urforelle verschrieben. Neben dem Ab-Hof-Verkauf, steht für ihn vor allem die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Die Urforelle wird für Besatzungszwecke in den Gewässern gezüchtet. Zudem werden auch Speisefische wie Seeforelle, Bachforelle, Elsässer Saibling sowie Tigerfisch vor Ort aufgezogen und frisch verkauft. Von „Fischen auf Eis“ hält Nikolaus nichts. Erst wenn man selbst gesehen hat, wie mühe- aber liebevoll in Thaur gezüchtet wird, kann verstehen, wie aufwendig ein Fischzuchtbetrieb für den Einmannbetrieb heutzutage ist. Es gibt keine fixen Öffnungszeiten für den Ab-Hof-Verkauf. Nach Terminvereinbarung mit dem Fischereimeister kann man Fisch frisch vom Kiesteich holen und vor Ort ausnehmen lassen.

Frisch gefischte Fische direkt Ab-Hof.

Gebeizte Tiroler Forelle – Ein sommerlicher Rezeptvorschlag

Zutaten für 4 Personen: ca. 1 1/4 kg Filet, 100 g Salz, 50 g weißer Zucker, 50 g brauner Zucker, 2 EL Senfkörner grob, 1 TL schwarze Pfefferkörner, 80 g Dill (fein gehackt), schwarzes Bauernbrot und Honig-Senf-Sauce

Zubereitungstipp von Fischereimeister Nikolaus: Salz mit weißem/braunem Zucker vermischen, Senf- und Pfefferkörner mörsern und unterheben. Alles auf die Fleischseite geben und Dill zum Garnieren verwenden. Tipp: Die Filetstücke in einem Gefrierbeutel bestreichen und die Luft aus dem Beutel streichen. Für 24 Stunden in den Kühlschrank geben. Danach die Salzkruste grob entfernen und ohne Haut in Tranchen schneiden. Serviertipp: Am besten schmeckt die gebeizte Forelle auf einem schwarzen Bauernbrot mit Butter bestrichen – dazu Honig-Senf-Sauce mit Dil. Mahlzeit!

TIROLER BIO BILZE: Pilzverliebt

Pilzzucht mit Leidenschaft

2012 hatte sie einen Traum und wagte den Sprung. Für Unternehmerin Cornelia Plank stand fest: Neben Gemüse und Obst sollten auch Pilze aus regionaler, biologischer Landwirtschaft im Lebensmittelhandel erhältlich sein. Da es zu dem Zeitpunkt noch keinen österreichischen Produzenten von Bio-Champignons gab, füllte sie die Lücke und startete ihre eigene Champignonzucht. In Thaur fand sie die passende Fläche, umgeben von anderen Landwirten und zentral gelegen. So wie die Pilze, wuchs auch die Firma über die Jahre.

Heute beliefern die TIROLER BIO PILZE den österreichischen Lebensmittelmarkt mit ca. 15 Tonnen Pilze pro Woche. Die frische Bio-Qualität überzeugt und so steigt auch weiterhin die Nachfrage. Um dieser gerecht zu werden, ist in naher Zukunft eine Erweiterung der Firma in Mils geplant, inklusive neuer Zuchthallen und einem zentralen Headquarter samt Verpackung.

Pilzververliebt

In den inzwischen 12 Zuchthäusern wachsen das ganze Jahr über frische Bio-Pilze. Am zeitintensivsten ist der braune Champignon: Hier dauert der Wachstumszyklus bis zur Ernte rund fünf bis sechs Wochen. Nach der Ernte, die stets per Hand erfolgt, kommen die Pilze innerhalb von 24 Stunden in den Handel. Insgesamt werden am Standort fünf verschiedene Pilzsorten angebaut: Bio-Champignons, Bio-Shiitake, Bio-Austernpilze, Bio-Kräuterseitlinge und Bio-Portobello Grillpilze.

Ein faszinierendes Wesen

Weder Pflanze noch Tier, gehört der Pilz zu einem eigenen Reich der Lebewesen und existiert bereits seit 1000 Millionen Jahren. Pharaos sahen sie als Speise der Götter und sogar Ötzi hatte sie in seiner Reiseapotheke dabei. Pilze bilden einen großen Bestandteil unseres Lebens. Ohne sie gäbe es etwa keine Hefe, kein Bier und kein Penicillin. “Der klassische Hut und Stil sind zwar jedem geläufig, allerdings bilden diese bloß den Fruchtkörper des Pilzes – ähnlich wie der Apfel des Apfelbaums. Der eigentliche Pilzkörper liegt unterirdisch im Verborgenen und nennt sich „Myzel“. Unter der Erde verbreitet das Myzel seine netzartigen weißen Fasern und bildet, wenn das Klima perfekt ist, seine Fruchtkörper, die aus der Erde ragen und den Pilzsammler erfreuen.

Die Natur als Lehrer

In der Pilzzucht werden die Klimaverhältnisse der Natur genau kopiert und optimiert, die zum Pilzwachstum führen. Das Myzel befindet sich statt im Waldboden in einem nährstoffreichen Kompost und wird, auf Regalen verteilt, mit idealen Umweltbedingungen zum Wachsen animiert. Der Unterschied hier ist, dass nicht Mutter Natur das Wetter bestimmt, sondern der Mensch. Ausgeklügelt mithilfe von Computern regelt der Pilzzüchter Feuchtigkeit, Luftzirkulation, Temperatur und den CO2-Anteil.

Die in der Pilzzucht verwendeten Rohstoffe sind bei den TIROLER BIO PILZEN ausschließlich natürlich und nachhaltig. Neben klarer Bergluft fließen Tiroler Quellwasser, jede Menge Handarbeit und eine große Portion Liebe in die Pilzproduktion hinein. Wer es mal nicht zum Supermarkt schafft oder lieber selbst Pilze sammelt, wird in den Regalen des Ab-Hof Verkaufs in Thaur zu jeder Tageszeit fündig.

Mehr Information unter www.tirolerbiopilze.at!

REZEPTTIPP: Buchweizensalat mit Champignons

Zutaten: 250 g Buchweizen, 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 250 g Tiroler Bio-Champignons, 1 große Rohne (gekocht), 2 säuerliche Äpfel, 2 EL Olivenöl, 500 ml Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer, 150 g Haselnüsse, Saft einer Zitrone, 5 EL Apfelessig, 2 TL Honig, 2 TL Senf und 5 EL Olivenöl

Zubereitung: Die Buchweizen in einem Topf ohne Öl so lange anrühren, bis es nussig duftet. 500 ml Gemüsebrühe dazugeben und ca. 15 Minuten lang kochen. Währenddessen Knoblauch und Zwiebel fein hacken und in einer Pfanne in Olivenöl anschwitzen. Pilze schneiden und ebenfalls dazugeben. Rohne in Würfel schneiden und in die Pfanne geben. Gekochte Buchweizen hinzugeben und alles 5 Minuten lang mit Salz und Pfeffer anbraten. Äpfel in Scheiben schneiden und unterheben. Salatdressing aus Zitronensaft, Olivenöl, Honig, Senf und Apfelessig zubereiten und über den Salat geben. Haselnüsse grob hacken, Salat damit garnieren und servieren.

MAHLZEIT!

Landesgildencup

Sie reisen aus Hall, Absam, Mils, Wattens, aber auch aus allen anderen Teilen Tirols und aus Vorarlberg an. In der Szene ist der Landesgildencup seit vielen Jahren einer der angesagtesten Wettkämpfe. Heuer, zum fünften Jubiläum des Landesgildencups, hat das Publikum die Chance, alle Bewerbe direkt mitzuerleben. Im Alten Gericht kann vom Balkon und von der Bühne aus beobachtet werden, wie sich die SportlerInnen konzentrieren, ihre Ziele anvisieren und dann ganz zielsicher ihre Treffer platzieren.

Thaur zeigt sich treffsicher

Vom 20. bis 26. September 2020 matchen sich fast 500 SportlerInnen aus ganz Tirol und Vorarlberg beim fünften Landesgildencup im Alten Gericht. Die Thaurer Sportschützen veranstalten den größten landesweiten Bewerb, zu dem hunderte SportlerInnen aus ganz Tirol nach Thaur kommen. Das Besondere ist, dass vor allem die Jungen sehr gefördert werden und auch die ZuschauerInnen herzlichst willkommen sind.

„Zwölf Jahre ist es her, dass die Schützengilde Thaur anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens mit dem ersten Landesgildencup den Versuch wagte, den Schießsport aus den Kellern zu locken und mit Fans und toller Stimmung aufzufrischen“, erinnert sich Martin Grubhofer. Der Landesgildencup wurde im Jahr 2008 durch die Schützengilde Thaur ins Leben gerufen und fand seine Fortsetzung in den Jahren 2011, 2014, 2017 in Absam, Wattens und Mieming. Als Oberschützenmeister ist Grubhofer verantwortlich für den Thaurer Verein. 200 Mitglieder sind in Thaur bei der Schützengilde, 50 davon sind aktive SportschützInnen.

Beste Freundinnen mit klaren Zielen

Eva, Julia und Selina sind nicht nur beste Freundinnen, sie sind auch Kandidatinnen für die nächsten olympischen Spiele der Jugend. „Julia hat mich mitgenommen“, erinnert sich Selina und sagt, warum sie fasziniert ist: „Der Sport hat mir schon zu Beginn sehr gut gefallen, ich liebe es, dass man sich absolut aufs Schießen konzentrieren muss und alle anderen Gedanken ausgeschaltet sind.“

Neben Schule und Sport bleibt derzeit nicht viel Zeit, gestehen sie alle drei. Aber Musik hören sie gerne, was grad läuft. Nur Selina verrät: „Meine Lieblingsmusikerin ist derzeit Billie Eilish, ich höre mir immer gerne ihr Lied Lovely vor einem Wettkampf an.“

Start bei der Jugendolympiade

Besonders liegt dem Verein die Jugendarbeit am Herzen. Zu Recht, haben sie mit Eva, Julia und Selina sogar Kandidatinnen für die nächsten olympischen Spiele der Jugend. Die Freundinnen erzählen von der Freude und dem Spaß, den sie beim Sport haben, aber auch von der Disziplin und dem Ziel, das sie sich setzen. Dass sie dies alles vor allem mit der Hilfe des Jugendtrainers Martin Kirchner erreichen, ist ihnen auch bewusst. Einig sind sich die drei auch, wenn sie nach ihren sportlichen Zielen befragt werden. Klar freuen sie sich über Medaillen. „Sich verbessern und möglichst alles aus sich herausholen“, das sei aber das wirklich wichtige.

Facts rund um den Landesgildencup 2020

Als Höhepunkt und Abschluss der Veranstaltung wurde bereits ein Länderkampf mit dem Bundesland Vorarlberg fixiert.

Bewerbe: Zu den Mannschaftsbewerben Luftgewehr Frei und Auflage wird auch ein Bezirksvergleichskampf der Klassen Jugend1 und Jugend2 durchgeführt. Erstmals wird auch zur Förderung der Disziplin Luftpistole für diese Durchgänge eingeplant.

Alle Infos unter Landesgildencup 2020! 

40 Jahre Theaterverein Thaur

Die erste Theaterspielgruppe in Thaur

Durchforstet man das Tiroler Landesarchiv, findet man Plakate von Theateraufführungen in Thaur aus dem 18. Jahrhundert. Die Spielstätten waren früher meist alte Bauerntennen, die vor allem mit Besuchern aus Innsbruck und Hall gut besucht waren. Besonders beliebt waren Ritter- und Musikstücke, die zum Besten gegeben wurden. Erst in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts traute man sich an Singspiele wie “Im weißen Rößl” oder “Der Vogelhändler” heran. In der Festschrift des Theatervereins Thaur wird erwähnt, dass um diese Zeit die erste Theaterspielgruppe Thaur gegründet wurde. Auf der Bühne im Gasthaus Giner spielte die Gruppe einige Theateraufführungen, bis es zum Abbruch dieser kam. Nachdem es die Spielstätte im Gasthaus nicht mehr gab, war es auch mit dem Theaterspielen im Ort vorbei. Mit der Gründung des Theatervereins Thaur kam es erst viele Jahre später wieder zur Belebung dieser alten Tradtion.

Die Gründung des Theatervereins Thaur

Ing. Josef Giner hatte in den Zeiten der Theaterspielgruppe Thaur erste Bühnenerfahrung gesammelt. Sein Theaterfieber war ausschlaggebendes Motiv für die Gründung des Theatervereins Thaur. Die unermüdlichen Bestrebungen einen Verein zu gründen, schienen anfangs aussichtslos. Als sich die Gemeinde Thaur dazu entschloss, das alte Schul- beziehungsweise Gerichtsgebäude in ein Veranstaltungshaus umzubauen, konnte er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Am 31. Mai 1979 war es dann soweit und gesamt 13 Personen gründeten im Gasthof Stangl den Theaterverein Thaur.  Das erste Stück mit dem Titel “Warum-Darum” wurde im darauffolgenden Jahr aufgeführt. Heute ist er Ehrenobmann des Vereins und stets bemüht, jede Vorstellung zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Die Schlossruine Thaur als Spielstätte

Eigentliche Spielstätte ist das “Alte Gericht in Thaur”. Dennoch wurde mit den ersten “Jedermann-Rufen” die sogenannten “Thaurer Schlossspiele” ins Leben gerufen. Der Name kommt von der besonderen Spielstätte. Im Rythmus von zwei Jahren wird die Schlossruine oberhalb von Thaur zum Freilufttheater umgestaltet. Die Burgruine ist schon von weit unten sichtbar. Oben angekommen, bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Region Hall-Wattens. Kein Wunder, dass das Schloss einst als Unterkunft für damalige Landesfürsten diente. Im Laufe der Zeit verlor die Anlage jedoch immer mehr an Bedeutung. Der Verfall machte vor der Ruine keinen Halt. Für die Thaurer jedoch war die Schlossruine schon immer ein magischer Ort. Auch der Theaterverein erkannte schnell, dass man diesen Ort besonders gut für Theateraufführungen nützen kann. Nach unzähligen Stunden harter Arbeit sowie der Installierung notwendiger Infrastruktur, wurde aus der Burgruine ein Freilufttheater. Die Schlossruine lockt seit jeher unzählige Kulturbegeisterte an. Gespielt wird im Innenraum, welcher sich ideal anbietet. Im vorderen Bereich ist die Bühne aufgebaut und dahinter ist Platz für 170 Theaterbesucher.

Wissenswert: Die Schlossruine Thaur ist einer von zehn Kraftorten der Region Hall-Wattens.

Die Auswahl der Stücke und der Schauspieler*innen

Die Auswahl der Stücke erfolgt sehr familiär. Jeder ist eingeladen, seine Vorschläge einzubringen. Nach vielen Sitzungen, Diskussionen und Überlegungen entscheidet schlussendlich der Ausschuss, welches Stück gespielt wird. Die Idee zum aktuellen Stück “Harold und Maude” kam von Rainer Bachor – liebevoll “Mastermind” genannt. Er hat das Stück nicht nur vorgeschlagen, sondern auch adaptiert. Seit dem Gründungsjahr gab es gesamt 84 Produktionen und 365 Vorstellungen. Ist das Stück einmal fixert, braucht es noch Schauspieler, Statisten und Helfer. Aufgrund der langlährigen Geschichte des Theatervereins in Thaur, gibt es einen großen Pool nicht nur an Schauspieler*innen. Auf der Spielerliste befinden sich gesamt 69 Namen. Das älteste Mitglied ist bereits 90 Jahre alt und immer noch aktiv am Geschehen beteiligt. Man muss nicht zwingend aus Thaur stammen, dennoch sind alle Mitwirkenden im aktuellen Stück aus ebendieser Ortschaft.

Geheimtipp: Wer schon immer mal Bühnenluft schnuppern wollte, hat nun die Gelegenheit. Der Theaterverein Thaur sucht immer nach Nachwuchs und Interessierten!

Harold und Maude – eine Komödie mit Trauerrand

Beim Besuch eines Freilufttheaters ist es immer gut, auf alle Wetterkapriolen gefasst zu sein. Dick eingepackt in warme Kleidung ging es am Montagabend auf die Ruine, wo uns der Vollmond schon entgegen lachte. Nach der vielen Recherche im Vorfeld, war ich gespannt auf die Kulisse und das Schauspiel an sich. Und als symbolisch der Vorhang fiel, vergingen die zwei Stunden Spielzeit wie im Flug. Immer wieder wurde die Bühne umgebaut und als Unterhaltung spielte ein Trommler für uns. Nicht nur hinter der Bühne kamen die Schauspieler*innen hervor, sondern auch durch den Mittelgang. Das Theaterspiel war zum Greifen nahe! Mein Respekt ging vor allem an alle Mitwirkenden. Trotz sternenklarer Nacht, war es für September doch recht kühl. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch nach der Aufführung war der Theaterverein zum Greifen nahe. Nach einer kurzen Unterhaltung mit Regisseur sowie Obman war klar: alle Mitglieder sind mit Herzblut bei der Sache und nur so kann Theatergeschichte geschrieben werden.

Nach der Saison ist vor der Saison

Auch wenn die Thaurer Schlossspiele heuer langsam zu Ende gehen, für den Theaterverein gibt es noch einiges zu tun. Die Vorbereitungen für das nächste Jahr sind schon im Gange. Erste Vorschläge und Ideen wurden schon eingebracht. So viel sei verraten: Märchenliebhaber könnten auf ihre Kosten kommen! Neben der Organisation von Ausflügen und Kulturveranstaltungen, ist der Verein auch sozial engagiert.

Mehr Informationen zum aktuellen Stück, sowie zum Theaterverein Thaur gibt es hier!

Vom Feld auf’s Fest!

Das Radieschen ist der knackig, frische sowie gesunde Frühlingsbote aus dem größten Gemüsegarten Österreichs.

Mit der Ernte der Radieschen (je nach Wetter schon ab Ende März) startet auf den Feldern rund um das Dorf Thaur der Anbau vieler verschiedener Gemüsesorten. Zurecht stolz ist man, dass das Nordtiroler Gemüse im Jahr 2006 als Genussregion ausgezeichnet wurde.

In der Region Hall-Wattens gebührt der roten Knolle sogar ein eigenes Frühlingsfest: Das Radieschenfest.

TIPP: Am Mittwoch, den 03. April 2019 läuft auf ORF III eine TV-Reportage über das Radieschenfest und die Vorbereitungen auf das Fest. Unbedingt einschalten!

Beim alljährlichen Radieschenfest in der Haller Altstadt ist neben der amtierenden Radieschenprinzessin ganz klar das Radieschen selbst der Hauptdarsteller der Veranstaltung. Bei traditioneller Musik und köstlichen Schmankerln feiert man im Frühling die Ernte der Radieschen sowie den Start der heimischen Anbausaison.

Auf den Feldern in der Region wachsen 60% aller in Österreich angebauten Radieschen. Witterungsabhängig beginnt die erste Aussaat der Radieschen bereits im Februar.

Bevor das Radieschen beim Fest im Mittelpunkt stehen kann, muss es natürlich erst einmal kräftig wachsen. Mit Tiroler Bergquellwasser und einer klimatisch optimalen Lage im Inntal wächst es sich im größten “Gemüsegarten Österreichs” besonders gut. Nach dem Ernten werden die Radieschen gewaschen und anschließend gebündelt oder geschnitten.

Am Fest selbst ist das Radieschen nicht nur als Zierde auf den Wägen präsent – Beim längsten Radieschenbrot der Welt muss man sich trotz seiner Länge (fast dreißig Meter!) schon frühzeitig ein Stück sichern. Wer kein Stück mehr bekommt, kann die rote Knolle sowie friches Bauernbrot am gleichzeitig stattfindenden Bauernmarkt kaufen und sich Zuhause selbst ein Brot machen.

Das diesjährige Haller Radieschenfest findet am Samstag, den 27. April 2019 in der Bachlechnerstraße statt.

Beim traditionellen Festeinzug durch die Straßen der Haller Altstadt präsentieren die Bauern ihre Ernte auf geschmückten Wägen. Die Musikkapelle begleitet den Einzug.

Auch die Kleinsten sind mit vollem Eifer mit dabei.

Beim Umzug auf keinen Fall fehlen darf die nächste Generation mit den Trettraktoren!

Nach dem Einzug wird das Fest von der Radieschenprinzessin, im Jahr 2019 übernimmt dieses ehrenvolle Amt Bernadette Posch, eröffnet.

Bei Speis und Trank, musikalischen Auftritten sowie einem Kinderprogramm und Vorführungen von Trachtengruppen feiert man mit den Bauern der Region die Ernte der Radieschen.

 

Frühlingsausflug zum Romedikirchl in Thaur

Irgendwie ließ der Frühling heuer etwas auf sich warten, findet ihr nicht? Und ist er dann endlich für ein paar Tage eingetroffen. Ob das schöne Wetter anhält? So sicher kann man sich das im März nicht sein! Aus diesem Grund nutzen wir gerade jede sonnige Minute im Freien und haben uns am vergangenen Samstag zu einem Ausflug nach Thaur aufgemacht. Genauer gesagt: Hinauf zum idyllischen Romedikirchl. Reist man mit dem Auto an, kann man wahlweise am Parkplatz Thaurer Alm (vom Gasthof Stangl links hinauf) oder beim Wasserstollen in Thaur parken. Bei Letzterem führt ein kurzer Kreuzweg durch den Wald hinauf zum Kirchl.

Spannender Weg zur Burgruine

Wir haben diesmal allerdings die andere Variante gewählt und sind gemütlich vom Parkplatz Thaurer Alm losmarschiert. Die kurze Gehzeit ist eigentlich nicht der Rede wert, ist man jedoch mit zwei Dreijährigen unterwegs, so kann sogar ein solch kurzer Weg zu einem endlosen Erlebnis werden 🙂

Vor allem, wenn es dort so spannende Dinge zu entdecken gibt wie ein Bienenhaus, niedliche Ponys und natürlich die geheimnisvolle Schlossruine Thaur. In den alten Gemäuern auf Entdeckungsreise zu gehen, ist für Kinder ein echtes Highlight!

Im Jahr 1232 wurde die Burg Thaur erstmals erwähnt und war damals die größte Burg im Inntal. 2003 wurde die heutige Burgruine dann restauriert und wissenschaftlich untersucht. Seit 2001 werden im Rahmen der Thaurer Schlossspiele immer wieder tolle Theaterstücke aufgeführt, u.a. Goethes „Faust“ 2005 oder „Die Geierwally“ im Jahr 2017.

Der Heilige Romedius von Thaur

Unterhalb der Ruine liegen das Romedikirchl und die Gaststätte Romediwirt. Die Burg und das Kirchlein sind eng mit dem Heiligen Romedius verbunden. Er wurde am Schloss Thaur als Sohn des „Grafen von Thaur“ geboren. Er war sehr fromm und gottesfürchtig und ließ die Kapelle zu Ehren des Apostels Petrus erbauen. Nach dem Tod seiner Eltern verschenkte er seinen gesamten Besitz und gründete eine Einsiedelei im Nonstal in Trient. Heute führt der Romedius- Pilgerweg von Thaur nach San Romedio im Nonstal. Die detaillierte Geschichte und Legende rund um den Heiligen Romedius könnt ihr hier nachlesen.

Das Romedikirchl ist auch eines der neuen “Kraftorte” der Region Hall-Wattens. Die besondere Magie des Ortes spürt man sofort, da waren wir uns einig.

Nach unserer spannenden „Wanderung“ sind wir hungrig beim Romediwirt eingekehrt. Dieser wurde vor einem Jahr neu eröffnet. Die Bauweise ist modern, trendig und trotzdem traditionell. Die Sonnenterrasse bietet einen wunderbaren Ausblick auf das Inntal und die gegenüberliegende Bergwelt. Das Essen war hervorragend und es wurde uns versichert, dass frische und saisonale Produkte aus der Region bzw. aus Österreich sowie Nachhaltigkeit für die Betreiber des Romediwirts an erster Stelle stehen. Während wir Eltern die Frühlingssonne genießen konnten, haben sich unsere Kinder am kleinen angrenzenden Spielplatz ausgetobt.

Obwohl die Ruine, das Kirchlein und der Platz an sich schon Attraktion genug sind, bietet der Ort noch etwas ganz Besonderes: nämlich das Besucherzentrum „rundumthaur“ im ersten Stock des Gasthofs mit einem Museum zur 6.000-jährigen (!) Thaurer Siedlungsgeschichte sowie einer Eulenausstellung des Alpenpark Karwendel. Unseren Kindern haben die ausgestellten Eulenarten – vom Uhu bis zum Raufußkauz – besonders gut gefallen. Für Schulkinder bietet der geschichtliche Aspekt eine tolle Ergänzung zum Schulunterricht.

Weil wir das Wetter ausnutzen wollten und es unseren Kindern so gut gefallen hat, genossen wir dann auch noch einen wunderbaren selbstgemachten Kuchen mit Kaffee und waren schließlich eine der letzten Gäste, die diesen tollen Platz verließen.

rundumTHAUR: Neue Ausstellung im Romediwirt

Im Romediwirt in Thaur kann man nicht nur ausgezeichnet essen und trinken – seit kurzem ergänzt eine interessante neue Ausstellung die Vorzüge des Ausflugsgasthofes: “rundumTHAUR”.

Im Obergeschoss des neu erbauten Gebäudes wandert man in abwechslungsreich gestalteten Räumlichkeiten durch 6000(!) Jahre Siedlungsgeschichte in Thaur, zur Thaurer Burg und dem Dorfpatron von Thaur, dem Heiligen Romedius. Außerdem erfährt man mehr über die geheimnisvollen Eulen, die das Gebiet “rundumTHAUR” besiedeln.

6000 Jahre Menschen in Thaur

Schon in der Jungsteinzeit war Thaur ein beliebter Siedlungsraum. Besonders interessant, aber auch berührend ist zu sehen, dass die Menschen schon in frühen Zeiten Freude an Dingen wie Schmuck, Zierbeschlägen oder schön verzierten Ofenkacheln hatten.

Auch weniger friedliche Gegenstände sind ausgestellt, wie zum Beispiel das Panzerhemd eines Ritters aus dem Mittelalter.

500 Jahre altes Panzerhemd

Besonders interessant sind auch die Mauerreste einer vermutlich ottonischen Burganlage am Kiechlberg, die über 1000 Jahre alt ist. Es dürfte sich hier überhaupt um die erste Burganlage im gesamten Tiroler Raum handeln.

Einer, der auf  Bären reitet

Der Heilige Romedius ist der Sage nach auf einem Bären nach Trient geritten.

Der Heilige Romedius ist in Thaur allgegenwärtig. Nicht nur als Dorfpatron, der der Legende nach auf einem wilden Bären zum Bischof von Trient gereist ist, sondern auch als Namensgeber für die zahlreichen “Romeds” des Dorfes. Der für viele speziell klingende Vorname wird in dieser Häufigkeit nur in diesem Ort gegeben – aber dafür seit Generationen! In der Ausstellung wird kurzweilig erklärt, was es mit dem Heiligen Romedius auf sich hat und vor allem, wieso er trotz intensiver Recherchen stets ein Mysterium bleiben wird.

Bereits im 17. Jahrhundert wurde ausführlich über den Dorfheiligen berichtet.

Es “uhut” im Karwendel

Der Naturpark Karwendel hat die Gestaltung des Schwerpunktes “Eulen” übernommen, von denen es rund um den Gasthof und im gesamten Gebiet des Naturparks sehr viele gibt. Dabei gibt es auch erfreuliche Nachrichten: Wusstet ihr, dass sich der Bestand von der größten heimischen Eule, dem Uhu, wieder erholt hat? Er gilt zurzeit nicht mehr als gefährdet. Dies ist umfangreichen Schutzbemühungen zu verdanken.

Der grimmige Blick täuscht: Die Population des Uhus in Österreich hat sich zum Glück wieder erholt.

Interaktiver Outdoor-Rundgang

Die Entdeckungsreise kann im Freien fortgesetzt werden: Hier geht man mithilfe einer kostenlosen “rundumTHAUR” – Smartphone-App auf eine vertiefende Entdeckungsreise zu den Themen, die im Schauraum präsentiert werden. Kindern erklärt der lustige “Knappe Kunibert”, was auf der Burg damals alles passiert ist.

Info zur Ausstellung “rundumTHAUR” im Obergeschoss des Romediwirts

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Barrierefreier Eingang auf der Hinterseite des Hauses

Eintritt kostenlos

 

Kreatives Gemüse: WM-Salatfeld in Thaur

Wenn ihr öfters auf der Strecke von Absam nach Thaur unterwegs seid, habt ihr es vielleicht schon gesehen: Da wächst was – und zwar das kreative WM-Salatfeld!

Es sind sage und schreibe 60 000 Salatköpfe, die eine Willkommensbotschaft für die UCI Straßenrad WM 2018 bilden und damit ZuschauerInnen aus aller Welt begrüßen.

Lollo Rosso- und Kopfsalat bilden zusammen den originellen Schriftzug.

Romed Giner, seines Zeichens Ortsbauernobmann von Thaur, erklärt, wieso das WM-Salatfeld perfekt zum Ort passt: „Die Anbauflächen rund um Thaur werden nicht umsonst der „Gemüsegarten Tirols“ genannt“, schmunzelt er. Die Thaurer Bauern haben mit Unterstützung des Tourismusverbands Region Hall-Wattens das Projekt umgesetzt.

Weiter erklärt er, wieso das Gemüse aus Thaur so besonders gut schmeckt: „Hier wachsen über sechzig verschiedene Gemüsesorten, die ausschließlich mit klarem, sauberem Gebirgswasser bewässert werden.“

Wir Einheimischen wissen, dass Obst und Gemüse aus der Heimat einen besonderen Stellenwert hat. Aber auch für Gäste, die in unsere Region kommen, wird es immer wichtiger, zu wissen, dass ihr Essen auch im Urlaub regionaler Herkunft ist.

Alles zur Kulinarik in der Region

Über das Thaurer Gemüse

Die klimatischen Bedingungen sind auf den Thaurer Anbauflächen für Gemüse ideal: Eine ausgeprägte Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht zusammen mit reichlich Licht ermöglichen ein gesundes Wachstum. Außerdem sind so viele wertvolle Inhaltsstoffe bei dem angebauten Gemüse enthalten – von Salat und Gurken über Paprika und Sellerie bis hin zu exotischen Gemüsesorten wie Artischocken oder Obst wie Melonen. Einen besonderen Stellenwert hat das Radieschen – ihm ist sogar ein eigenes Fest gewidmet!

Beim Radieschenfest, das alljährlich im April stattfindet, feiert man die erste Ernte. (c)Flatscher

Mehr Infos unter www.hall-wattens.at/wm-salat

Ausblick. Weitblick. Tiefblick am Goethe-Weg

Atemberaubende Tiefblicke und Einblicke am Goethe-Weg in das Karwendel, in die Region Hall- Wattens, zur Stadt Innsbruck, in das Wipptal, Stubaital und das Inntal sollten uns erwarten. Und obwohl wir viel in den Bergen unterwegs sind, war dieses sicherlich eine der Wanderungen, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird und von der wir lange zehren…. Wir, das sind an diesem Tag sechs Wanderer und unser Wanderhund Basil.

Gestartet sind wir mit der Nordkettenbahn in Innsbruck. Der Himmel strahlend blau waren wir an diesem Tag nicht die einzigen, aber einige der wenigen mit Bergschuhen und Wanderrucksack. 😉 Bis zum Hafelekar lassen wir uns hochgondeln, danach geht es gleich in östlicher Richtung endlich los… Der Goethe-Weg!

Goetheweg

Am Goethe Weg

Immer wieder lassen uns die fantastischen Tiefblicke eine Pause einlegen. Kaum satt sehen können wir uns an dieser Vogelperspektive.

Goetheweg (1)

Tiefblick in das Inntal

Nach einer guten halben Stunde wechselt der Weg dann auf die Nordseite der Karwendelkette und mit ihm wechselt auch der Ausblick. Ein schroffer, felsiger, grauer Karwendelgipfel reiht sich an den nächsten.

Goetheweg (7)

Irgendwo im Karwendel

Die rauhen Berge, der blaue Himmel, das Grün der Latschen und Wiesenflächen in dem sie enden… wir könnten es nicht schöner malen und Goethe hätte es nicht schöner in einem Gedicht verfassen können.

Goetheweg (2)

Um die Mandlspitz herum

Wüssten wir nicht, dass wir noch ein gutes Wegstück vor uns hätten, wir würden ewig stehen bleiben und staunen. Hinter jeder Kurve, jedem Aufstieg und jeder Schutthalde ein neuer atemberaubender Ausblick!

Danach erwartet uns ein letzter Anstieg zur Mandlscharte. Von hier schauen wir nun in die grüne Pfeis, die schroffe Arzlerscharte, auf Innsbruck und auf die Nordseite der steil aufragenden Rumerspitze mit ihrem mächtigen Westgrad. Eine ganze Weile machen wir es uns nach dem kurzen Abstieg von der Scharte im Grün der Pfeis gemütlich. Kräfte tanken, ausruhen, staunen…

Goetheweg (8)

Abstieg von der Mandlscharte am Goethe-Weg

Goetheweg (10)

Von hier könnte man in 40min zur Pfeishütte absteigen, aber wir wollen heute lieber die schwindelfreien Bergsteiger auf dem Westgrad der Rumerspitze beobachten und weiter staunen.

Goetheweg (3)

Die Rumer Spitze

Goetheweg (4)

Arzlerscharte

Goetheweg (9)

Oberhalb der Pfeis queren wir die Rumer Spitze in ihrer nordseitigen Flanke…

Goetheweg (11)

Entlang der Rumerspitze

… bis wir nach ca. vierzig Minuten zum Kreuzjöchl kommen. Der Tagesgipfel, wenn man so will, mit gigantischen Ausblicken!

Goetheweg (5)

Blick Richtung Stempeljoch

Danach steigen wir vom Kreuzjöchl nun hinab. Zuerst über ein Geröllfeld geht es dann hinunter in einen latschenbewachsenden Steig, der uns zur Vintlalm führt. In einer 3/4 Stunde kommen wir beim Toni auf der Vintlalm an.

Goetheweg (12)

Vintlalm

Hunger haben wir nicht – aber ein großes Glas Apfelsaft bitte! Der Toni bringt es uns alles schnell herbei und nunja, für ein Stück selbstgemachten Zwetschkenkuchen ist dann doch Platz!

Danach verlassen wir die Vintlalm ungern, zu schön ist der Blick von heroben… aber das Wetter scheint sich vom Westen her zu verändern und so steigen wir mit unseren müden Beinen weiter über die Thaurer Alm nach Thaur ab.

Ein rundum gelungener Bergtag geht zu Ende und alle sind wieder gesund im Tal angekommen… passender für diesen Tag kann Goethe es in einem Zitat nicht verfassen:

„Berge sind stille Meister und machen schweigsame Schüler.“

(Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 – 1832)

 

 

 

Thaurer Schlossspiele zeigen “Die Geierwally”

die_geierwallyDer Theaterverein Thaur wartet vom 23. August bis 10. September 2017 mit einem echten Alpen-Klassiker auf: “Die Geierwally” wird vor der atemberaubenden Naturkulisse der Schlossruine hoch über dem Inntal an acht Veranstaltungstagen gezeigt. Die Thaurer Schlossspiele zählen zu den etablierten Kultur- und Theaterveranstaltungen Tirols.

Zur Handlung: Wally ist das einzige Kind eines reichen Bauern. Die Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Das hat ihr der Vater nie verziehen und auch nicht, dass ihm der Hoferbe, der erwartete Bub, versagt geblieben ist.DSC01212

Sie spürt die Ablehnung ihres Vaters und leidet unter seiner Dominanz. Auf der Hochalm, die zum Hof gehört, sind die Lämmer eine leichte Beute für die Geier. Wally versucht die Zuneigung ihres Vaters dadurch zu gewinnen, dass sie in ein fast unerreichbares Geiernest hinabsteigt und es ausnimmt. Seitdem wird sie überall Geierwally genannt. Als Wally das Nest ausnimmt, greift sie der alte Geier an und hätte sie beinahe getötet. Josef, der Jäger, kommt ihr jedoch zu Hilfe und tötet den Geier mit einem Schuss. Wally verliebt sich in Josef. Für sie steht fest, dass es eine Zukunft für sie nur mit Josef geben kann.

DSC01154

Der Vater hat jedoch andere Pläne, „weil der Hof eine starke Hand braucht“. Er verlangt, dass Wally seinen Verwalter Vinzenz heiratet und nicht Josef „den Kleinhäusler und Hungerleider“. Wally lässt sich jedoch nicht einschüchtern und wird von ihrem Vater zur Strafe auf die Hochalm „verbannt“. Dort kommt es zu einer Begegnung mit Josef, der die Hochalm mit einer anderen Frau aufsucht.Thaurer Schlossruine

„Die  Geierwally“ gab es wirklich

Die „Vorlage“ zum Roman und zum Theaterstück „Die Geierwally“ hat das Leben der Anna Stainer-Knittel geliefert. Sie wurde 1841 in der Gemeinde Elbigenalp geboren, lebte später in Innsbruck und war eine gefragte Malerin. Anna Stainer-Knittel starb 1915 in Wattens.

Sie erzählte der deutschen Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern aus ihrem Leben. Daraus entstand der Roman „Die Geierwally“, der 1875 erstmals erschien und der ein überaus großer Erfolg wurde. Einige Jahre später verfasste die Schriftstellerin nach der Romanvorlage auch ein Theaterstück.

„Die Geierwally“ in Thaur

Der  Roman wie das Theaterstück spiegeln Handlungen und Regeln des Zusammenlebens wider, wie sie zur Zeit des Entstehens des Romans in der Mitte des 19. Jahrhunderts gegolten haben, die dem heutigen Theaterbesucher aber oft kaum mehr verständlich oder auch zumutbar sind. Regisseur Reiner Bachor hat zahlreiche texte auch umgeschrieben und in die heutige Zeit adaptiert: “Mein Dank gilt Frau Dr. Helga Reichart, Autorin und Journalistin aus Thaur. Sie  hat sich mit der Person der Anna Stainer-Knittel intensiv auseinandergesetzt und ein Buch über sie mit dem Titel „Die Geierwally – Leben und Werk der Malerin Anna Stainer-Knittel“ –  erschienen im Haymon Verlag 1991 – geschrieben. Diesem Werk verdanke ich wertvolle Anregungen bei der Überarbeitung des Stücks. Auch habe ich daraus Textpassagen entnommen und dem Theaterstück hinzugefügt.”

Termine:
23.8.2017 (Premiere)
27.8.2017
30.8.2017
1.9.2017
3.9.2017
6.9.2017
8.9.2017
10.9.2017

Kartenvorverkauf für die Thaurer Schlossspiele 2017 bei allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, z.B. dem Tourismusbüro in Hall in Tirol, und Raiffeisenbanken.