Was macht eine Skischule im Sommer?

Ohne unsere Partner könnten wir unseren Gästen kein interessantes Sommer- oder Winterwochenprogramm anbieten. Wer steckt nun aber dahinter? Diese Frage werden wir euch im Laufe der nächsten Zeit immer wieder beantworten. Start macht die SKISCHULE TOTAL in Tulfes.

Felix Plaikner stellt sich vor

Mein Name ist Felix Plaikner. Ich komme aus Innsbruck, bin aber alles andere als ein Stadtkind. Schon früh zog es mich mit Skifahren und Golfen aufs Land und in die Berge. Dadurch bin ich dann auch in Rinn gelandet. Im Sommer arbeitete ich neben der Schule am Golfplatz, im Winter in der Skischule Total im Kinderland Rinn.

2017 übernahm ich von Urs den Skiverleih und bin seither als sein Stellvertreter mit Skischule, Skiverleih, Skiservice und Bootfitting im Winter zu 100% ausgelastet. Mit dem Skiservice und Bootfitting habe ich in den technischen und materiellen Elementen des Skifahrens meine Leidenschaft gefunden. Nicht nur, dass mir das „Basteln“ Spaß macht, es macht mir auch Freude, Menschen, denen der Schuh drückt, zu helfen und ihnen mit individuellen Bottfitting-und Skiservice die Gaudi am Skifahren zu vermitteln.

Skischule im Winter – Bikeverleih und Guides im Sommer

Damit wir aber als Team das ganze Jahr über professionell arbeiten können, mussten wir eine Möglichkeit schaffen, um das Team auch das ganze Jahr über halten können. Mit dem E-Bike Verleih und Bikeservice kann ich einerseits meiner Leidenschaft nachgehen, andererseits aber wird die Professionalität des Teams aufrechterhalten, da jeder genau seine Aufgaben kennt und schon Erfahrungen mitbringt. Auch ist es leider sehr schwierig Menschen, die eine Begeisterung für Skiservice, Bootfitting und Bikeservice und auch schon Erfahrung mitbringen, zu finden. Deshalb stehen bei uns die MitarbeiterInnen immer an erster Stelle und wir versuchen ein angenehmes und freundschaftliches Arbeitsklima aufrechtzuhalten.

Wie es zum E-Bike Verleih kam

Immer wieder beobachtete ich ältere Menschen auf niedergelegenen Almen und war fasziniert, dass diese trotz ihres Alters die Natur weiter oben genießen können. Gleichzeitig beschäftigte es mich, als ich darüber nachdachte, wie viele andere ältere oder unfitte Menschen, ganz egal aus welchen Gründen, die Augenblicke von schönen Sonnenaufgängen beziehungsweise -untergängen und unberührte Naturjuwele nicht erleben können.

Als ich dann zufällig ein E-Bike testete und sofort begeistert war, überall hinzukommen, ohne sich großartig anstrengen zu müssen, kam mir sofort der Gedanke, einen E-Bike Verleih zu eröffnen. Wer mich kennt, weiß, dass ich auch technisch sehr forciert bin und das „Basteln“ liebe. Daher ist das Bikeservice auch eine meiner Leidenschaften und mit dem E-Bikeverleih die perfekte Kombination. Die Skischule Total gibt es ja nun seit 30 Jahren deshalb passt etwas Neues immer gut 🙂 …

Tipps von Felix fürs Biken

Es gibt schon einige Punkte auf die man beim E-Biken achten sollte. Das Bremsen vermehrt mit der Vorderbremse, aufgrund des höheren Gewichts der E-Bikes, ist für viele Neuland. Auch ist das Anfahren im Steilen oder bei Weidegittern beim ersten Mal nicht immer einfach. Auf unserer Homepage findet ihr aber einige Tipps und Tricks rund ums E-Biken!

Immer im Rucksack dabei sein sollte:

  • etwas zu trinken
  • einen Ersatzschlauch
  • Werkzeug
  • Luftkartusche oder Minipumpe
  • Handy für Notrufe
  • Panzertape
  • Kabelbinder
  • ein Erste Hilfe Set

Mit diesen Hilfsmitteln ist es immer möglich zurück ins Tal zu kommen und im Notfall ist man richtig ausgerüstet.

Sein Geheimtipp, seine Kraftorte

Mein Geheimtipp ist immer das Voldertal. Umgeben von wunderschönen Wäldern,  hört man neben den Rauschen des Baches nur seinen eigenen Atem und die Reifen auf der Schotterstraße. Umso weiter man hinauf kommt umso weniger Menschentrubel findet man dort. Kombiniert man das E-Biken mit einer Wanderung kann man die schönsten Orte und Ausblicke abseits vom ganzen Trubel genießen und einfach mal abschalten. Viele Naturjuwele und Gipfel werden euch begeistern.

Meine Kraftorte in der Region sind unberührte Plätze in der Natur am Glungezer. Beim Schwammerlsuchen finde auch ich meinen Chill-Mode, bin ich ja sonst eher der angespannte Typ 🙂 … Am liebsten fahre ich so weit wie möglich mit dem E-Bike und wandere dann ganz entspannt abseits der Menschenmengen in der schönen Bergkulisse der Region. Im Frühjahr gibt es nichts tolleres als ein „Bike-Hike-Ski“ Abenteuer.

Mit dem e-Drahtesel durch die Tiroler Bergwelt

Als Bike-Guides bieten Matze und ich geführte E-Bike Touren an. Für Firmen, die einen Ausflug  mit ihren Mitarbeitern planen, übernehmen wir gerne die Tourenplanung, bringen die E-Bikes an den gewünschten Ort und unterstützen sie mit Tipps und Tricks auf ihrer Tour. Natürlich übernehmen wir auch für private Gäste gerne die Tourenplanung und zeigen ihnen die schönsten Orte in der Tourismusregion Hall-Wattens.

TIPP: Im aktuellen Sommerwochenprogramm der Region Hall-Wattens könnt ihr mit uns jeden Samstag um 15 Uhr durch die Tiroler Bergwelt radlen. Mehr Informationen gibt es beim Tourismusverband der Region Hall-Wattens – um Anmeldung wird gebeten!

Abwechslungsreiche Radtour durch die Region Hall-Wattens

Ihr wisst es wahrscheinlich schon: Unsere Region ist offizielle Startregion bei der UCI Rad WM in Tirol von 22. – 30. September 2018. Grund genug, sich selbst in den Sattel  zu schwingen – wie wäre es mit einer Radtour zu allen elf Orten der Region?

Wir starten unsere Tour in Wattens, dem östlichsten Ort der Region. Hier findet man eine der berühmteste Sehenswürdigkeiten Österreichs: Die Swarovski Kristallwelten. Sie sind auch Startort für zwei Rennen bei der Rad WM.

Rennradprofi Annemiek van Vleuten vor einem der Startorte der UCI Rad WM: Den Swarovski Kristallwelten.

In Wattens eröffnet außerdem im Herbst 2018 das neue „Museum Wattens“ mit einer interaktiven Ausstellung und interessanten Exponaten. Entlang des beliebten Innradwegs könnte man gemütlich weiterradeln – doch vorher fordert ein knackiger Anstieg die Wadenmuskeln: Um Wattenberg, das pittoreske Bergdorf zu erkunden, sind schon einige Höhenmeter zu überwinden. Belohnt wird man mit atemberaubenden Ausblicken auf das Inntal und die gegenüberliegende Karwendelkette.

Wattenberg – bekannt für seine bevorzugte Lage

Natur und Kultur nah beieinander

Wer es gemütlich angehen will, der fährt am besten nach Volders. Hier finden sich Natur und Kultur auf engstem Raum wie die bekannteste „Autobahnkirche“ Österreichs, die Karlskirche. Als Burgherr oder Freifrau kann man sich auf den historischen Schlössern Aschach und Friedberg fühlen.

An Prachtbauten wie Schloss Friedberg kommt man in Volders vorbei.

Zurück in Wattens radelt man gemütlich weiter Richtung Fritzens. Der Ort ist bekannt für seine Schnapsbrennerbetriebe sowie für den bunten Blumenschmuck, der im Sommer die Häuser des Dorfes ziert.

Fritzens, das Blumendorf am Karwendelgebirge

Nach dem kleinen Stopp startet man erfrischt zum nächsten Etappenziel:  Während man den Anstieg nach Baumkirchen meistert, wandern die Gedanken zu den Radprofis, die die Strecken mit bis zu 80 km/h absolvieren.

Dorfidyll pur in Baumkirchen

Zum Glück ist nicht das gleiche Tempo gefragt wie bei den Rennen  – als Genussfahrer bleibt einem so mehr Zeit, den charmanten Ort zu bewundern. Viel Vorstellungskraft ist nicht nötig, um zu erkennen, warum das Dörfchen schon in der Bronzezeit ein begehrtes Siedlungsgebiet war. Umgeben von saftigen Wiesen und Wäldern, genießt man an vielen Plätzen eine herrliche Aussicht auf das Inntal, das einem hier scheinbar zu Füßen liegt.

Rauf ins Karwendel

Jetzt geht es noch einmal ordentlich bergauf, auf das Hochplateau mit dem Ort, bei dem der Name Programm ist: Gnadenwald ist wirklich „begnadet“  – sei es ob der besonderen Lage, der atemberaubenden Natur oder der zahlreichen Kirchen und Kapellen. Für ambitionierte Radler führt eine serpentinenreiche Straße vom Ortsteil Sankt Martin hinauf zur Hinterhornalm.

Tipp: Wem es mit dem “normalen” Bike zu anstrengend ist, leiht sich einfach bequem ein E-Bike aus.

Der Abstecher auf die Hinterhornalm ist anstrengend, wird aber mit einem wunderschönen Panorama belohnt.

Von Gnadenwald geht es entlang der offiziellen WM-Strecke dann Schlag auf Schlag: Auf Mils, einem liebenswürdigem Dorf, folgt sogleich Hall in Tirol, die bekannte Mittelalterstadt, das auch das Ziel der Radtour ist. Doch zuerst geht es weiter an den historischen Gebäuden und einladenden Geschäften, weiter nach Absam und Thaur.

Fahren auf der original WM-Strecke von Absam nach Thaur mit der Marienbasilika im Hintergrund

Während die Radprofis sicher keine Zeit haben, die ausladenden Gemüsefelder und die malerische Schlossruine in Thaur oder die imposante Wallfahrtskirche in Absam zu bewundern, hat man als Hobbyradler vielleicht sogar noch die Zeit, einen Abstecher ins Halltal zu machen. Es ist für Kletterer, Wanderer und Mountainbiker gleichermaßen Startpunkt für vielfältige Touren in den Naturpark Karwendel.

Wenn man dann, zurück in Hall, am Oberen Stadtplatz bei Kaffee und Kuchen sitzt, wird vielleicht bereits die nächste Tour geplant.

Kaffeepause in der Altstadt von Hall in Tirol

Ein mögliches Ziel: Tulfes am Fuß der Tuxer Alpen. In dem Dorf, das seinen bäuerlichen Charakter charmant bewahrt hat, kann man wunderbar aktiv ausspannen. Und ist dann bereit, wenn es wieder heißt: Auf die Plätze, fertig,- und rauf aufs Rad!

Tulfes: Lohnenswertes Ziel für Radausflüge

Alle Infos zum Radfahren und Mountainbiken gibt es unter: www.hall-wattens.at/bike

Es wird weltmeisterlich in Tirol und der Reschenhof ist mittendrin!

Es ist ein besonderes Jahr in Tirol – es ist ein Jahr der Superlative. Kommenden September findet die UCI Road World Championship in Innsbruck statt. Ganz Tirol zeigt sich hier von seiner weltmeisterlichen Seite und wir – nein, natürlich auch Sie – sind mittendrin. Hier dürfen wir Ihnen nun die interessantesten Infos rund um die Straßenrad-WM liefern. Ebenso verraten wir Ihnen, welche weiteren tollen Bike-Highlights Sie bei uns im Hotel Der Reschenhof erwarten.

Außenansicht Gartengebäude Reschenhof (c) Christian Wöckinger

„Riding the Heart of the Alps…“

… unter diesem Motto steht die UCI Road World Championship, das TOP-Event im Straßenradsport, am Programm. Im September 2018, vom 22. Bis zum 30.09., ist Innsbruck – das Herz der Alpen – erstmals Host-City der besten StraßenradfahrerInnen der Welt. Mehr als 1.000 AthletInnen werden sich an 8 Wettkampftagen im Straßenrennen, Einzelzeitfahren und Mannschaftszeitfahren messen. So viele „stramme Wadeln“ auf einen Haufen haben Sie vermutlich noch nie gesehen, oder?

Rennrad_Cycling (c)hall-wattens.at (10)

Auf unserer Homepage finden Sie schon jetzt eine informative Übersicht über die wichtigsten Facts zu den Disziplinen und den Renntagen, die Sie hautnah bei uns in der Ferienregion Hall-Wattens erleben können.

Ganz Tirol als Eventlocation

Tirol und seine Bergwelt eignen sich perfekt für Rad-Events dieser Art, denn die vielen Gebirgsstraßen ermöglichen Streckenverläufe mit herausfordernden Anstiegen. Der geplante Kurs sieht 5.000 Höhenmeter vor und fordert alles von den TeilnehmerInnen. Wie sehr die RadlerInnen dabei das traumhafte Bergpanorama, die saftig grünen Wiesen und die hübschen urigen Almhütten bestaunen und genießen können, wäre definitiv eine Frage wert.

neue Gartensuiten Reschenhof (c) Christian Wöckinger

Die unterschiedlichen Rennen – gesamt sind es 12 Wettkämpfe – führen von den Startorten Ötztal, Hall-Wattens, Alpbachtal Seenland und Kufstein über verschiedene Routen zum Ziel in die Landeshauptstadt Innsbruck. Hunderttausende Fans entlang der Strecken sorgen für beste Stimmung und feuern die TeilnehmerInnen fleißig an. Dazu wird das Rad-Event täglich in 150 Länder im TV übertragen und man rechnet mit einem bis zu 200 Millionen starken Publikum. Unser Tipp ist daher: Seien Sie live dabei, hier bei uns in Tirol – am besten in Verbindung mit einem Sommerurlaub bei uns im Reschenhof – oder schalten Sie den Fernseher ein. Ihnen werden neben den spannenden Rennläufen echte Schönheiten und die Vielfalt Tirols gezeigt. Zweifelsohne ist die UCI Straßenrad WM 2018 die größte Sommersportveranstaltung, die je in Österreich stattgefunden hat, und wir Tiroler sind sehr stolz, dass wir diesem Event so nahe sein dürfen.

R wie … Radgenuss im Reschenhof

Biken (18)

Auch unser Hotel Der Reschenhof in Mils ist ein idealer Ausgangspunkt, um das Tiroler Naturparadies auf dem Rücken zweier Räder zu erkunden. Ob sportliches Mountainbiken in den Bergen oder gemütliches Genussradlern in der Talebene – bei unterschiedlichsten Radtouren in der Region Hall-Wattens kommen alle auf Ihre Kosten. Hier ein Auszug unserer Touren-Tipps:

  • Tour Hinterhornalm: Serpentinenreiche Tour, die mit einem herrlichen Blick auf die Tuxer Alpen und das Inntal belohnt wird. Für Fahrer mit sehr guter Kondition und sehr guter Technik.
  • Tour Kreuztaxen: Abwechslungsreiche Mountainbikeroute im Wattental. Größtenteils auf Schotterstraßen durch den Wald. Für Fahrer mit durchscnittlicher Kondition und Technik.
  • Gnadenwald – Almtour: Eine schöne, sportliche Runde mit herrlicher Panoramasicht vom Plateau der Walderalm. Für Fahrer mit sehr guter Kondition und guter Technik.
  • Weitere Touren- und Aktiv-Tipps finden Sie hier auf unserer Homepage.

Das Reschenhof-Team verrät Ihnen jederzeit gerne den ein oder anderen Geheimtipp rund ums Radfahren. Auch was das leibliche Wohl betrifft, bieten unsere Reschenhof-Inklusivleistungen alles, was das aktive Sportlerherz begehrt – von köstlichen Schmankerln bis hin zum genussvollen Entspannen im Wellnessbereich mit Saunawelt und Massageangebot.

reschenstube

Wie Sie sehen bzw. gerade gelesen haben, bietet unser Hotel nicht nur einen Logenplatz, wenn es um die UCI Straßenrad-WM geht, sondern hält auch für alle Genuss-, Hobby- und Profisportler ein vielfältiges Aktivangebot bereit. So erkunden Sie das Tiroler Naturparadies auf genussvolle Art und Weise und können sich bei uns im Reschenhof köstlich verwöhnen lassen.

Bei Fragen zum Event und für die Buchung Ihres Sommer-Aktiv-Urlaubs bei uns im Hotel Der Reschenhof sind wir jederzeit gerne für Sie da. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und auf Ihren Besuch.

Herzlichst,

Ihre Gastgeberfamilie Oberhofer & das gesamte Reschenhof-Team

Steinkasern mit dem E-Bike

Unsere begeisterten E-Bike Freunde haben uns am letzten Sonntag zu einer E-Bike Tour nach Steinkasern im Voldertal eingeladen. Da wir selbst keine E-Bikes besitzen haben wir uns zwei Räder ausgeliehen. (Bike Box Hall in Tirol)

Steinkasern (9)

Das E-Bike Team bei einer kleinen Fotopause am Klausboden im Voldertal. Rechts im Bild rauscht der Volderwildbach ins Tal.

Steinkasern (3)

“… ohne E-Bike wäre mir die Tour vielleicht zu anstrengend geworden. Gott sei Dank habe ich Strom!” So kann ich die wunderbare Almrosenblüte besser bewundern.

Steinkasern (4)

Angekommen im malerischen “Almdörfl” – alle Anstrengung wert!

Steinkasern (5)

Die traditionellen “Stoanhütten” im Voldertal.

Steinkasern (6)

Es gibt auch kühle Getränke! Speziell an einem Heißen Tag genießt man bei einer atemberaubenden Aussicht Kaltes aus dem Brunnen.

Tipp: der Brunnen eignet sich auch perfekt als Kneippbecken.

Steinkasern (7)

Von hier aus geht es weiter zum Naviser Jöchl. Im Sommer werden auf dem höher gelegenen Plateau die Kühe gemolken (Melkplatz).

Steinkasern (8)

Auch zu Fuß kann man das Almdorf über einen Steig von der Voldertalhütte aus gut erreichen. Markierung über Schwarzbrunn. Eine besonders schöne grüne Ebene.

Voldertalhütte

Das Wiener Schnitzel hat nach der Anstrengung besonders gut geschmeckt.

Wer denkt “Eine E-Bike Tour sei nicht anstrengend” hat sich geirrt. 😉

Wander- und Radkarten erhalten Sie in allen Informationsbüros der Tourismusregion Hall-Wattens.

32 % Steigung als Herausforderung für Bergkönige

Es ist eine Rad- und Lauf-Veranstaltung der Superlative: Der 15. Halltal-Express am 11. Juni 2017 im Tiroler Halltal lockt ambitionierte Sportler von nah und fern. 32 Prozent Steigung am Bettelwurfeck, 680 Höhenmeter und 5,2 Kilometer Streckenlänge – hinter den nackten Zahlen des Halltalexpress steht für alle Bergköniginnen und -könige aber vor allem eines: die Herausforderung, das Ziel am Ende des Halltales zu erreichen. Und weil es gemeinsam mehr Spaß macht, ist der Halltalexpress seit jeher ein Teambewerb für Läufer und Biker jeden Niveaus. Halltal Express - Mountainbiker am Bettelwurfeck

Im Prinzip wird auch die 15. Auflage des Halltalexpress ein Rennen für Biker und Läufer werden, in dem es um den Sieg geht. Aber der Halltalexpress ist viel mehr: die Fans, die die Strecke im Halltal säumen, machen nämlich keinen Unterschied zwischen Profi und Hobbysportler. Selbst wenn das Rad eine Teilstrecke geschoben wird, oder man kurz geht, statt läuft: der Stimmung tut das keinen Abbruch. Am Bettelwurfeck berichtete schon so mancher Teilnehmer von „Gänsehautfeeling”, wenn die Zuschauer durch Zurufe und Klatschen die Sportler Richtung Ziel bei den Herrenhäusern trugen und auch heuer wieder tragen werden.
Berühmtheit erlangte das Tal ja durch den Salzabbau, der allerdings 1967 endete. Wer sich auf die Wanderung durch das 7km lange Tal begibt, kommt auch heute an den Spuren der Salzgewinnung nicht vorbei. Genießen sie anschließend einen Einkehrschwung beim Alpengasthof St. Magdalena bei Live Musik, Speis und Trank.

 

Halltal Express - Läufer am Bettelwurfeck

Für jene, die um den Sieg mitlaufen oder mitfahren, bedeutet es aber natürlich auch, die bestehenden Rekorde zu brechen. Bei den Bikern gilt es den Rekord von Andreas Traxl, 24:58 Minuten zu unterbieten und der schnellste Läufer bisher war Martin Mauser in einer Zeit von 27:56 Minuten! Auch die Damenbestzeiten von Patriza Wacker mit 30:48 Minuten auf dem Bike, und die bisher am schnellsten laufende Dame – Lisa Reisinger mit 33:14 Minuten gilt es zu schlagen.

Nachmeldungen am Renntag sind nur von 8.00 bis 9:30 Uhr möglich. Da die Teilnehmerzahl auf 250 beschränkt ist, wird eine Voranmeldung empfohlen. Das Rennen beginnt um 11:00 Uhr für die Biker, und um 11:10 Uhr für die Läufer, jeweils im Massenstart. Ab 12:00 Uhr findet beim Alpengasthof St. Magdalena die Siegerehrung und After race party statt, die neben der Preisverleihung um 14:00 auch Speis und Trank und musikalische Unterhaltung bietet.

Alle Informationen zum Halltal-Express auch unter: www.halltalexpress.at