Kraftort: Schwarzbrunn im Voldertal

Kraftorte der Region Hall-Wattens

Kraftorte sind besondere Orte: Spirituelle Stätten, Kulturdenkmäler und besondere Naturschauplätze in Berg und Tal. An diesen Orten lässt es sich innehalten, verweilen und neue Energie tanken. Sie inspirieren und erzählen Geschichten, von Vergangenem und Neuem, Vergänglichem und Ewig währendem.

Beim Wandern durch die Region Hall-Wattens trifft man an zehn verschiedensten Plätzen auf die Kennzeichnung “Kraftort Region Hall-Wattens”. Auf unserem Blog stellen wir euch diese zehn besonderen Plätze am Berg und im Tal vor. Den Anfang macht ein Naturschauplatz mit historischer Bedeutung: Schwarzbrunn im Voldertal.

Kraftort Schwarzbrunn im Voldertal

Schwarzbrunn im hintersten Voldertal ist unter den zehn Kraftorten der Region Hall-Wattens vermutlich der unbekannteste, aber einer der schönsten und einsamsten unter allen. Allein schon die Anreise ist spektakulär, denn das Voldertal bietet neben einer atemberaubenden Aussicht hinab ins Inntal auch zahlreiche wunderschöne Bauernhöfe, Almen und das Volderwildbad. Das Gebäude des Wildbads führt uns zurück in die Geschichte, als es dort noch einen Kurort gab.

Zur Geschichte von Schwarzbrunn

Im Jahre 1753 unternahmen drei Mitglieder der Innsbrucker Gelehrtenakademie einen Forschungsritt nach Schwarzbrunn. Neben der Untersuchung des “Gesund- oder Schwarzbrunnenwasser im Volderbad” war das eigentliche Ziel der Forschung die Untersuchung des erstmals im Voldertal bekannt gewordenen “Veilchensteins” sowie der “Brunnenkresse”. Die Kresse bei Schwarzbrunn sei vom ersten Frühjahr an bis in den rauhen Winter zu finden. Sie wurde gesammelt, geschnitten in Wasser gelegt und danach eine zeitlang gesotten, um sodann ihre Wirkung zu entfalten. Kein Wunder, dass dieser alten Heilpflanze viele positive Eigenschaften zugeschrieben werden wie Aphrodisiakum, Entschlackung von Leber, Lunge und Magen. Der Wasserstrahl des Schwarzbrunnens fließt nicht unmittelbar aus dem Boden, sondern aus schwarzer Kohlenmeilererde. Diese Besonderheit könnte Grund für die Namensgebeung “Schwarzbrunn” sein.

Hippolyt Guarinoni und das Volderwildbad

“Im Voldertal quillt ein Wasser, das schwefelsaure Erde enthält und gegen Rheuma, chronische Ausschläge, Leiden der Unterleibsorgane und Neurosen nicht selten hilfreich ist, wozu die angenehmen Umgebungen, die reine Luft, die Güte der Einrichtungen das ihrige beitragen.” (Auszug aus dem “Boten für Tirol und Vorarlberg” im Jahr 1830 zur Bewerbung des Volderwildbads)

Der Badbesuch wurde für alle möglichen und unmöglichen Leiden, an denen “alle Doktoren verzweifelt sind”, empfohlen. Der berühmte Haller Stiftsarzt Arzt Dr. Hippolytus Guarinoni hatte die Quelle untersucht und hatte darin Eisen, Salpeter, Vitriol, Schwefel und Alaun gefunden. Nicht nur ein wahrer Jungbrunnen, sondern auch Kriegswunden, wie aus dem Leib gezogene Flintenkugeln, konnte das Wasser heilen. Obwohl das Volderwildbad als typisches “Bauernbadl” zu bezeichnen ist, verbrachten auch Adel und angesehene Persönlichkeiten aus dem Großbürgertum dort ihren Kuraufenthalt. Heute befindet sich das Volderwildbad in Privatbesitz und wird für Veranstaltungen insbesondere für Hochzeiten genutzt. Ein durchaus magsicher und kraftvoller Ort, um den Bund des Lebens einzugehen.

Spannende Sagen und Geschichten

Es ranken sich unzählige Geschichten und Sagen rund um das Voldertal. Die Sage vom “Glungezer Riesen und Schwarzer Brunn” lässt erahnen, woher der Kraftort seinen Namen hat. Einst wohnte dort ein König mit vier wunderschönen Töchtern. Als ein Riese um die Hand einer seiner Töchter anhielt und kläglich abgewiesen wurde, übte der Riese Rache. Haushohe Felsblöcke welzte er vom Glungezer hinab auf den Palast, welcher schlußendlich in den Tiefen des Wildsees mit all seinen Bewohnern versank. Nachfolgende Steine füllten den See bis zur Gänze und was davon noch übrig blieb, nennt man heute den “Schwarzen Brunn”. Den Riese vom Glungezer überkamen nicht lange nach seiner grauenhaften Tat schreckliche Schuldgefühle, diesen ausgeliefert stürtzte er sich in die Tiefen des Sees, um sein brenndes Herz abzukühlen.

Das geheimnisvolle Volderwildtal

Das Voldertal stand in der Vergangenheit in enger Verbindung mit der Haller Saline und deren Waldämtern. Um 1543 wurden die Wälder des hinteren Voldertals von Vorberg bis Steinkasern von der Haller Saline für den eigenen Bedarf und für den der Münzstätte und der Glashütte in Hall in riesigen Kahlschlägen entholzt. Neben der Holztrift war seit Mitte des 16. Jahrhunderts im Voldertal schon früh die Holzkohlenerzeugung im Köhlereibetrieb ein wichtiger Erwerbszweig der dortigen Bauern. Bis ins 19. Jahrhundert benötigten die Metall verarbeitenden Betriebe und die Salinen zur Feuerung Holzkohle in großen Mengen. Neben der Holztrift und den Kohlebetrieben kam noch ein weiterer Wirtschaftszweig im Voldertal hinzu, nämlich die Mühlen. Der Bereich des Volderwildbad bis hinunter zur Au war das alte “Mühlviertel”. Dort standen bis in die ersten Jahrzehnte unseres Jahrhunderts fünf Bauernmühlen: Badmühle, Traxlmühle, Lumper- oder Heißlmühle, Guggenbichler- oder Hauswurzmühle und Auermühle.

Intensive Almwirtschaft einst und heute

Dass im Voldertal so viele Almen anzutreffen sind, hat vor allem einen wichtigen geschichtlichen Aspekt: die Hochweideflächen und deren Bauten sind seit jeher ein bedeutender Teil unseres Kulturlandschaft und sind in mühevoller Arbeit von den Bergbauern errichtet worden. Obwohl noch heute viele Almen und Wirtschaftsgebäude im Voldertal anzutreffen sind, sind trotzdem einige dem Verfall preisgegeben. Westlich des Voldertalbaches, gab es allein im Gebiet rund um die Stalsinsalm und Steinkasernalm früher insgesamt 31 Bauten aus der Weidewirtschaft und dem Bergbau. Oberhalb der Stalsinsalm auf knapp 2.000 m Höhe erkennt man heute noch sehr gut den verfallenen Oberleger der Alm, denn die Trockenmauern beim Eingangsbereich sind noch gut erhalten.

Alle Kraftorte der Region findet ihr unter: www.kraft-ort.at

Burgsommer Hall in Tirol: Programm 2019

Der Burgsommer Hall in Tirol gehört schon zum Sommer dazu – schließlich ist es bereits die 11. Ausgabe der beliebten Veranstaltungsreihe in einer der wohl stimmungsvollsten Kulissen, die Tirol zu bieten hat: Dem Burghof der historischen Burg Hasegg. Beim Burgsommer Hall wird ein abwechslungsreiches Programm geboten – von Musik, Schauspiel und Festen bis zu einem einmaligen Zirkusprojekt. Auf in den Sommer!

Hier findet ihr das Programm im Detail:

Ab Donnerstag, 23. Mai 2019, Hofratsgarten: CIRCO PANIKO

Im Rahmen des Projektes „#kon.serviert – 30 Jahre Stromboli“

Manege frei für den CIRCO PANIKO! Der zeitgenössische Zirkus aus Bologna tourt mit hochwertigen und gleichsam unterhaltenden Programmen, die Zirkusartistik, Live-Musik, Tanz und Akrobatik miteinander verbinden. Die ArtistInnen, SchaustellerInnen und MusikerInnen entführen das Publikum in eine Welt voller Magie, Phantasie und feinsinnigem Humor. Der Zirkus gastiert erstmals in Österreich!
Weitere Spieltermine 24./25./26./27./28./29./30./31. Mai und 01./02. Juni 2019

Kartenvorverkauf: www.stromboli.at

Mittwoch, 05. Juni 2019, Burghof: Konzert mit FLO’S JAZZ CASINO

15 Jahre Universitätsstadt Hall: Sommerfest für Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Freunde der UMIT mit Flo´s Jazz Casino und DJ in-style.

Donnerstag, 06. Juni 2019, Burghof: Konzert von HIGH SOUTH

Die Sensationsband aus den USA, die den Spirit der 70er-Jahre in die Zukunft führt. Reminiszenzen an The Eagles, The Byrds oder Crosby – legendäre Bands, die nie durch Modeerscheinungen zerrieben wurden. HIGH SOUTH knüpfen genau daran an und klingen nach Sonne, Freiheit und den Südstaaten.

Freitag, 07. Juni 2019, Burghof: Konzert von NO RISK NO FUNK

Die 11köpfige Funk-, Soul & Pop-Band NO RISK NO FUNK mit Bläsersatz, groovenden Rhythmen, mehrstimmigen Background-Vocals und einer stimmgewaltige Leadsängerin. Das Motto der Band: „The one thing that can solve most of our problems is dancing” (James Brown).

Samstag, 08. Juni 2019, Burghof: Sommerfest SALSA LIBRE mit LA BANDA DEL SOL

Karibische Vibes zum Salsa-Schwung – es soll getanzt werden beim Burgsommer Hall: Die Musiker von LA BANDA DEL SOL, deren Herkunftsorte von Hötting bis Havanna reichen, spielen authentischen Salsa von traditionell bis modern, in eigenen, jazzigen Arrangements, sowie Boleros und Chachachas.

Donnerstag, 13. Juni 2019, Burghof: TOUR DEL VINO 2019 & MAGNUMPARTY

Verschiedene Winzer präsentieren ihre Weine aus der Magnumflasche. Zu den ausgewählten Weinen werden besondere Köstlichkeiten serviert. Die Magnumparty in der Burg ist der Auftakt zur TOUR DEL VINO.

Weitere Informationen www.salzgast.at

Freitag, 14. Juni 2019, Burghof: Konzert von STRINGTANGO

Die reiche Vielfalt argentinischer Musik, mit einer Prise Jazz, einem Löfferl Kreisler, einem Hauch Nostalgie und ein wenig Gitarrenrock. Das sind die Zutaten von STRINGTANGO mit Florian Wilscher, Violine und Martin Wesely, Gitarre. Das Duo gibt Konzerte rund um den Globus, u.a. im Teatro Colon de Buenos Aires, im Radiokulturhaus in Wien und im Austrian Cultural Forum in New York.

Mittwoch, 19. Juni 2019, Burghof: Konzert von THE WESTERN COUNTRY BAND

Countrymusik – ein so vielseitiges Musikgenre: Die beliebte THE WESTERN COUNTRY BAND präsentiert Countrymusik, darunter Originale von Johnny Cash, Willie Nelson, John Denver oder Elvis Presley und zeigt was man aus diesen Klängen so alles rausholen kann. Ganz nach dem Motto: „Komm als Zuhörer und geh als Countryfan“!

Donnerstag, 20. Juni 2019, Burghof: Theater mit dem FEINRIPP ENSEMBLE:
R.I.P. – ei
nmal Hölle und zurück ermäßigt!

Die drei Schauspieler THOMAS GASSNER, BERNHARD WOLF und MARKUS OBERRAUCH reißen in Unterhosen die Tür ins Jenseits auf, um in der Unterwelt ihre Abenteuer zu bestehen. Nach vier Produktionen, in denen sie sich großen Büchern widmen wie der Bibel, den Märchen der Gebrüder Grimm und der Literatur Shakespeares, widmen sie sich nun einem ernsten Thema: dem Tod. Die Herangehensweise ist natürlich eine humoristisch-kabarettistische. Fein gerippt eben. Im Hades ist die Hölle los – so viel ist sicher!

Freitag, 21. Juni 2019, Burghof: Konzert von ZWEIKANALTON

Die Brüder Markus und Thomas bilden das Duo ZWEIKANALTON, das sich mit der neuen Single „Zukunfts-Ich“ einen musikalischen Brief schreibt. Mit „Ohne Dich kann das kein Sommer sein“ veröffentlichen sie ihren ersten Sommersong. Sie gehören zu den Puls4-Musiktipps und zählen zu den vielversprechenden, deutschen Nachwuchsstars.

Sonntag, 23. Juni 2019, Hofratsgarten: Konzert von CONCHITA

Klaren Geschlechterzuschreibungen hat sich CONCHITA schon immer neckisch entzogen und ist damit zu einer Ikone geworden. Die Liebe zur Verwandlung und zu großen Gefühlen bleiben und sind garantiert, wenn Conchita bekannte Pop-Balladen und hingebungsvolle Diven-Songs meisterlich interpretiert. Melodien, Bilder und Geschichten werden neu zusammengesetzt. Klassiker wie „Rise like a Phoenix“ dürfen natürlich nicht fehlen, auch „Have I ever been in Love“ oder „Heroes“. Mit im Gepäck sind einige frische, elektronische Sounds. Ein sympathischer Abend beim Burgsommer Hall mit fesselnder Live-Musik und pointiertes Entertainment.

Donnerstag, 27. Juni 2019, Museum Münze Hall: Ausstellung des Tiroler Künstlers GEORG LOEWIT

In „Solbad“ reflektiert Georg Loewit auch die touristische Entwicklung der Stadt Hall.

www.kunst-konzepte.at

Ab Freitag, 28. Juni 2019, Burghof: Theater Premiere HALLER GASSENSPIELE beim Burgsommer Hall

Diesen Sommer wird beim Burgsommer Hall das Stück „Bürger Schippel“ von Carl Sternheim aufgeführt: Dem Gesangsquartett der Besitzbürger Hicketier, Krey und Wolke ist der Tenor weggestorben. Einzig Paul Schippel, ein unehelich geborener, ungebildeter Proletarier, könnte mit seiner strahlend hellen Stimme die Lücke im Quartett füllen, für das zudem ein Gesangswettbewerb vor der Tür steht. So entschließen sich die wohlanständigen Bürger, Schippel in ihren Kreis aufzunehmen. Dieser macht seinerseits zur Bedingung, auch die Rolle des Verlobten der Witwe des Verstorbenen zu übernehmen…

Spieltermine: 30.06. / 4. / 5. / 7. / 11. / 12. / 14. / 18. / 19. / 21. / 24. / 25. / 26. / 27. Juli 2019

Vorverkauf bei Skribo-Moser in Hall ab Mai 2019

___________________________________________________________________

Karten gibts bei allen ÖTicket-Vorverkaufsstellen und bei uns: TVB Region Hall-Wattens | Unterer Stadtplatz 19 | 6060 Hall in Tirol
Tel: +43 / 5223 / 45544-0

info@hall-wattens.at

Alle Infos zur Veranstaltung auch noch einmal hier: www.hall-wattens.at/burgsommer

Viele weitere Veranstaltungshöhepunkte findet ihr hier: www.hall-wattens.at/events

 

Das geheimnisvolle Voldertal

Das Voldertal versteht nicht zu protzen. Was das Tal bietet, stellt es nicht in die Auslage. Doch es ist ein Tal voller Geheimnisse. Wir wollen hier einigen Geheimissen nachgehen.

Das Voldertal mündet in Volders mit der Rafflerschlucht in das Inntal. Oberhalb der Schlucht bewacht das 800 Jahre alte Schloss Friedberg den Eingang zum  Tal.

In einem leichten Linksbogen zieht das Tal bis zum 2.479 Meter hohen Naviser Jöchl in die Tuxer Alpen hinein. Massentourismus ist im Voldertal ein Fremdwort. Daher gibt es zwar viele Almen, es sind aber Almen im ursprünglichen Sinn und keine Gastwirtschaften.

Auf den Almen im Voldertal wird im Sommer Vieh gehalten, meistens Rinder, aber auch Schafe oder Ziegen. Vielen Steigen im Voldertal sieht man an, dass sie nur selten begangen werden. Oft sind es nur Steigspuren, die mehr oder weniger deutlich durchs Gelände führen und manchmal auch kaum markiert sind. Eine gute Wanderkarte ist gerade im Voldertal eine große Hilfe.

Anhand von drei Wanderungen im Tal möchte ich ein paar Eindrücke von diesem Tal vermitteln. Die erste Wanderung ist einfach, die zweite erfordert Trittsicherheit und eine gewisse Ausdauer, die dritte ist ein Ausflug in den weglosen hochalpinen Bereich. Auch wenn das Gelände dort nicht wirklich schwierig ist, verlangt diese Tour alpine Erfahrung und Orientierungsvermögen.

Spuk auf der Stiftsalm

Eine einstündige Runde über die Stiftsalm bietet uns einen ersten Eindruck vom Voldertal. Wir starten beim Gratis-Parkplatz gleich hinter dem Volderwildbad. Jahrhundertelang haben Gäste das Volderwildbad  besucht, um Ruhe und Heilung zu finden, ehe das Bad 1965 geschlossen wurde. Heute ist das Ensemble mit der Kapelle zu den Heiligen Ärzten Kosmas und Damian renoviert und ein beliebter Ort für Hochzeiten.

Vom Parkplatz nehmen wir für einen halben Kilometer die Straße in Richtung Windegg, ehe uns ein Steig links zurück in den Wald hinaufführt. Nach wenigen Metern sehen wir rechts im Fels eine Grotte mit Schutzengeln.

 

Der Weg zieht weiter vorbei an mit Farnen und Moosen bewachsenen Felsblöcken, bevor er sich zu einem Karrenweg verbreitert. Bald darauf erreichen wir die gewellten Wiesen der Stiftsalm. Bei der Alm fällt besonders die Kapelle zur schmerzhaften Muttergottes mit ihrem Zwiebeltürmchen ins Auge.

Die Stiftsalm und ihr Oberleger waren bis ins 16. Jahrhundert ganzjährig bewirtschaftete Höfe. Dann kaufte das Haller Damenstift die beiden Höfe und machte aus ihnen Almen, um das Stiftsvieh versorgen zu können. Die Stiftsdamen dürften aber nicht den besten Ruf gehabt haben. Eine Sage berichtet von einer geizigen Äbtissin, die es den Sennen und Sennerinnen streng untersagte, Bettlern auch nur das Geringste zukommen zu lassen. Besser sollten sie es den Schweinen vorwerfen. Schon kurz nach ihrem Tod soll die Äbtissin auf einem weißen Schimmel reitend auf der Stiftsalm erschienen sein. Auch in späterer Zeit soll es auf der Alm immer wieder spukhafte Erscheinungen gegeben haben, so war etwa immer wieder vom Stiftsgeist die Rede.

Wenn die Alm bewirtschaftet ist, können wir uns hier mit frischer Milch stärken, ehe wir dem Fahrweg noch ein paar hundert Meter taleinwärts folgen und dann über die Voldertalstraße wieder zum Volderwildbad hinausspazieren.

Im Herzen des Voldertals

Bei dieser zweiten Wanderung besuchen wir das Herz des Voldertals, die mystische Waldlichtung Schwarzbrunn und die Gwannalm darüber.

Auf der Voldertalstraße können wir vom Volderwildbad noch einige Kilometer taleinwärts mit dem Auto fahren, weil wir beim letzten Bauernhaus vor dem Volderwildbad vier Euro Maut in den Automaten geworfen haben. Die Fahrt bis zum Parkplatz Nößlach erspart eine Stunde Gehzeit. Zehn Gehminuten unterhalb vom Parkplatz liegt übrigens direkt am Bach die Voldertalhütte der Naturfreunde, die von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet ist und in der man auch nächtigen kann.

Vom Gatter beim Nößlachparkplatz gehen wir eine halbe Stunde taleinwärts bis zum Schwarzbrunn. Für mich schlägt hier das Herz des Voldertals. Die vom Voldertalbach durchflossene Waldlichtung ist übersät mit Felsbrocken. Mit Flechten bewachsene Wurzelstöcke ragen in die Luft, dazwischen fließen kleine Bäche dahin, an denen im Frühsommer Dotterblumen ihre gelbe Pracht entfalten.

Früher mag hier ein See gelegen sein, zumindest weiß die Sage vom Glungezerriesen von einem zu berichten. Aus Rache über seine verschmähte Liebe schob der am Glungezer hausende Riese den Königspalast mit seinem König und vier liebreizenden Töchtern mit einer riesigen Steinlawine zu Tal. In Mondnächten sollen die ertrunkenen Königstöchter über dem See geschwebt sein. Der Riese hingegen hat sich ob seiner Tat selber verwunschen und als Zwerg in den See gestürzt.

 Vom Schwarzbrunn folgen wir dem Steig zum Klausboden hinauf, dort überqueren wir auf einer Eisentraverse den Voldertalbach und wandern weiter zur Gwannalm. Fünf Minuten vor der Gwannalm führt rechts der Weg wieder zurück zum Schwarzbrunn hinunter. Bevor wir den schmalen Steig zum Schwarzbrunn nehmen, schauen wir noch kurz hinüber zur Alm.

Oberhalb der kleinen Hütte donnert der Gwannalmbach talwärts. Unterhalb vom Wasserfall balancieren wir auf Steinen über den Bach um zur kleinen Almhütte zu gelangen.

Wer fit ist und genug alpine Erfahrung hat, kann von der Gwannalm auf das Rosenjoch hinaufsteigen, der mit 2.796 Metern höchste Gipfel im Voldertal. Der Weg durch das Gamskar ist gut markiert, stellenweise gibt es aber nur Steigspuren. Noch vor etwa 150 Jahren lag hier der größte Gletscher der Tuxer Alpen. Der Sage nach ist das Rosenjoch der Sitz einer Eisgöttin.

Sind wir wieder beim Schwarzbrunn zurück, empfehle ich, auf der rechten Seite des Voldertalbachs ein Stück hinunterzuwandern. Nach einem kurzen Waldstück sehen wir links bei der Mündung des Melchmahderbachs einen gespaltenen Felsblock. Der Spalt ist gerade so breit, dass man sich hineinstellen kann. Wer das macht, wird Zeuge, wie sich das helle Rauschen des Baches in ein dumpfes Grollen verwandelt. Über einen Karrenweg kommen wir von hier einfach wieder zum Schwarzbrunn-Forstweg hinauf.

Ein ungewöhnlicher See

Doch nicht alles im Voldertal ist über Steige erreichbar. Im hintersten Voldertal gibt es einen geheimnisvollen See, der bergseitig abfließt. Über eine kleine Felsklippe rinnt sein Wasser in einen danebenliegenden Bachlauf, um gemeinsam mit dem Bach an Ort und Stelle zu verschwinden. Unterirdisch bahnt sich das Wasser seinen Weg talwärts und kommt erst ein gutes Stück weiter unten wieder ans Tageslicht.

Der See liegt oberhalb der Melkböden, die wir über die Steinkasernalm auf einem Fahrweg erreichen. Steinkasern ist ein Almdorf mit vielen kleinen Hütten. Über den Sommer sind in einem Brunnen ein paar Kisten mit Bier, Radler und Limo gekühlt und wir können uns zu einem moderaten Preis selber bedienen. Um zum See zu kommen, folgen wir vom Stall auf den Melkböden einem Karrenweg etwa 200 Meter in südliche Richtung und steigen dann links durch steile Wiesen zu dem See hinauf.

Wenn wir vom See noch eine knappe Viertelstunde weiter durch das Tal in Richtung Osten hinaufgehen, kommen wir zu dem aufgelassenen Bergbau im Eisenkar. Noch heute zeugen die Überreste einer Knappenhütte, ein verschütteter Stolleneingang und Ansammlungen von rotem Eisenerz am Boden von der Arbeit der Bergknappen. Sie haben hier vor etwa 200 bis 300 Jahren Eisenerz aus dem Berg geholt und es auf den heute noch sichtbaren Stellen zerkleinert und vom tauben Gestein getrennt.

Die drei Vorschläge mögen eine Inspiration sein, um selber im Voldertal auf Entdeckungsreise zu gehen. Ich mache das immer wieder und berichte davon auf meinem Blog www.voldertal.at.

Wo man sich am besten abkühlt Teil 3: Badesee Weißlahn

Der Sommer ist wieder da – in Tirol schon seit einiger Zeit. Grund genug, euch den dritten Teil unserer Abkühl-Serie zu liefern. Dieses Mal im Fokus: der Badesee Weißlahn.

Der attraktiv angelegte Badesee Weißlahn liegt südlich von Terfens im Inntal.

Weißlahnsee (c)hall-wattens.at (5)

Eigentlich ist es nicht nur ein Badesee, sondern ein ganzes „Freizeitzentrum“, das sich hier befindet. Neben dem See gibt es zwei Tennisplätze mit Sandbelag, einen Beachvolleyballplatz und einen Fußballplatz.

20180531_114501

 

Die Erlebniszone für Kinder mit einem künstlichen Bachbett zum Plantschen und Spritzen ist an heißen Tag der “Hotspot” für Familien:

Weißlahnsee (c)hall-wattens.at (4)

Besonders schön am Weißlahn See sind die tollen Liegewiesen westlich und östlich des Sees. Hier findet jeder sein Lieblingsplätzchen!

20180531_114443

 

Für Spaß im Wasser sorgt eine abenteuerliche Mini-Insel, die hervorragend mit dem Schlauchboot oder der Luftmatratze angesteuert werden kann:

Weißlahnsee (c)hall-wattens.at (1)

Aber auch Badeinseln und Badestege sind ideal fürs nasse Vergnügen.

Weißlahnsee (c)hall-wattens.at (7)

Wer vom Schwimmen und Herumtoben hungrig oder durstig wird: Kein Problem! Ein netter Kiosk im Gelände sowie das “Fischer Häus’l Weißlahn” bieten köstliche Gerichte, Snacks und natürlich Eis und Getränke an.

Weißlahnsee (c)hall-wattens.at (2)

 

Alle Infos zum Badesee Weißlahn

Badesee Weißlahn
Terfens, 6123
Österreich

Öffnungszeiten: Von Mai bis September täglich 09 – 19 Uhr

Das Restaurant Fischerhäusl hat während der Saisonzeiten täglich ab 10 Uhr geöffnet.

Tipp: Seit dem Jahr 2007 gibt es im Freizeitzentrum Weißlahn einen rollstuhltauglichen Badesteig.

Nicht erschrecken! Ab und zu hört man Züge von der nahe gelegenen Bahnstrecke durchfahren.

Eintrittspreise Badesee Weißlahn:

Kinder von 3-15 Jahre                   €   2,00
über 15 Jahre und Erwachsene    €   4,50

Gebühren Parkplatz (0-24 h):

bis 5 Stunden              €   2,00
12 Stunden                  €   3,00
bis 24 Stunden            €   6,00

Der Badesee Weißlahn ist auch sehr gut über den Innradweg erreichbar.

Einzigartige Kunstaktion in Hall in Tirol – Heinz Weiler, Halls Farbenschwarm

Halls Farbenschwarm – einfach toll, einfach farbenprächtig! Seit Herbst 2015 zieren genau siebzehn Druckwerke die Haller Altstadt. Heinz Weiler, akademischer Maler, Bildhauer und Restaurator in Hall, hat mit dieser Privatinitiative gezeigt, wie schnell und unbürokratisch Dinge geschehen und möglich gemacht werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen: Der Künstler mit seiner Idee, die Sponsoren, die für Druck und Montage der Werke aufkommen, die Stadt Hall und sein Bauamt, das Bundesdenkmalamt, der Tourismusverband der Region Hall-Wattens.9_Freya

17_Das 64. Frühjahr

Die Folder liegen seit kurzem im Tourismusbüro und den Geschäften der Haller Kaufleute bzw. Sponsoren auf. Interessierte können so selbständig von Gasse zu Gasse spazieren, sich die Bilder anschauen und ihre Entstehungsgeschichte erfahren. Schon Goethe hat gemeint, man sieht nur, was man weiß: So bekommt das ein oder andere Bild eine ganz andere Bedeutung, wird ganz anders verstanden, wenn man nachlesen kann, was sich der Künstler dabei gedacht hat. Teilweise sind die Geschichten echt witzig und regen zum Schmunzeln an.

Cool! In der Krippgasse stoßen wir beim Betrachten der „Blinden Kuh“ auf der NMS Europahauptschule (Nr. 3 im Folder) auf ein neues Frühstückscafé! Das verbinden wir doch gleich mit einem gemütlichen Kaffeehausbesuch und frischen Waffeln! Mmh, schmeckt das lecker! Die Rede ist vom „Morgenbrot“ in der Krippgasse 10.

Auch im Süden der Altstadt, wo wir über die Schergentorgasse und das „64. Frühjahr“ (Nr. 17 im Folder) auf die Tuxer Voralpen blicken und tatsächlich sehen, wie nah Winter, Frühjahr und Sommer in unserer Region beieinander liegen, entdecken wir eine Haller Oase, das Café Post: In gediegener, ruhiger Atmosphäre lässt es sich leben, in Ruhe Zeitung lesen, guten Kaffee trinken, einfach entschleunigen.1_Frieda

Hall hat einiges an Geschäften und Lokalen zu bieten, die im Rahmen eines „geführten Rundgangs“ entdeckt werden wollen: Der neue Folder hilft dabei und lenkt den Blick gleichzeitig und immer wieder in die Höhe, die Fassaden der alten Mauern entlang zu Heinz Weilers bunten Werken, die Farbe und Leben in den oft regnerischen Alltag bringen.

Im Rahmen des diesjährigen Haller Nightseeings wird Heinz Weiler sein Oeuvre mit einem Festakt abschließen. Näheres dazu später… alles wollen wir noch nicht verraten!

Wieder Skifahren lernen? 3 Gründe, warum du wieder Skifahren solltest!

Skifahren wieder lernen? Das gelingt jetzt spielend leicht mit dem Wiedereinsteiger-Angebot der Skischule Total in Tulfes am Glungezer.

„Ist schon länger her, dass ich Ski fahren war“. „Ich trau mich nicht mehr wirklich“ „Immer wieder hört man solche Argumente von ehemaligen Skifahrern. Besser gesagt, von ehemals begeisterten Skisportlern.

Schade! Denn Ski fahren bietet für Jung und Alt eine großartige Möglichkeit, Freude und Gesundheit in der Natur zu verbinden. Wir haben die drei wichtigsten Gründe, warum du wieder Skifahren beginnen solltest:

Nr. 1: Skifahren ist gesund

Glungezer_2

Eine groß angelegte Studie hat bewiesen, dass Ski fahren in sinnvollem Ausmaß überaus gesundheitsfördernd ist.

Bei der Studie wurden 27 hauptsächlich ältere Skifahrer über drei Monate hinweg von kompetenten SkilehrerInnen begleitet. Die Gruppe ging 2- bis 3mal pro Woche je 3 bis 4 Stunden Ski fahren.

Die Studie brachte durchwegs positive Ergebnisse: So wurde festgestellt, dass der alpine Freizeitskilauf eine Aktivität darstellt, die Freude bereitet, das psychische Wohlbefinden steigert und eine gesundheitsfördernde Wirkung auf das Herzkreislaufsystem, sowie den aktiven und passiven Bewegungsapparat hat.

Nr. 2: Frischluftspaß statt stickigem Raummief

Es soll ja Leute geben, die es lieben, in schlecht gelüfteten Fitnessräumen sich vor TV-Bildschirmen abzustrampeln. Erholsam ist das jedoch nicht, und eine Abwechslung zum meist digitalisierten Leben in Innenräumen schon gar nicht. Beim Skifahren an der frischen Luft jedoch können Geist und Körper endlich wieder frei durchatmen. Den kühlen Fahrtwind im Gesicht spüren, die Schneeflocken auf der Haut fühlen, das ist das wahre Freiluft-Sport-Gefühl!

Nr. 3: Gemeinsam statt einsam unterwegs im Schnee

Glungezer_4

Skifahren fördert soziale Kontakte! Was passionierte SkifahrerInnen natürlich längst wissen – und die ausgiebigen Liftfahrten, aber auch die Zeit während des Wartens und natürlich die Mittagspause in der gemütlichen Hütte zum gemütlichen “Ratscher” nutzen. Auch zu so mancher Ehe führte eine Zufallsbekanntsschaft auf der Piste schon… 😉

Ein spezielles Angebot für alle potentiellen WiedereinsteigerInnen hat die Skischule Total in Tulfes jetzt im Angebot: An insgesamt acht Nachmittagen wird in geselliger Runde das Skifahren neu “wieder”gelernt – mit viel Freiraum für individuelle Bedürfnisse und viel Freude am Sport. Der Glungezer, Naturschnee- und Erholungsberg, bietet dazu beste Voraussetzungen.

Infos:

Jeden Mittwoch Nachmittag ab 13. Jänner 2016 ( insgesamt acht Nachmittage)

Achtung: Der Termin am 13. Jänner hängt von den Witterungsbedingungen ab- bitte vorher anrufen!
Jeweils von 13.30 bis 15.30
Letztmalig am 2. März 2016 (bei Bedarf Verlängerung möglich)
Minimale Teilnehmerzahl: 4 Personen
Ort: Glungezerbahn in Tulfes
Treffpunkt: 13.00 Uhr Büro Skischule Total, Tulfes
Preis: € 180,00 pro Person (8 mal)
€ 25,00 pro Einzelnachmittag pro Person

Info und Anmeldung unter www.skischule-total.com (Spezialkurse)
info@skischule-total.com
Tel: 0676 4863397

TIPP: Skiurlaub für Wiedereinsteiger

Das Wiedereinsteiger-Angebot lässt sich perfekt mit einem Winterurlaub verbinden. Wir haben für euch ein attraktives Packageangebot geschnürt! Hier klicken

Kiachlfest in Hall inTirol

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber alleine beim Wort “Kiachl” seufze ich sehnsüchtig auf. Zu köstlich sind sie, diese goldgelben rund geformten Köstlichkeiten, süß oder pikant genossen. Wer sich selbst am Kiachl- Backen versuchen will, dem lege ich unser erprobtes Rezept für Kiachl ans Herz.

Wer lieber nur Kiachl isst, für den ist der 10. Oktober 2015 ein Termin, den er sich im Kalender fett anstreichen sollte: Dann nämlich findet In Hall ein Fest rund um den Kiachl statt. Gleichzeitig wird das 25 Jahre – Jubiläum des Haller Bauernmarkts gefeiert.Tiroler Kiachl in Hall in Tirol

Haller Kiachlfest & 25 Jahre Haller Bauernmarkt am Samstag, den 10. Oktober 2015

Kulinarisch wird einiges geboten: An den Kiachlständen verführen verschiedene Sorten von pikanten (mit Kraut, Letscho, Pilzsoße) und süßen Kiachln (mit Staubzucker, mit Honig und Mohn, mit Preiselbeeren) und natürlich jede Menge dazu passende Getränke.

Die Bindertanzgesellschaft erweitertes dieses Kiachlfest um die verführerische Speise des süßen „Apfelkiachl“, dessen Äpfel vom Standl „gegenüber“ kommen.

Für Fischliebhaber gibt’s die geräucherte Forelle aus der Zucht von Vereinsmitgliedern zum Genießen vor Ort oder zum Mitnehmen.

Vor nunmehr 25 Jahren erinnerte man sich an die Bedeutung von Hall als  Marktplatz und rief den Haller Bauernmarkt ins Leben. Dass inzwischen ein allgemeiner Trend zu Regionalität und

Originalität als Antwort auf die Globalisierung und ihre Folgen entstanden ist, wertet den Markt zusätzlich auf.

Neben dem traditionellen Bauernmarkt werden saisonale landwirtschaftliche Erzeugnisse und Schmankerln aus der Region präsentiert, außerdem gibt es Aktionen für Einlagerungsprodukte, Glücksradl und für die musikalische Gestaltung sorgt Lokalmatador Franz Posch und seine Innbrüggler.

Kinder haben die Möglichkeit zusammen mit dem Zwerglparadies NiMa’s ihr gestalterisches Potential auszuleben und das alles mit den Produkten, die der Herbst zu bieten hat.

Wieder mit dabei ist die Haller Bindertanzgesellschaft, deren Jugendgruppe ihr Können unter dem Motto „Alte Tänze für junge Leute“ zeigen wird. An einem Infostand wird die Haller Bindertanzgesellschaft vorgestellt und es wird versucht, das Interesse für Brauch und Volkstanz in unserer traditionsreichen Stadt zu wecken.

Infos:

Haller Kiachlfest & 25 Jahre Haller Bauernmarkt

Oberer Stadtplatz Hall in Tirol

Kiachlfest (10 bis 17 Uhr)

Bauernmarkt (9 bis 13 Uhr)

Kinderprogramm NiMa´s (10 bis 13 Uhr)

Flohmarkt von und für Kinder (14 bis 17 Uhr)

Franz Posch & seine Innbrüggler (10 bis 13 Uhr)

Heuboden Trio (13 bis 17 Uhr)

 

Euregio-Fest in Hall in Tirol

Am 19. September findet in Hall in Tirol von 10 bis 22 Uhr das große Euregio-Fest statt. Die grenzübergreifende Veranstaltung steht unter dem Motto “Die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino erleben, schmecken, spüren!”Euregio-Fest

Das Fest wird mit einem landesüblichen Empfang  am Oberen Stadtplatz durch die drei Landeshauptleute eröffnet. Hier wird auch für das leibliche Wohl mit Spezialitäten aus den drei Regionen gesorgt. Ein Familien- und Kinderprogramm findet im Salzlager Hall statt. Darüber hinaus ist das Münzmuseum bei freiem Eintritt ganztägig geöffnet.

Konzerte mit Ganes und Herbert Pixner Projektturm 02

Zwei Konzerte sorgen für musikalische Höhepunkte am Oberen Stadtplatz: Ab 17.30 Uhr singt das Poptrio Ganes aus dem Südtiroler Gadertal. Die drei Frauen sind für ihre ladinischen Texte bekannt, die Songs komponieren sie selbst. Danach spannt das Herbert Pixner Projekt den Bogen zwischen traditioneller und innovativer Musik aus dem Alpenraum. Das Konzert beginnt um 20 Uhr ebenfalls am Oberen Stadtplatz.

  • Großes Familien-, Kinder- und Jugendprogramm im Salzlager
  • Landesüblicher Empfang mit den Landeshauptleuten der Europaregion am Oberen Stadtplatz
  • Herbert Pixner mit Band, Ganes und viel Musik aus den drei Landesteilen
  • Besuch der „Münze Hall mit Münzerturm“ bei freiem Eintritt! BesucherInnen könne ihre eigene Euregio-Münze prägen
  • Die genussvolle Vielfalt der Europaregion entdecken: Es gibt herzhafte Schmankerln aus allen Landesteilen

Hinweis: bei Schlechtwetter finden die Konzerte im Kurhaus statt

Kerschdorfer Euregio-Fußballcup

Sportlich geht es beim Euregio-Cup zu: Die vier besten Amateurmannschaften aus Nord-, Ost-, Südtirol sowie dem Trentino messen sich beim Kerschdorfer Euregio-Fußballcup. Am Samstagnachmittag werden die Halbfinali im Stadion Haller Lend gleich unter der Altstadt gespielt, am Sonntagvormittag finden dort das Spiel um Platz 3 und das Finale mit anschließender Siegerehrung statt.

Der Brandner Kaspar reloaded: “Die Brandnerin” bei den Thaurer Schlossspielen 2015

Die Brandnerin; nach der Komödie “Der Brandner Kaspar und das ewig’Leben von Kurt Wilhelm

Das einzig Sichere im Leben ist das Sterben – oder nicht? Am eigentlichen Todestag der Brandnerin wird aus dem tödlichen Schuss – durch die vor Kälte zitternde Hand des Boanlkramers – „leider“ nur ein Streifschuss. Als wäre das nicht schon peinlich genug, überlistet die Brandnerin den Boanlkramer auch noch beim Kartenspielen und schlägt sich so mithilfe von ein, zwei, drei, naja, … zwölf Schnaps, ein Weiterleben bis zum Neunzigsten heraus.

Bald aber merkt sie, dass die gewonnenen Lebensjahre auch ihre Schattenseiten haben. Damit das „himmlische Gleichgewicht“ wieder hergestellt wird, muss der Boanlkramer ihre Enkelin, die Marei holen. Damit kommt der Brandnerin das abhanden, wofür sie gelebt hat. Auch das zuständige Personal im Himmel bekommt Wind davon, dass die Brandnerin noch auf Erden weilt, und so erhält der Boankramer den Auftrag, sie augenblicklich hinauf zu holen – nur wie? Er macht ihr den Vorschlag einen Blick ins Himmelreich zu werfen und dann zu entscheiden, ob sie nicht doch schon früher am Leben der Seligen teilhaben möchte.

Erleben Sie die ganze Geschichte, werfen Sie einen Blick in das ewige Leben. Lachen Sie oder schmunzeln Sie – bis der Boanlkramer kommt – oder werden Sie nachdenklich.

Ursprünglich eine literarische Figur aus einer Kurzgeschichte aus dem Bayerischen von Franz Ritter von Kobell (1871) wurde der Brandner Kaspar mehrfach fürs Theater adaptiert. Die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm wurde und wird in München am Residenztheater und am Volkstheater viel gespielt. Im Jahr 2008 kam ein Film mit Michael Bully Herbig und Franz Xaver Kroetz ins Kino.

Die Fassung von Kurt Wilhelm ist von Reiner Bachor für den Theaterverein Thaur adaptiert worden. In Thaur wird die Titelfigur von einer Frau dargestellt. Daraus leitet sich auch der Titel „Die Brandnerin“ ab.brandnerin

Klein, fruchtig, köstlich: Die Wald-Erdbeere

Die Wald-Erdbeere gehört zu den Rosengewächsen und wächst hauptsächlich an Waldrändern und Lichtungen. Sie dient den Menschen sowie vielen Tieren schon seit langem als Nahrung, was auch die botanische Artbezeichnung ausdrückt (vesca=essbar). Sie ist außerdem eine Heilpflanze und wurde im Mittelalter in der Malerei als Symbolpflanze häufig abgebildet – was viele nicht wissen: Die Wald-Erdbeere ist nicht die Wildform der Gartenerdbeere!Kräuter_2

Die Wald-Erdbeere ist eine mehrjährige, krautige und wintergrüne Pflanze, welche 5 -25 cm hoch wird und somit auch wesentlich kleiner ist als die Gartenerdbeere. Die Stängel der rosettenförmigen Pflanze tragen wenige, weiße, fünfzählige Blüten, bei denen sich in der Mitte etwa 20 gelbe Staubblätter befinden. Sie blühen je nach Standort von April bis Juni und danach bilden sich im Laufe des Sommers die kleinen, roten Wald-Erdbeeren, um die es sich botanisch gesehen um eine Sammelnussfrucht handelt, nicht um eine Beere.

In der Volksmedizin und im Volksglauben werden Erdbeerblätter aufgrund des Gerbstoffgehaltes als Heilmittel bei Durchfall verwendet. Man übergießt die klein geschnittenen Blätter mit heißem Wasser, lässt sie fünf bis zehn Minuten ziehen, seiht den Tee ab und trinkt mehrmals täglich eine Tasse. Ein berühmter schwedischer Botaniker aus dem 18. Jhd. soll sich angeblich durch eine Kur aus Erdbeerblättertee und frischen Wald-Erdbeeren von der Gicht befreit haben!

Die Früchte der Wald-Erdbeere sind seit Menschengedenken das Symbol der Weltlust, der Verlockung und der Sinnesfreude. Eine zweite Bedeutung hat diese Pflanze im Christentum. Mit den rosenförmigen Blüten, keinen Dornen, den Beeren ohne Kern und Schale, das gleichzeitige Tragen von Früchten und Blüten ist sie zum Sinnbild der Rechtschaffenheit geworden. Sie ist auch oft Begleitpflanze auf mittelalterlichen Gemälden von Maria.

Tipp: Wer Lust hat, die Flora und Fauna unserer schönen Region unter fachkundiger Führung zu entdecken, kann dies ab Mai 2015 hier im Rahmen des Wochenprogramms tun.