40 Jahre Theaterverein Thaur

Die erste Theaterspielgruppe in Thaur

Durchforstet man das Tiroler Landesarchiv, findet man Plakate von Theateraufführungen in Thaur aus dem 18. Jahrhundert. Die Spielstätten waren früher meist alte Bauerntennen, die vor allem mit Besuchern aus Innsbruck und Hall gut besucht waren. Besonders beliebt waren Ritter- und Musikstücke, die zum Besten gegeben wurden. Erst in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts traute man sich an Singspiele wie “Im weißen Rößl” oder “Der Vogelhändler” heran. In der Festschrift des Theatervereins Thaur wird erwähnt, dass um diese Zeit die erste Theaterspielgruppe Thaur gegründet wurde. Auf der Bühne im Gasthaus Giner spielte die Gruppe einige Theateraufführungen, bis es zum Abbruch dieser kam. Nachdem es die Spielstätte im Gasthaus nicht mehr gab, war es auch mit dem Theaterspielen im Ort vorbei. Mit der Gründung des Theatervereins Thaur kam es erst viele Jahre später wieder zur Belebung dieser alten Tradtion.

Die Gründung des Theatervereins Thaur

Ing. Josef Giner hatte in den Zeiten der Theaterspielgruppe Thaur erste Bühnenerfahrung gesammelt. Sein Theaterfieber war ausschlaggebendes Motiv für die Gründung des Theatervereins Thaur. Die unermüdlichen Bestrebungen einen Verein zu gründen, schienen anfangs aussichtslos. Als sich die Gemeinde Thaur dazu entschloss, das alte Schul- beziehungsweise Gerichtsgebäude in ein Veranstaltungshaus umzubauen, konnte er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Am 31. Mai 1979 war es dann soweit und gesamt 13 Personen gründeten im Gasthof Stangl den Theaterverein Thaur.  Das erste Stück mit dem Titel “Warum-Darum” wurde im darauffolgenden Jahr aufgeführt. Heute ist er Ehrenobmann des Vereins und stets bemüht, jede Vorstellung zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Die Schlossruine Thaur als Spielstätte

Eigentliche Spielstätte ist das “Alte Gericht in Thaur”. Dennoch wurde mit den ersten “Jedermann-Rufen” die sogenannten “Thaurer Schlossspiele” ins Leben gerufen. Der Name kommt von der besonderen Spielstätte. Im Rythmus von zwei Jahren wird die Schlossruine oberhalb von Thaur zum Freilufttheater umgestaltet. Die Burgruine ist schon von weit unten sichtbar. Oben angekommen, bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Region Hall-Wattens. Kein Wunder, dass das Schloss einst als Unterkunft für damalige Landesfürsten diente. Im Laufe der Zeit verlor die Anlage jedoch immer mehr an Bedeutung. Der Verfall machte vor der Ruine keinen Halt. Für die Thaurer jedoch war die Schlossruine schon immer ein magischer Ort. Auch der Theaterverein erkannte schnell, dass man diesen Ort besonders gut für Theateraufführungen nützen kann. Nach unzähligen Stunden harter Arbeit sowie der Installierung notwendiger Infrastruktur, wurde aus der Burgruine ein Freilufttheater. Die Schlossruine lockt seit jeher unzählige Kulturbegeisterte an. Gespielt wird im Innenraum, welcher sich ideal anbietet. Im vorderen Bereich ist die Bühne aufgebaut und dahinter ist Platz für 170 Theaterbesucher.

Wissenswert: Die Schlossruine Thaur ist einer von zehn Kraftorten der Region Hall-Wattens.

Die Auswahl der Stücke und der Schauspieler*innen

Die Auswahl der Stücke erfolgt sehr familiär. Jeder ist eingeladen, seine Vorschläge einzubringen. Nach vielen Sitzungen, Diskussionen und Überlegungen entscheidet schlussendlich der Ausschuss, welches Stück gespielt wird. Die Idee zum aktuellen Stück “Harold und Maude” kam von Rainer Bachor – liebevoll “Mastermind” genannt. Er hat das Stück nicht nur vorgeschlagen, sondern auch adaptiert. Seit dem Gründungsjahr gab es gesamt 84 Produktionen und 365 Vorstellungen. Ist das Stück einmal fixert, braucht es noch Schauspieler, Statisten und Helfer. Aufgrund der langlährigen Geschichte des Theatervereins in Thaur, gibt es einen großen Pool nicht nur an Schauspieler*innen. Auf der Spielerliste befinden sich gesamt 69 Namen. Das älteste Mitglied ist bereits 90 Jahre alt und immer noch aktiv am Geschehen beteiligt. Man muss nicht zwingend aus Thaur stammen, dennoch sind alle Mitwirkenden im aktuellen Stück aus ebendieser Ortschaft.

Geheimtipp: Wer schon immer mal Bühnenluft schnuppern wollte, hat nun die Gelegenheit. Der Theaterverein Thaur sucht immer nach Nachwuchs und Interessierten!

Harold und Maude – eine Komödie mit Trauerrand

Beim Besuch eines Freilufttheaters ist es immer gut, auf alle Wetterkapriolen gefasst zu sein. Dick eingepackt in warme Kleidung ging es am Montagabend auf die Ruine, wo uns der Vollmond schon entgegen lachte. Nach der vielen Recherche im Vorfeld, war ich gespannt auf die Kulisse und das Schauspiel an sich. Und als symbolisch der Vorhang fiel, vergingen die zwei Stunden Spielzeit wie im Flug. Immer wieder wurde die Bühne umgebaut und als Unterhaltung spielte ein Trommler für uns. Nicht nur hinter der Bühne kamen die Schauspieler*innen hervor, sondern auch durch den Mittelgang. Das Theaterspiel war zum Greifen nahe! Mein Respekt ging vor allem an alle Mitwirkenden. Trotz sternenklarer Nacht, war es für September doch recht kühl. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch nach der Aufführung war der Theaterverein zum Greifen nahe. Nach einer kurzen Unterhaltung mit Regisseur sowie Obman war klar: alle Mitglieder sind mit Herzblut bei der Sache und nur so kann Theatergeschichte geschrieben werden.

Nach der Saison ist vor der Saison

Auch wenn die Thaurer Schlossspiele heuer langsam zu Ende gehen, für den Theaterverein gibt es noch einiges zu tun. Die Vorbereitungen für das nächste Jahr sind schon im Gange. Erste Vorschläge und Ideen wurden schon eingebracht. So viel sei verraten: Märchenliebhaber könnten auf ihre Kosten kommen! Neben der Organisation von Ausflügen und Kulturveranstaltungen, ist der Verein auch sozial engagiert.

Mehr Informationen zum aktuellen Stück, sowie zum Theaterverein Thaur gibt es hier!

Thaurer Schlossspiele zeigen “Die Geierwally”

die_geierwallyDer Theaterverein Thaur wartet vom 23. August bis 10. September 2017 mit einem echten Alpen-Klassiker auf: “Die Geierwally” wird vor der atemberaubenden Naturkulisse der Schlossruine hoch über dem Inntal an acht Veranstaltungstagen gezeigt. Die Thaurer Schlossspiele zählen zu den etablierten Kultur- und Theaterveranstaltungen Tirols.

Zur Handlung: Wally ist das einzige Kind eines reichen Bauern. Die Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Das hat ihr der Vater nie verziehen und auch nicht, dass ihm der Hoferbe, der erwartete Bub, versagt geblieben ist.DSC01212

Sie spürt die Ablehnung ihres Vaters und leidet unter seiner Dominanz. Auf der Hochalm, die zum Hof gehört, sind die Lämmer eine leichte Beute für die Geier. Wally versucht die Zuneigung ihres Vaters dadurch zu gewinnen, dass sie in ein fast unerreichbares Geiernest hinabsteigt und es ausnimmt. Seitdem wird sie überall Geierwally genannt. Als Wally das Nest ausnimmt, greift sie der alte Geier an und hätte sie beinahe getötet. Josef, der Jäger, kommt ihr jedoch zu Hilfe und tötet den Geier mit einem Schuss. Wally verliebt sich in Josef. Für sie steht fest, dass es eine Zukunft für sie nur mit Josef geben kann.

DSC01154

Der Vater hat jedoch andere Pläne, „weil der Hof eine starke Hand braucht“. Er verlangt, dass Wally seinen Verwalter Vinzenz heiratet und nicht Josef „den Kleinhäusler und Hungerleider“. Wally lässt sich jedoch nicht einschüchtern und wird von ihrem Vater zur Strafe auf die Hochalm „verbannt“. Dort kommt es zu einer Begegnung mit Josef, der die Hochalm mit einer anderen Frau aufsucht.Thaurer Schlossruine

„Die  Geierwally“ gab es wirklich

Die „Vorlage“ zum Roman und zum Theaterstück „Die Geierwally“ hat das Leben der Anna Stainer-Knittel geliefert. Sie wurde 1841 in der Gemeinde Elbigenalp geboren, lebte später in Innsbruck und war eine gefragte Malerin. Anna Stainer-Knittel starb 1915 in Wattens.

Sie erzählte der deutschen Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern aus ihrem Leben. Daraus entstand der Roman „Die Geierwally“, der 1875 erstmals erschien und der ein überaus großer Erfolg wurde. Einige Jahre später verfasste die Schriftstellerin nach der Romanvorlage auch ein Theaterstück.

„Die Geierwally“ in Thaur

Der  Roman wie das Theaterstück spiegeln Handlungen und Regeln des Zusammenlebens wider, wie sie zur Zeit des Entstehens des Romans in der Mitte des 19. Jahrhunderts gegolten haben, die dem heutigen Theaterbesucher aber oft kaum mehr verständlich oder auch zumutbar sind. Regisseur Reiner Bachor hat zahlreiche texte auch umgeschrieben und in die heutige Zeit adaptiert: “Mein Dank gilt Frau Dr. Helga Reichart, Autorin und Journalistin aus Thaur. Sie  hat sich mit der Person der Anna Stainer-Knittel intensiv auseinandergesetzt und ein Buch über sie mit dem Titel „Die Geierwally – Leben und Werk der Malerin Anna Stainer-Knittel“ –  erschienen im Haymon Verlag 1991 – geschrieben. Diesem Werk verdanke ich wertvolle Anregungen bei der Überarbeitung des Stücks. Auch habe ich daraus Textpassagen entnommen und dem Theaterstück hinzugefügt.”

Termine:
23.8.2017 (Premiere)
27.8.2017
30.8.2017
1.9.2017
3.9.2017
6.9.2017
8.9.2017
10.9.2017

Kartenvorverkauf für die Thaurer Schlossspiele 2017 bei allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, z.B. dem Tourismusbüro in Hall in Tirol, und Raiffeisenbanken.

Der Brandner Kaspar reloaded: “Die Brandnerin” bei den Thaurer Schlossspielen 2015

Die Brandnerin; nach der Komödie “Der Brandner Kaspar und das ewig’Leben von Kurt Wilhelm

Das einzig Sichere im Leben ist das Sterben – oder nicht? Am eigentlichen Todestag der Brandnerin wird aus dem tödlichen Schuss – durch die vor Kälte zitternde Hand des Boanlkramers – „leider“ nur ein Streifschuss. Als wäre das nicht schon peinlich genug, überlistet die Brandnerin den Boanlkramer auch noch beim Kartenspielen und schlägt sich so mithilfe von ein, zwei, drei, naja, … zwölf Schnaps, ein Weiterleben bis zum Neunzigsten heraus.

Bald aber merkt sie, dass die gewonnenen Lebensjahre auch ihre Schattenseiten haben. Damit das „himmlische Gleichgewicht“ wieder hergestellt wird, muss der Boanlkramer ihre Enkelin, die Marei holen. Damit kommt der Brandnerin das abhanden, wofür sie gelebt hat. Auch das zuständige Personal im Himmel bekommt Wind davon, dass die Brandnerin noch auf Erden weilt, und so erhält der Boankramer den Auftrag, sie augenblicklich hinauf zu holen – nur wie? Er macht ihr den Vorschlag einen Blick ins Himmelreich zu werfen und dann zu entscheiden, ob sie nicht doch schon früher am Leben der Seligen teilhaben möchte.

Erleben Sie die ganze Geschichte, werfen Sie einen Blick in das ewige Leben. Lachen Sie oder schmunzeln Sie – bis der Boanlkramer kommt – oder werden Sie nachdenklich.

Ursprünglich eine literarische Figur aus einer Kurzgeschichte aus dem Bayerischen von Franz Ritter von Kobell (1871) wurde der Brandner Kaspar mehrfach fürs Theater adaptiert. Die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm wurde und wird in München am Residenztheater und am Volkstheater viel gespielt. Im Jahr 2008 kam ein Film mit Michael Bully Herbig und Franz Xaver Kroetz ins Kino.

Die Fassung von Kurt Wilhelm ist von Reiner Bachor für den Theaterverein Thaur adaptiert worden. In Thaur wird die Titelfigur von einer Frau dargestellt. Daraus leitet sich auch der Titel „Die Brandnerin“ ab.brandnerin

“Boeing Boeing” – Open Air Theater in Tulfes

Auch dieses Jahr wartet der engagierte Theaterverein von Tulfes mit einem Komödienhit am Glockenhof auf!

Gespielt wird ab sofort jeden Mittwoch, Donnerstag und Freitag ab 21 Uhr am Glockenhof bei Tulfes (letzte Vorstellung 20. Juli 2012)

Kartenpreis
€ 16.- Erwachsene
€ 10.- Kinder bis 14 Jahre

Vorverkaufstellen

TVB Region Hall-Wattens, Wallpachgasse 5, 6060 Hall in Tirol (www.hall-wattens.at)

Niederwieser Obst+ Gemüse, Museumstrasse 19, 6020 Innsbruck

telefonische Kartenhotline: 0664 921 8888

bla

Zum Stück:

Bernhard mag es polygam – er ist mit drei Damen gleichzeitig „verlobt“, von denen jede sichfür die einzige hält. Das ist nur möglich weil alle drei Damen Stewardessen verschiedener
Fluglinien sind. Sein perfekt erarbeiteter Flugplan kommt aber wegen der neuen, schnellen
Boeing etwas durcheinander und die drei „Bräute“ treffen plötzlich gleichzeitig in seinem
Liebesnest ein. Da kann ihm nur noch sein alleinstehender Schulfreund Robert und seine
stachlige Haushälterin Berta aus der prekären Situation helfen…wenn das nur gut geht!

Mit Boeing–Boeing gelang Marc Camoletti 1960 der ganz große Erfolg.
Das Stück wurde 1965 mit Tony Curtis und Jerry Lewis verfilmt.
Selbst 50 Jahre später verfügt dieser Klassiker des Unterhaltungstheaters noch
über reichlich Tempo, Charme, Esprit und ein entsprechendes Quäntchen Erotik.