Interview mit dem Künstler Wolfgang Baldauf

Der 35-jährige gebürtige Haller Künstler Wolfgang Baldauf kommt ursprünglich aus der Mode- und Produktfotografie und hat 2012 ins künstlerische Metier gewechselt. Seine Leidenschaft gilt der analogen Fototechnik. Hierbei werden Bilder von der Kamera auf andere Materialien wie Papier oder Glas projiziert und haftbar gemacht. Klingt einfach, ist es aber nicht. Erst nach etwa zweijähriger Tüftelei und Experimentiererei gelang es dem Künstler, dank spezieller Techniken, Skulpturen auf Holz zu projizieren.

Jedes Endprodukt ist ein Unikat und mittlerweile ist auch die Nachfrage nach so einem speziellen Holzkunstwerk gestiegen. Dennoch lautet seine Devise: Von jedem Negativ gibt es nur ein Werk bzw. eine Skulptur.

In einem persönlichen Gespräch konnte ich mehr über den Künstler und seine Arbeit erfahren.

Wie entstehen deine Kunstwerke?

„Zuerst zeichne ich eine Linie, die aus einer inneren Gefühlsregung heraus entsteht. Langsam entwickelt sich die Zeichnung und am Ende habe ich eine Skulptur mit speziellen, ja schon fast unnatürlichen Verrenkungen und spiralförmigen Körpern geschaffen. Da bestimmte Posen in Natura nicht möglich sind, kam mir die Idee der besonderen Drehung, diese ist dann immer spontan und intuitiv“, so Wolfgang. Hier wird deutlich, wie sich der Künstler von seinen Gefühlen leiten lässt und diese auf seine Werke überträgt.

Kannst du mir bitte deine Arbeitsschritte kurz erklären?

Zuerst wird eine Skulptur aus verschiedenen Materialien geschaffen. Danach wird die Skulptur mit einer analogen Kamera fotografiert und der Film gleich entwickelt. Das ausgewählte Holz wird so bearbeitet, dass es für die analoge Entwicklung bereit ist, d.h. das Holz wird mit einer lichtempfindlichen fotosensitiven Schicht bearbeitet. Im Dunkelraum wird das Trägermaterial ausbelichtet und entwickelt. Fertig ist das Kunstwerk!

Welches Material verwendest du am liebsten?

Ganz eindeutig Holz. Maserung und Farbton sind entscheidend bei der Holzauswahl. So ist die Fichte sehr hell, gelblich bis weiß, die Kiefer hingegen hat einen rot-gelblichen Ton und die Zirbe ist meistens hellbraun.

Das Holz gibt durch seine natürliche Maserung dem Kunstwerk seine Form. Wir sprechen hier von einer linearen Kunst. Das verwendete Holz besitzt keine Kanten, daher passen die weiblichen Formen der Frau auch besser für Skulpturen. Und die weiblichen Züge gefallen dem Künstler eindeutig besser.

Mittlerweile bist du in Hall eine bekannte Persönlichkeit und durftest die Neujahrsentschuldigungskarte 2020 gestalten. Wie kam es dazu?

Ich war natürlich sehr stolz und geehrt, als das Komitee des „Lambichler Sozialfonds“ (gegr. 2016 durch die Marianische Kongregation Hall) letztes Jahr an mich herangetreten ist und mich beauftragt hatte, die Neujahrsentschuldigungskarte für 2020 zu gestalten. Genau genommen handelt es sich um 200 Holztafeln, die ich ausbelichtet und entwickelt habe. Zu sehen ist ein Ausschnitt vom Langen Graben mit Blick auf den Münzerturm. Ich war von dem karitativen Zweck sehr angetan und es war somit eine Win-Win-Situation für beide Parteien. Im Sommer 2019 habe ich mit meiner Arbeit begonnen und im November waren 200 Stück der Holztafeln fertig.

In welche Richtung wird deine nächste Reise gehen?

„Eigentlich weiß man das doch nie“, meint Wolfgang und lacht. Er wird jedenfalls der Fotografie treu bleiben und an seiner Technik herumfeilen bzw. versuchen, sie zu verfeinern. Außerdem möchte er gerne Hybridwesen kreieren, d.h. seine Technik auf Beton oder Flusssteinen aus dem Inn ausprobieren. Denn sein Motto lautet: „Ein Künstler darf nie ruhen!“ Daher wird laut dem Künstler meistens ganz spontan entschieden. So dürfen wir gespannt sein, was die Zukunft für Wolfgang Baldauf noch Spannendes bereithält.

Hast du einen Ausgleich zum stressigen Künstlerdasein?

Wieder lacht er und meint, dass sein Schaffen keine Arbeit sei. Vielmehr ist es Leidenschaft, Besessenheit und ein innerer Drang, etwas vollenden zu wollen. In seiner Freizeit ist er ambitionierter Bassist in verschiedenen Jazzbands. Seit circa 20 Jahren macht er gemeinsam mit seiner Schwester Petra Musik. Ihr aktuelles Projekt heißt Sassophonic, ein Elektronikprojekt mit tanzbarer Jazzmusik. Ihre Videos produzieren sie selbst. Neugierig auf Wolfgangs und Petras Musik?

Wo kann man deine Kunst bewundern?

Am Freitag, den 06. März um 19:00 beginnt unsere 3-wöchige Vernissage der Haller ARTgenossen im Goldenen Engel in Hall. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Lieber Wolfgang, ich bin überzeugt, dass die Ausstellung ein toller Erfolg sein wird. Danke für deinen Besuch und das überaus anregende Gespräch.

Anbei die Termine der Ausstellung im Goldenen Engl:

Samstag, 07.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Sonntag, 08.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Freitag, 13.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Samstag, 14.03.2020 von 16:00 bis 21:00 mit Führung von Eva Willburger um 17:00 Uhr

Sonntag, 15.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Freitag, 20.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Samstag, 21.03.2020 von 16:00 bis 21:00 Uhr

Finissage am Sonntag, 22.03.20 ab 16:00 Uhr

Noch mehr Informationen zu Wolfgang Baldauf gibt es auf seiner Facebook-Seite.

Einzigartige Kunstaktion in Hall in Tirol – Heinz Weiler, Halls Farbenschwarm

Halls Farbenschwarm – einfach toll, einfach farbenprächtig! Seit Herbst 2015 zieren genau siebzehn Druckwerke die Haller Altstadt. Heinz Weiler, akademischer Maler, Bildhauer und Restaurator in Hall, hat mit dieser Privatinitiative gezeigt, wie schnell und unbürokratisch Dinge geschehen und möglich gemacht werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen: Der Künstler mit seiner Idee, die Sponsoren, die für Druck und Montage der Werke aufkommen, die Stadt Hall und sein Bauamt, das Bundesdenkmalamt, der Tourismusverband der Region Hall-Wattens.9_Freya

17_Das 64. Frühjahr

Die Folder liegen seit kurzem im Tourismusbüro und den Geschäften der Haller Kaufleute bzw. Sponsoren auf. Interessierte können so selbständig von Gasse zu Gasse spazieren, sich die Bilder anschauen und ihre Entstehungsgeschichte erfahren. Schon Goethe hat gemeint, man sieht nur, was man weiß: So bekommt das ein oder andere Bild eine ganz andere Bedeutung, wird ganz anders verstanden, wenn man nachlesen kann, was sich der Künstler dabei gedacht hat. Teilweise sind die Geschichten echt witzig und regen zum Schmunzeln an.

Cool! In der Krippgasse stoßen wir beim Betrachten der „Blinden Kuh“ auf der NMS Europahauptschule (Nr. 3 im Folder) auf ein neues Frühstückscafé! Das verbinden wir doch gleich mit einem gemütlichen Kaffeehausbesuch und frischen Waffeln! Mmh, schmeckt das lecker! Die Rede ist vom „Morgenbrot“ in der Krippgasse 10.

Auch im Süden der Altstadt, wo wir über die Schergentorgasse und das „64. Frühjahr“ (Nr. 17 im Folder) auf die Tuxer Voralpen blicken und tatsächlich sehen, wie nah Winter, Frühjahr und Sommer in unserer Region beieinander liegen, entdecken wir eine Haller Oase, das Café Post: In gediegener, ruhiger Atmosphäre lässt es sich leben, in Ruhe Zeitung lesen, guten Kaffee trinken, einfach entschleunigen.1_Frieda

Hall hat einiges an Geschäften und Lokalen zu bieten, die im Rahmen eines „geführten Rundgangs“ entdeckt werden wollen: Der neue Folder hilft dabei und lenkt den Blick gleichzeitig und immer wieder in die Höhe, die Fassaden der alten Mauern entlang zu Heinz Weilers bunten Werken, die Farbe und Leben in den oft regnerischen Alltag bringen.

Im Rahmen des diesjährigen Haller Nightseeings wird Heinz Weiler sein Oeuvre mit einem Festakt abschließen. Näheres dazu später… alles wollen wir noch nicht verraten!

Farbenzwerge & Farbenkobolde im Kulturlabor Stromboli


Ende September beginnen wieder die beliebten Malworkshops im Kulturlabor Stromboli: Am Do, 26.09. startet die erste Staffel-ei des Farbenzwerge (5-7 Jahre) und Farbenkobolde (7-10 Jahre) Malateliers. Die Farbenzwerge finden immer von 14:30-16:00 Uhr statt, die Farbenkobolde von 16:30-18:00 Uhr.

Die Fortsetzung der genannten Workshops, die sog. 2. Staffel-ei, findet dann im November statt (Termine 2. Staffel-ei: Do 07.11., Do 14.11., Do 21.11., Do 28.11., Do 12.12.). Wer will, kann beide Staffel-eien besuchen, es ist aber auch die Teilnahme an nur einer der beiden Staffel-eien möglich.

Do 26.09.13, 14.30-16.00 Uhr
Beginn FARBENZWERGE MALATELIER – 1. Staffel-ei    

für Kinder von 5 bis 7 Jahren

An fünf Nachmittagen malen die Farbenzwerge spielerisch Bilder, erforschen die unterschiedlichen Farbstimmungen, Farbkontraste und Farbkonsistenzen. Auf ganz individuelle Weise können die Kinder Materialien kennenlernen, Farben selber anmischen und eigene Vorlieben beim Malen entdecken. Unter der Anleitung der erfahrenen Farbenzwergin Riki wird mit viel Spaß ausprobiert, gekratzt, geschmiert, verziert, gepinselt und der Fantasie freien Lauf gelassen! Zum Abschluss gibt’s eine richtige Ausstellung.

Termine (1. Staffel-ei): Do 26.09., 03.10., 10.10., 17.10., 24.10.
Uhrzeit Farbenzwege: 14.30-16.00 Uhr
Workshopleitung: Riki Jausz (Künstlerin, Pädagogin, Farbenzwergin)
Reisegepäck: bequeme Kleidung, die bunt werden darf und/oder Malerschürze
Kosten: EUR 53,00 / EUR 48,00 (Geschwister/Mitglieder)
Kosten für zwei Staffel-eien: € 95,00 / € 86,00 (Geschwister/Mitglieder)

Do 26.09.13, 16.30-18.00 Uhr
Beginn FARBENKOBOLDE MALATELIER – 1. Staffel-ei
für Kinder von 7 bis 10 Jahren

Farbenkobolde malen, zeichnen und experimentieren für ihr Leben gern. Für ihre Koboldkunst verwenden sie allerhand Werkzeuge wie z.B. Pinsel, Spachteln, diverse Zeichenstifte und Scheren. Mit Vorliebe zerschnipseln und zerreißen sie alte Zeitschriften und kreieren daraus Collagen und fantasievolle Bilder. Farbenkoboldin Riki wird euch mit farbenfrohen Tipps und Tricks zur Seite stehen und euch auf spielerische Weisedurch die Welt der Malerei und des Zeichnens begleiten. Zum Abschluss gibt’s eine echte Koboldkunst-Ausstellung.

Termine (1. Staffel-ei): Do 26.09., 03.10., 10.10., 17.10., 24.10.
Uhrzeit Farbenkobolde: 16.30-18.00 Uhr
Workshopleitung: Riki Jausz (Künstlerin, Pädagogin, Farbenzwergin)
Reisegepäck: bequeme Kleidung, die bunt werden darf und/oder Malerschürze
Kosten:EUR 53,00 / EUR 48,00 (Geschwister/Mitglieder)
Kosten für zwei Staffel-eien: € 95,00 / € 86,00 (Geschwister/Mitglieder)

Mehr Infos zu Veranstaltungen in der Region hier

Haller Töpfermarkt 23. – 25. August 2013

Ende August wird Hall in Tirol wieder zur “Drehscheibe” der nationalen und internationalen Töpferkunst.

Passend zum mittelalterlichen Flair der Stadtkulisse von Hall wird eines der ältesten Kunsthandwerke von Freitag, den 23.8.2013 bis Sonntag, den 25.8.2013, jeweils von 9 Uhr bis 18 Uhr, am Oberen Stadtplatz in Hall in Tirol, gezeigt.

Aufgrund des großen Erfolges der Vorjahre werden auch heuer wieder zahlreiche Standbetreiber teilnehmen, sodass an Tirols größtem Töpfermarkt etwa 20 Meister-Töpfer aus Österreich und den angrenzenden Ländern, wie Ungarn, Deutschland und Südtirol, dabei sein werden.

Das Töpfern zeigt eine der ältesten Gestaltungstechniken der Menschheit. So liefert uns der “Ton-Künstler” bis heute seinen kreativen Ideenreichtum zur Wohn- und Tischkultur.

Die Kunst des Töpferns wird während der Marktzeiten auf einer Töpferscheibe vorgeführt. Aus einem erdigen Klumpen Ton entsteht vor den Augen der Besucher ein Kunstgegenstand. Jedes Gefäß ist von Menschenhand gefertigt, jede Wölbung und Rundung ist einzigartig und individuell. Im Gegensatz zu den industriell gefertigten Dingen, die wie ein Ei dem anderen gleichen, ist am Haller Töpfermarkt jede Tasse eines Kaffeeservices ein Unikat.

Von der Skulptur über verzierte Töpfe bis hin zu Keramikschmuck und Zimmerbrunnen läßt sich auf dem Haller Töpfermarkt eine unerschöpfliche Formenvielfalt bestaunen, die aus dem wunderbaren Element Erde entstanden ist. Kurioses, Schmückendes, Nützliches oder Unsinniges – bis zu zwitschernden ungarischen “Wasserpfeifen” für Kinder, oder der exotischen Ocarina, ein Blasinstrument, das mit seinen sanften Klängen nicht nur Kinderherzen verzaubert – ist alles auf den bunten Marktständen der Töpfer aufgebaut.

Freuen Sie sich auf einen ausgedehnten Bummel über den Töpfermarkt in Hall!

Farbenzwerge und Farbenkobolde Malateliers im Stromboli

Am 28.2. beginnen im Kulturlabor Stromboli wieder die beliebten Malateliers mit Rikki Jausz. Beim Farbenzwerge Malatelier warten Staffeleien, große Papierbögen, Farben und Pinsel auf junge Künstler/innen zwischen 5 und 7 Jahren. Farben ausprobieren, mischen, klecksen und der Phantasie freien Lauf lassen ist die Devise.

Die Farbenkobolde zwischen 7 und 10 Jahren malen, zeichnen und experimentieren für ihr Leben gern. Für ihre Koboldkunst verwenden sie allerhand Werkzeuge wie Pinsel, Spachteln, diverse Zeichenstifte und Scheren. Mit Vorliebe zerschnipseln und zerreißen sie alte Zeitschriften und kreieren daraus Collagen und fantasievolle Bilder.

Farbenzwergin und – koboldin Rikki steht mit farbenfrohen Tipps und Tricks zur Seite und zum Abschluss gibt’s eine echte Ausstellung.

Termine 1. Staffel-ei: Do 28.02., 07.03., 14.03., 21.03., 04.04.

Termine 2. Staffel-ei: Do 25.04., 02.05., 16.05, 23.05., 06.06.

Uhrzeit Farbenzwerge: 14.30 – 16.00

Uhrzeit Farbenkobolde: 16.30 – 18.00

Workshopleitung: Rikki Jausz (Künstlerin, Pädagogin)

Reisegepäck: bequeme Kleidung, die bunt werden darf und/oder Malerschürze

Kosten 1 Staffel-ei: 53,00 / 48,00 (Geschwister/Mitglieder)

Für 2 Staffel-eien: 95,00 / 86,00 (Geschwister/Mitglieder)

Schnupperatelier und Miniatelier:

Für Neugierige und Unentschlossene findet am 8.4. ein Schnupperatelier statt. Uhrzeit: 15.00-16:00 Uhr
Kinder zwischen 2 und 3 Jahren können mit ihren großen Begleit-Zwergen am 13.5. zum Miniatelier kommen. Uhrzeit: 15.00-16.00 Uhr


Anmeldung
für alle Kurse unter: 05223-45111, reservierung@stromboli.at, www.stromboli.at

Weitere Veranstaltungen in der Region unter http://www.hall-wattens.at/events

Haller Töpfermarkt 2012


24. bis 26. August 2012, Oberer Stadtplatz, Hall in Tirol, 9 bis 18 Uhr
18
Ende August wird Hall in Tirol für drei Tage wieder zur “Drehscheibe” der nationalen und internationalen Töpferkunst. Passend zum mittelalterlichen Flair der Stadtkulisse zeigen etwa 30 Meister-Töpfer aus Österreich und den angrenzenden Ländern eines der ältesten Kunsthandwerke am Oberen Stadtplatz.
Stadt
Aufgrund des großen Erfolges der Vorjahre werden auch heuer wieder zahlreiche Standbetreiber teilnehmen, sodass an Tirols größtem Töpfermarkt etwa 20 Meister-Töpfer aus Österreich und den angrenzenden Ländern, wie Ungarn, Deutschland und Südtirol, dabei sein werden.

Das Töpfern zeigt eine der ältesten Gestaltungstechniken der Menschheit. So liefert uns der “Ton-Künstler” bis heute seinen kreativen Ideenreichtum zur Wohn- und Tischkultur.

Die Kunst des Töpferns wird während der Marktzeiten auf einer Töpferscheibe vorgeführt. Aus einem erdigen Klumpen Ton entsteht vor den Augen der Besucher ein Kunstgegenstand. Jedes Gefäß ist von Menschenhand gefertigt, jede Wölbung und Rundung ist einzigartig und individuell. Im Gegensatz zu den industriell gefertigten Dingen, die wie ein Ei dem anderen gleichen, ist am Haller Töpfermarkt jede Tasse eines Kaffeeservices ein Unikat.

Von der Skulptur über verzierte Töpfe bis hin zu Keramikschmuck und Zimmerbrunnen läßt sich auf dem Haller Töpfermarkt eine unerschöpfliche Formenvielfalt bestaunen, die aus dem wunderbaren Element Erde entstanden ist. Kurioses, Schmückendes, Nützliches oder Unsinniges – bis zu zwitschernden ungarischen “Wasserpfeifen” für Kinder, oder der exotischen Ocarina, ein Blasinstrument, das mit seinen sanften Klängen nicht nur Kinderherzen verzaubert – ist alles auf den bunten Marktständen der Töpfer aufgebaut.

Weitere Infos zu Veranstaltungen in der Region unter www.hall-wattens.at/events

Vorschau Osterfestival: Ein Starpianist mit musikalischen Wurzeln in Hall

Das diesjährige 24. Osterfestival verspricht ein kultureller Leckerbissen zu werden: Angekündigt haben sich hochkarätige Künstler aus dem In- und Ausland. Einer von ihnen hat seine musikalischen Wurzeln in Hall:

Der Tiroler Michael Schöch erhielt seinen ersten Klavierunterricht an der Städtischen Musikschule Hall. Er studiert in der Meisterklasse von Prof. Gerhard Oppitz. Seit 2005 studiert er Orgel bei Prof. Edgar Krapp ebenfalls an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Schöch erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie z. B. 1. Preise beim Bundeswettbewerb Prima La Musica, Bösendorfer-Klavierstipendium, Preis der Richard-Wagner-Gesellschaft München. Im November 2007 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Franz Schubert“ in Russe/Bulgarien und den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Franz Schubert.

2011 gewann er den 1. Preis des ARD-Musikwettbewerbs im Fach Orgel, diese Auszeichnung wurde vor 40 Jahren das letzte Mal vergeben.

Beim Osterfestival wird er mit dem Tiroler Landesjugendorchester, den Tiroler Landesjugendchören Nord-und Südtirol und dem Universitätschor Innsbruck Musik von Arvo Pärt und Werner Pircher aufführen und beim Werk “Ein Hauch von Unzeit” von Klaus Huber und Younghi Pagh – Paan mitwirken. Man darf gespannt sein!

Tickets sind erhältlich unter www.osterfestival.at, im TVB Region Hall-Wattens, in allen Raiffeisenbanken und Sparkassen sowie bei allen ÖTicket – Verkaufsstellen.            Weitere Infos zum Osterfestival: http://www.hall-wattens.at/de/osterfestival-tirol-2012.html