Der Naturpark Karwendel stellt sich vor

Der größte Naturpark Österreichs

Der Naturpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² der größte Naturpark Österreichs. Als selbständiger Gebirgsstock wird das Karwendel im Süden durch das Inntal zwischen Zirl und Jenbach begrenzt. Im Westen bildet das Seefelder Plateau, im Norden die Isar und im Osten der Achensee die naturräumliche Begrenzung des Karwendels. Eine große Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren findet sich im Karwendel wieder. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern sowie Wildflüssen und beherbergt eine sehr hohe Artenvielfalt. 1305 Pflanzenarten und 3300 Tierarten wurden bisher nachgewiesen und jedes Jahr kommen neue hinzu.

AlmenREICH

Neben den schroffen Gebirgsstöcken und Wildflüssen zählen die 101 Almen zu den landschaftsprägenden Elementen im Naturpark Karwendel. Darunter ist auch die Walderalm bei Gnadenwald. Im gesamten Gebiet verbringen rund 7000 Rinder ihren Sommer auf einer Alm im Karwendel. Um die traditionelle Almwirtschaft zu erhalten, unterstützt der Naturpark die Bewirtschafter beim Erhalt von traditionellen und typischen Almgebäuden, beim Rücksichtnehmen auf Moore, Feuchtflächen und spezielle Wiesentypen.

WaldREICH

Ca. 50% des Karwendels sind bewaldet. Trotz der Präsenz des Menschen und seiner Nutzungen konnte sich das Karwendel bis heute eine Fülle von naturkundlich interessanten Waldgesellschaften bewahren. Die Palette reicht von den sehr trockenheitsliebenden Wäldern entlang der Martinswand, über klassische Fichten- Tannen- Buchenwäldern im Halltal, Eibenbestände im Vomperloch bis hin zu Spirkenvorkommen  im Hinterautal. Der Naturpark hat eine reiche Spechtfauna von europäischer Bedeutung. Gemeinsam mit den Waldbesitzern bemüht sich der Naturpark Karwendel, die Ansprüche dieser Vogelarten im Waldbau zu berücksichtigen. Darüber hinaus wurden bisher 11 Naturwaldreservate mit ca. 512 ha eingerichtet, wo auf jegliche forstliche Nutzung verzichtet wird.

WasserREICH

Das Karwendel ist reich an Quellen und Wasser: über 350 Quellen speisen das Wasserreich. Aufgrund des geringen Verkarstungsgrades und der langen Verweildauer im Berg von 8 bis 15 Jahren besitzt das Karwendelwasser eine ausgezeichnete Qualität. 10% der Quellen dienen der Trinkwasserversorgung der Karwendelregion. Der Wasserstollen im Halltal versorgt die umliegenden Gemeinden mit frischen Wasser jeden Tag, Zwischen 250 und 450 Liter bestes Trinkwasser fließen pro Sekunden aus dem Stollen aus. Zuvor ist es rund zehn Jahr durch den Fels gesickert und gereinigt worden.

TIPP: Das WasserREICH hautnah erleben mit einer Wanderung zum Fallbach

Für all’ jene, die nach der Arbeit oder einem anstrengenden Tag der Hektik des Alltags entfliehen wollen, bietet sich die Wanderung zum Wasserfall “Fallbach” in Gnadenwald an. Am Parkplatz zum Eingang des Halltals stellt man das Auto ab. Dem Besinnungsweg nach Gnadenwald wandert man gemütlich entlang, bis man auf Höhe der Bogner Aste sich links halten muss. Zwischen den Bäumen geht es leicht bergauf – die kleine Anstrengung wird mit einem mystischen Platz und dem Wasserfall belohnt.

Das Halltal – ein Tal mit Geschichte

Das Karwendel besitzt zudem eine 130-jährige alpintouristische Geschichte. Jährlich besuchen rund 1,1 Mio. Menschen den Naturpark. Alm- und Forstwirtschaft sowie die Jagd prägen das Gebiet seit Jahrhunderten und sind ein wichtiger Bestandteil des Naturparks Karwendel. Schon Kaiser Maximilian I. kam zur Jagd ins Halltal. Bei thematischen Führungen wird “Die Jagd zur Zeit Maximilian I – Weidmanns Heil” sowie der Solewanderweg Interessierten die Geschichte von damals näher gebracht.

Wandertouren im Halltal

Im Naturpark Karwendel gibt es unzählige Wanderungen und Bergtouren. Egal ob Spaziergänger, Wanderer, Familien, Bergsteiger, Kletterer, Klettersteiggeher oder Gipfelstürmer, der Alpenpark ist ein wahres Paradies. Die Natur und Landschaft spielen zu jeder Jahreszeit alle Facetten. Sei es im Frühling, wenn die Natur Tag für Tag wieder zu Leben erwacht oder im Herbst, wenn sich die Wälder bunteinfärben und sich die Tierwelt auf einen langen Winter einstellt.

Der Tourismusverband der Region Hall-Wattens bietet im Sommer sowie im Winter jeden Freitag eine geführte, naturkundliche Wanderung ins Halltal an.

TIPP: Das Team Karwendel ist immer auf der Suche nach Menschen, die gerne einen aktiven Beitrag zum Naturschutz leisten wollen. Zahlreiche Gelegenheiten werden geboten, um bei den unterschiedlichsten Projekten mitzuarbeiten.

Neugierig geworden? Der Naturpark Karwendel freut sich auf euren Besuch.

Auf Du und Du mit den Gämsen im Karwendel

Die Wanderung im Überblick: Unsere Wandertour startet am Halltal Parkplatz (780 m) in Absam und führt uns ab der zweiten Ladhütte über den Weg 222 zur Bettelwurfhütte (2.077 m). Von dort aus wandern wir über ein Teilstück des Karwendel Höhenwegs zum Lafatscher Joch und steigen über Issanger ab nach St. Magdalena. Auf dem Solewanderweg verlassen wir das Halltal und erreichen so wieder unseren Ausgangspunkt im Tal.   

Eine wahrlich facettenreiche Tour! Von dichten Wäldern, karger Felslandschaft bis hin zu blühenden Blumenwiesen und plätschernden Bächen – die Naturlandschaft im Halltal ist so vielfältig wie auch einzigartig. Gams-Garantie inklusive.

Tag 1: Aufstieg zur Bettelwurfhütte

Vom Parkplatz Halltal bis zur Bettelwurfhütte würde ich die Wanderung wie folgt in drei Abschnitte unterteilen. Insgesamt braucht man für den Aufstieg zur Hütte über den Normalweg 222 ca. 3,5 Stunden.

Im ersten Teil der Wanderung wandert man vom Parkplatz aus über einen aspahltierten Weg bis zum Trinkwasserstollen im Halltal. Der Weg verläuft leicht ansteigend durch den Wald. Bei den Brunnen am Wegrand kann man die Wasserflaschen mit eiskaltem Quellwasser füllen.

Direkt neben dem Trinkwasserstollen startet der anstrengende Teil der Wanderung. Über einen Steig, welcher zur Gänze der Sonne ausgesetzt ist, führt der Weg über Steine und Felsen hinauf auf den Berg. Schwierige Passagen sind mit Aufstiegshilfen und Stahlseilen ausgestattet. Für diesen Abschnitt sollte man schwindelfrei und trittsicher sein. Es empfielt sich die Wanderung am Morgen zu starten.

Bereits während des Aufstieges hat man einen traumhaften Ausblick ins Inntal und auf die umliegenden Gipfel.

Im letzten Drittel der Tour kann man die Bettelwurfhütte bereits erkennen. Imposant präsentiert sich diese an der Südflanke des Kleinen Bettelwurfs. Die Aussicht auf eine wohlverdiente Mahlzeit sowie ein erfrischendes Getränk motiviert. Landschaftlich ist das Bild im letzten Abschnitt von einem Meer aus Latschen geprägt.

Wir erreichten mit der Bettelwurfhütte unser geplantes Tagesziel. Seit der Sommersaison 2018 bewirten Christine Art und Ralf Kress die Hütte.

Der Ausblick von der Sonnenterrasse der Hütte ist beeindruckend. Am Tag als auch in der Nacht. Beim Abendessen überraschte uns ein Halbpensionsmenü, welches man auf einer Seehöhe von 2.077 m nicht erwarten würde. Auch der Kaiserschmarrn am Nachbartisch sah verlockend aus. Beim nächsten Besuch wird es wohl ein Kaiserschmarrn werden. Zum Ausklang der ersten Tour gab es noch einen Latschenlikör.

Christine und Ralf sind Hüttenwirte mit Leib und Seele. Für Tourenauskünfte, Fragen zum Wetter und der Landschaft standen sie uns stets zur Verfügung. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben!

Tag 2: Abstieg über das Lafatscher Joch

Trotz der Tatsache, dass wir am Vortag brav aufgegessen hatten, ließ uns das Wetter am zweiten Tag im Stich. Bei leichtem Regen und schlechter Sicht machten wir uns auf den Weg. Von der Bettelwurfhütte ging es über eine kleine Teilstrecke vom Karwendel Höhenweg zum Lafatscher Joch.

Der Weg von der Hütte bis zum Joch war trotz schlechter Sicht gut begehbar. Begleitet wurden wir von Gämsen. Zuerst waren sie im Nebel versteckt, dann waren welche neben uns, später hinter, vor und ober uns … Überall waren Gämsen.

Jeder von uns konnte schon einmal die ein oder andere Gämse in freier Natur beobachten. Eine solche Vielzahl an Gämsen hatte jedoch keiner von uns zuvor gesehen.

Über einen Schotterweg stiegen wir vom Lafatscher Joch hinunter zum Issanger. Mystisch. Das Blumenparadies Issanger und der umliegende Wald hüllten sich in einen Schleier aus Nebel.

Über Issanger ging es dann in Richtung St. Magdalena. Hier legten wir noch eine kurze Rast ein, bevor wir über den Solewanderweg wieder ins Tal zurück kehrten. Der Abstieg über das Lafatscher Joch zum Parkplatz Halltal dauert in etwa 4 Stunden.

Weitere Tourenvorschläge rund um die Bettelwurfhütte findet ihr hier.

 

rundumTHAUR: Neue Ausstellung im Romediwirt

Im Romediwirt in Thaur kann man nicht nur ausgezeichnet essen und trinken – seit kurzem ergänzt eine interessante neue Ausstellung die Vorzüge des Ausflugsgasthofes: “rundumTHAUR”.

Im Obergeschoss des neu erbauten Gebäudes wandert man in abwechslungsreich gestalteten Räumlichkeiten durch 6000(!) Jahre Siedlungsgeschichte in Thaur, zur Thaurer Burg und dem Dorfpatron von Thaur, dem Heiligen Romedius. Außerdem erfährt man mehr über die geheimnisvollen Eulen, die das Gebiet “rundumTHAUR” besiedeln.

6000 Jahre Menschen in Thaur

Schon in der Jungsteinzeit war Thaur ein beliebter Siedlungsraum. Besonders interessant, aber auch berührend ist zu sehen, dass die Menschen schon in frühen Zeiten Freude an Dingen wie Schmuck, Zierbeschlägen oder schön verzierten Ofenkacheln hatten.

Auch weniger friedliche Gegenstände sind ausgestellt, wie zum Beispiel das Panzerhemd eines Ritters aus dem Mittelalter.

500 Jahre altes Panzerhemd

Besonders interessant sind auch die Mauerreste einer vermutlich ottonischen Burganlage am Kiechlberg, die über 1000 Jahre alt ist. Es dürfte sich hier überhaupt um die erste Burganlage im gesamten Tiroler Raum handeln.

Einer, der auf  Bären reitet

Der Heilige Romedius ist der Sage nach auf einem Bären nach Trient geritten.

Der Heilige Romedius ist in Thaur allgegenwärtig. Nicht nur als Dorfpatron, der der Legende nach auf einem wilden Bären zum Bischof von Trient gereist ist, sondern auch als Namensgeber für die zahlreichen “Romeds” des Dorfes. Der für viele speziell klingende Vorname wird in dieser Häufigkeit nur in diesem Ort gegeben – aber dafür seit Generationen! In der Ausstellung wird kurzweilig erklärt, was es mit dem Heiligen Romedius auf sich hat und vor allem, wieso er trotz intensiver Recherchen stets ein Mysterium bleiben wird.

Bereits im 17. Jahrhundert wurde ausführlich über den Dorfheiligen berichtet.

Es “uhut” im Karwendel

Der Naturpark Karwendel hat die Gestaltung des Schwerpunktes “Eulen” übernommen, von denen es rund um den Gasthof und im gesamten Gebiet des Naturparks sehr viele gibt. Dabei gibt es auch erfreuliche Nachrichten: Wusstet ihr, dass sich der Bestand von der größten heimischen Eule, dem Uhu, wieder erholt hat? Er gilt zurzeit nicht mehr als gefährdet. Dies ist umfangreichen Schutzbemühungen zu verdanken.

Der grimmige Blick täuscht: Die Population des Uhus in Österreich hat sich zum Glück wieder erholt.

Interaktiver Outdoor-Rundgang

Die Entdeckungsreise kann im Freien fortgesetzt werden: Hier geht man mithilfe einer kostenlosen “rundumTHAUR” – Smartphone-App auf eine vertiefende Entdeckungsreise zu den Themen, die im Schauraum präsentiert werden. Kindern erklärt der lustige “Knappe Kunibert”, was auf der Burg damals alles passiert ist.

Info zur Ausstellung “rundumTHAUR” im Obergeschoss des Romediwirts

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Barrierefreier Eingang auf der Hinterseite des Hauses

Eintritt kostenlos

 

Der Alpenpark Karwendel zu Gast in Hall

Es ist wieder soweit: Der Alpenpark Karwendel kommt nach Hall – mit Wissenswertem und Spaß für die ganze Familie!

Samstag, 04. Mai 2013, 9 bis 13 Uhr

Österreichs präsentiert sich am Samstag, 4. Mai 2013, zwischen 9 und 13 Uhr, am Oberen Stadtplatz in Hall in Tirol. Aktiv mit dabei sind wieder zahlreiche Partner wie beispielsweise die Österreichischen Bundesforste mit ihrem Waldmobil oder der OeAV Hall mit dem Kletterturm. Neu dabei sind diesmal außerdem die Bettelwurfhütte, die anderen Tiroler Naturparke und die Bergwacht. Ein buntes Programm für Groß und Klein ermöglicht, das „Schutzgebiet vor der Haustür“ näher kennen zu lernen. Die Verpflegung übernimmt die Bettelwurfhütte, Käse gibt es bei den Eng-Alm-Bauern.

Karwendelolympiade und „Nature Watch“-Sehtest
Die Karwendelolympiade ist sicherlich ein Highlight für die Kinder und Familien an diesem Tag. Frei nach dem Motto „Höher, schneller, weiter und gescheiter“ steht die Karwendelolympiade für Spannung, Spiel, Kreativität und vor allem Spaß im naturkundlichen Zusammenhang. Spielerisch werden im Rahmen eines Stationsbetriebs den Kindern Naturschutzaspekte und Umweltbewusstsein, im Verbindung mit dem Alpenpark Karwendel, vermittelt. Die Erwachsenen können ihre Beobachtungsqualitäten beim Nature Watch – Sehtest messen und dem Schindelmacher über die Schulter schauen. Der Tourismusverband Region Hall-Wattens gibt gerne Auskunft über seine Wander- und Naturprogramme.

Kulinarik und Musik
An diesem Vormittag spielt die Alpinbanda auf und umrahmt mit ihrer schrägen Volks-, Welt- und Jazzmusik den Haller Bauernmarkt und das weitere Geschehen am Oberen Stadtplatz. Die Bauern der Eng-Alm und die Tiroler Steinölwerke haben für diesen Tag wieder ihre Produkte zum Verkaufen mitgebracht, die Wirtsleute der Bettelwurfhütte kochen für das leibliche Wohl der Gäste.

Fakten zum Alpenpark
Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Artenvielfalt: Viele typische Tier- und Pflanzenarten der Alpen wie Steinadler, Flussuferläufer oder die Deutsche Tamariske (Auwaldpflanze) haben hier bedeutende Vorkommen. Das Karwendel besitzt eine 150jährige alpintouristische Geschichte und wird jährlich von ca. 1 Mio. Menschen besucht. Die klassischen Nutzungsformen wie Alm- und Forstwirtschaft, sowie die Jagd spielen eine wichtige Rolle und prägen das Gebiet seit Jahrhunderten.

Weitere Informationen zum Alpenpark Karwendel: www.karwendel.org

Mehr Veranstaltungen in der Region: www.hall-wattens.at/events

Team Karwendel – Projektplattform für Freiwillige im größten Naturpark Österreichs

Letzte Woche hat der Alpenpark Karwendel ein innovatives Projekt für den Naturschutz vorgestellt:  Unter dem Namen „TEAM KARWENDEL“ wird allen Interessierten die Möglichkeit geboten, aktiv an der Natur- und Landschaftsschutzarbeit mitzuwirken. Die heurigen Projekte reichen von Biotoppflege im Halltal, über Zaunreparaturen am Großen Ahornboden bis zur Mithilfe bei der Besucherzählung im Sommer und Herbst. „Wir sind davon überzeugt, dass wir mit diesem Angebot zahlreiche engagierte Menschen ansprechen“, erklärt Bgm. Josef Hausberger, Obmann des Vereins.

Langjährige Erfahrungen                             

C: Alpenpark Karwendel

Bereits seit mehreren Jahren organisiert der Alpenpark Karwendel – meist gemeinsam mit anderen Organisationen wie dem Oesterreichischen Alpenverein – Freiwilligenprojekte im Naturpark. So konnten im Rahmen von Umweltbaustellen und Bergwaldprojekten bereits zahlreiche Einsätze für die Karwendelmoore, im Bereich der Almpflege und am Ahornboden umgesetzt werden. Darüber hinaus gab es letztes Jahr mit der Müllaktion am Hafelekar und der Revitalisierung der Walderalmteiche weitere lokale Initiativen. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt sehr einfach über www.karwendel.org. Hier finden sich auch die grundlegenden Informationen zu den einzelnen Projekten. Prinzipiell sind die Aktionen ein- bis zweitägig; die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

C: Alpenpark Karwendel

BIO vom BERG als Partner
„Wir freuen uns sehr, dass wir mit „BIO vom BERG“ unseren Wunschpartner für die Verköstigung des Teams Karwendel gewinnen konnten“, erklärt Hermann Sonntag. Somit ist für das leibliche Wohl mehr als gesorgt. Vielleicht ein weiteres Argument, um bei unseren Freiwilligeneinsätzen mitzuhelfen. Das Projekt wird auch im Rahmen der Ländlichen Entwicklung unterstützt.

test5

Der Alpenpark Karwendel umfasst beinahe das gesamte Karwendelmassiv und ist mit einer Fläche von 727 km² das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Aufgrund der klimatischen und topografischen Gegebenheiten verfügt das Karwendel über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an natürlichen Lebensräumen wie Urwäldern und Wildflüssen und beherbergt eine hohe Artenvielfalt.

test

Weitere Informationen

http://www.hall-wattens.at/de/wandern-alpenpark-karwendel.html                                         http://www.karwendel.org/de/aktuelles/2012_TeamKarwendel_Vorstellung.php