40 Jahre Theaterverein Thaur

Die erste Theaterspielgruppe in Thaur

Durchforstet man das Tiroler Landesarchiv, findet man Plakate von Theateraufführungen in Thaur aus dem 18. Jahrhundert. Die Spielstätten waren früher meist alte Bauerntennen, die vor allem mit Besuchern aus Innsbruck und Hall gut besucht waren. Besonders beliebt waren Ritter- und Musikstücke, die zum Besten gegeben wurden. Erst in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts traute man sich an Singspiele wie “Im weißen Rößl” oder “Der Vogelhändler” heran. In der Festschrift des Theatervereins Thaur wird erwähnt, dass um diese Zeit die erste Theaterspielgruppe Thaur gegründet wurde. Auf der Bühne im Gasthaus Giner spielte die Gruppe einige Theateraufführungen, bis es zum Abbruch dieser kam. Nachdem es die Spielstätte im Gasthaus nicht mehr gab, war es auch mit dem Theaterspielen im Ort vorbei. Mit der Gründung des Theatervereins Thaur kam es erst viele Jahre später wieder zur Belebung dieser alten Tradtion.

Die Gründung des Theatervereins Thaur

Ing. Josef Giner hatte in den Zeiten der Theaterspielgruppe Thaur erste Bühnenerfahrung gesammelt. Sein Theaterfieber war ausschlaggebendes Motiv für die Gründung des Theatervereins Thaur. Die unermüdlichen Bestrebungen einen Verein zu gründen, schienen anfangs aussichtslos. Als sich die Gemeinde Thaur dazu entschloss, das alte Schul- beziehungsweise Gerichtsgebäude in ein Veranstaltungshaus umzubauen, konnte er sein Vorhaben in die Tat umsetzen. Am 31. Mai 1979 war es dann soweit und gesamt 13 Personen gründeten im Gasthof Stangl den Theaterverein Thaur.  Das erste Stück mit dem Titel “Warum-Darum” wurde im darauffolgenden Jahr aufgeführt. Heute ist er Ehrenobmann des Vereins und stets bemüht, jede Vorstellung zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Die Schlossruine Thaur als Spielstätte

Eigentliche Spielstätte ist das “Alte Gericht in Thaur”. Dennoch wurde mit den ersten “Jedermann-Rufen” die sogenannten “Thaurer Schlossspiele” ins Leben gerufen. Der Name kommt von der besonderen Spielstätte. Im Rythmus von zwei Jahren wird die Schlossruine oberhalb von Thaur zum Freilufttheater umgestaltet. Die Burgruine ist schon von weit unten sichtbar. Oben angekommen, bietet sich ein atemberaubender Blick auf die Region Hall-Wattens. Kein Wunder, dass das Schloss einst als Unterkunft für damalige Landesfürsten diente. Im Laufe der Zeit verlor die Anlage jedoch immer mehr an Bedeutung. Der Verfall machte vor der Ruine keinen Halt. Für die Thaurer jedoch war die Schlossruine schon immer ein magischer Ort. Auch der Theaterverein erkannte schnell, dass man diesen Ort besonders gut für Theateraufführungen nützen kann. Nach unzähligen Stunden harter Arbeit sowie der Installierung notwendiger Infrastruktur, wurde aus der Burgruine ein Freilufttheater. Die Schlossruine lockt seit jeher unzählige Kulturbegeisterte an. Gespielt wird im Innenraum, welcher sich ideal anbietet. Im vorderen Bereich ist die Bühne aufgebaut und dahinter ist Platz für 170 Theaterbesucher.

Wissenswert: Die Schlossruine Thaur ist einer von zehn Kraftorten der Region Hall-Wattens.

Die Auswahl der Stücke und der Schauspieler*innen

Die Auswahl der Stücke erfolgt sehr familiär. Jeder ist eingeladen, seine Vorschläge einzubringen. Nach vielen Sitzungen, Diskussionen und Überlegungen entscheidet schlussendlich der Ausschuss, welches Stück gespielt wird. Die Idee zum aktuellen Stück “Harold und Maude” kam von Rainer Bachor – liebevoll “Mastermind” genannt. Er hat das Stück nicht nur vorgeschlagen, sondern auch adaptiert. Seit dem Gründungsjahr gab es gesamt 84 Produktionen und 365 Vorstellungen. Ist das Stück einmal fixert, braucht es noch Schauspieler, Statisten und Helfer. Aufgrund der langlährigen Geschichte des Theatervereins in Thaur, gibt es einen großen Pool nicht nur an Schauspieler*innen. Auf der Spielerliste befinden sich gesamt 69 Namen. Das älteste Mitglied ist bereits 90 Jahre alt und immer noch aktiv am Geschehen beteiligt. Man muss nicht zwingend aus Thaur stammen, dennoch sind alle Mitwirkenden im aktuellen Stück aus ebendieser Ortschaft.

Geheimtipp: Wer schon immer mal Bühnenluft schnuppern wollte, hat nun die Gelegenheit. Der Theaterverein Thaur sucht immer nach Nachwuchs und Interessierten!

Harold und Maude – eine Komödie mit Trauerrand

Beim Besuch eines Freilufttheaters ist es immer gut, auf alle Wetterkapriolen gefasst zu sein. Dick eingepackt in warme Kleidung ging es am Montagabend auf die Ruine, wo uns der Vollmond schon entgegen lachte. Nach der vielen Recherche im Vorfeld, war ich gespannt auf die Kulisse und das Schauspiel an sich. Und als symbolisch der Vorhang fiel, vergingen die zwei Stunden Spielzeit wie im Flug. Immer wieder wurde die Bühne umgebaut und als Unterhaltung spielte ein Trommler für uns. Nicht nur hinter der Bühne kamen die Schauspieler*innen hervor, sondern auch durch den Mittelgang. Das Theaterspiel war zum Greifen nahe! Mein Respekt ging vor allem an alle Mitwirkenden. Trotz sternenklarer Nacht, war es für September doch recht kühl. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch nach der Aufführung war der Theaterverein zum Greifen nahe. Nach einer kurzen Unterhaltung mit Regisseur sowie Obman war klar: alle Mitglieder sind mit Herzblut bei der Sache und nur so kann Theatergeschichte geschrieben werden.

Nach der Saison ist vor der Saison

Auch wenn die Thaurer Schlossspiele heuer langsam zu Ende gehen, für den Theaterverein gibt es noch einiges zu tun. Die Vorbereitungen für das nächste Jahr sind schon im Gange. Erste Vorschläge und Ideen wurden schon eingebracht. So viel sei verraten: Märchenliebhaber könnten auf ihre Kosten kommen! Neben der Organisation von Ausflügen und Kulturveranstaltungen, ist der Verein auch sozial engagiert.

Mehr Informationen zum aktuellen Stück, sowie zum Theaterverein Thaur gibt es hier!

Thaurer Schlossspiele zeigen “Die Geierwally”

die_geierwallyDer Theaterverein Thaur wartet vom 23. August bis 10. September 2017 mit einem echten Alpen-Klassiker auf: “Die Geierwally” wird vor der atemberaubenden Naturkulisse der Schlossruine hoch über dem Inntal an acht Veranstaltungstagen gezeigt. Die Thaurer Schlossspiele zählen zu den etablierten Kultur- und Theaterveranstaltungen Tirols.

Zur Handlung: Wally ist das einzige Kind eines reichen Bauern. Die Mutter ist bei ihrer Geburt gestorben. Das hat ihr der Vater nie verziehen und auch nicht, dass ihm der Hoferbe, der erwartete Bub, versagt geblieben ist.DSC01212

Sie spürt die Ablehnung ihres Vaters und leidet unter seiner Dominanz. Auf der Hochalm, die zum Hof gehört, sind die Lämmer eine leichte Beute für die Geier. Wally versucht die Zuneigung ihres Vaters dadurch zu gewinnen, dass sie in ein fast unerreichbares Geiernest hinabsteigt und es ausnimmt. Seitdem wird sie überall Geierwally genannt. Als Wally das Nest ausnimmt, greift sie der alte Geier an und hätte sie beinahe getötet. Josef, der Jäger, kommt ihr jedoch zu Hilfe und tötet den Geier mit einem Schuss. Wally verliebt sich in Josef. Für sie steht fest, dass es eine Zukunft für sie nur mit Josef geben kann.

DSC01154

Der Vater hat jedoch andere Pläne, „weil der Hof eine starke Hand braucht“. Er verlangt, dass Wally seinen Verwalter Vinzenz heiratet und nicht Josef „den Kleinhäusler und Hungerleider“. Wally lässt sich jedoch nicht einschüchtern und wird von ihrem Vater zur Strafe auf die Hochalm „verbannt“. Dort kommt es zu einer Begegnung mit Josef, der die Hochalm mit einer anderen Frau aufsucht.Thaurer Schlossruine

„Die  Geierwally“ gab es wirklich

Die „Vorlage“ zum Roman und zum Theaterstück „Die Geierwally“ hat das Leben der Anna Stainer-Knittel geliefert. Sie wurde 1841 in der Gemeinde Elbigenalp geboren, lebte später in Innsbruck und war eine gefragte Malerin. Anna Stainer-Knittel starb 1915 in Wattens.

Sie erzählte der deutschen Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern aus ihrem Leben. Daraus entstand der Roman „Die Geierwally“, der 1875 erstmals erschien und der ein überaus großer Erfolg wurde. Einige Jahre später verfasste die Schriftstellerin nach der Romanvorlage auch ein Theaterstück.

„Die Geierwally“ in Thaur

Der  Roman wie das Theaterstück spiegeln Handlungen und Regeln des Zusammenlebens wider, wie sie zur Zeit des Entstehens des Romans in der Mitte des 19. Jahrhunderts gegolten haben, die dem heutigen Theaterbesucher aber oft kaum mehr verständlich oder auch zumutbar sind. Regisseur Reiner Bachor hat zahlreiche texte auch umgeschrieben und in die heutige Zeit adaptiert: “Mein Dank gilt Frau Dr. Helga Reichart, Autorin und Journalistin aus Thaur. Sie  hat sich mit der Person der Anna Stainer-Knittel intensiv auseinandergesetzt und ein Buch über sie mit dem Titel „Die Geierwally – Leben und Werk der Malerin Anna Stainer-Knittel“ –  erschienen im Haymon Verlag 1991 – geschrieben. Diesem Werk verdanke ich wertvolle Anregungen bei der Überarbeitung des Stücks. Auch habe ich daraus Textpassagen entnommen und dem Theaterstück hinzugefügt.”

Termine:
23.8.2017 (Premiere)
27.8.2017
30.8.2017
1.9.2017
3.9.2017
6.9.2017
8.9.2017
10.9.2017

Kartenvorverkauf für die Thaurer Schlossspiele 2017 bei allen Ö-Ticket-Vorverkaufsstellen, z.B. dem Tourismusbüro in Hall in Tirol, und Raiffeisenbanken.

Ein zauberhaftes Märchen in einer kristallinen Wunderwelt

gesicht-kleiner-prinzFast jeder hat das berühmte Buch schon einmal gelesen oder kennt ein Zitat daraus: Der kleine Prinz von Antoine Saint-Exupéry ist ein Klassiker wie kaum ein anderes Buch. Nachdem seit 2015 auch Theateradaptionen aufgeführt werden dürfen, hat sich die Kolpingbühne Wattens an den Stoff gewagt und ein mitreißendes Kinder- und Jugendtheaterstück daraus gemacht, dass alle Altersgruppen ansprechen soll. Besonders ist der Aufführungsort: Die Swarovski Kristallwelten.

Die Kolpingbühne Wattens, die für die Umsetzung verantwortlich zeichnet, wählt hierbei einen ganz einfachen Ansatz: Kinder selbst bestimmen, wie das Stück gespielt wird. Rund dreißig Kinder arbeiteten im Vorfeld der Aufführung in Theaterworkshops und Proben an einer neuen Interpretation des Stücks. Das Ergebnis ist ein buntes, frisch präsentiertes Gesamtkunstwerk, das durch seinen modernen Märchencharakter wie geschaffen ist für den Aufführungsort in den Swarovski Kristallwelten – selbst eine moderne Märchenwelt.

20150413_crystal_cloud_01_cswarovski_kristallwelten

Markus Plattner, pädagogischer und künstlerischer Leiter sowie Regisseur von „Der kleine Prinz“ sagt: „In den Swarovski Kristallwelten zu inszenieren war immer schon ein großer Wunsch von mir. Die Zusammenarbeit der Spielfeste mit der Kolpingbühne Wattens ist eine nicht nur im künstlerischen Sinne fruchtbringende Bereicherung. Ziel ist es, Menschen in allen Bereichen der darstellenden Kunst die Möglichkeit zu geben, sich unter professioneller Leitung künstlerisch zu erfahren und auszudrücken.“

Hochzeitsportraits Angelika & Christian

Regisseur Markus Plattner

Im Gegensatz zum “herkömmlichen Theater” verzichten die Spielfeste zur Gänze auf ein “hierarchisches” Besetzungssystem wie Hauptrollen oder Nebenrollen, Castings oder die klassische 3-Akt Dramaturgie eines Stückes. Jedes Kind hat die Wahl, welche Tätigkeit oder welche Rolle er spielen oder ausfüllen will. Deshalb erinnern die Aufführungen der Spielfeste an eine künstlerische Performance mit Themen, die den Bedürfnissen und Ideen der TeilnehmerInnen entsprechen.

Hochzeitsportraits Angelika & Christian

Drei kleine “Prinzessinnen”

Die Premiere des Theaterstücks findet am Freitag, den 28. Oktober 2016  um 19:30 Uhr statt.

Weitere Termine:
29. Oktober sowie 04., 05., 06., 09., 11., 12. und 13 November 2016 jeweils ab 19:30 Uhr

Tickets:
Homepage:      www.kolpingbuehne-wattens.at
Vorverkauf:     Ideal Tours, Dr. Karl-Stainer-Straße 4, 6112-Wattens

Preise:
Kinder bis 3 Jahre:      frei
4 bis 17 Jahre:             €  8,-
ab 18 Jahre:                 € 15,-

Der Brandner Kaspar reloaded: “Die Brandnerin” bei den Thaurer Schlossspielen 2015

Die Brandnerin; nach der Komödie “Der Brandner Kaspar und das ewig’Leben von Kurt Wilhelm

Das einzig Sichere im Leben ist das Sterben – oder nicht? Am eigentlichen Todestag der Brandnerin wird aus dem tödlichen Schuss – durch die vor Kälte zitternde Hand des Boanlkramers – „leider“ nur ein Streifschuss. Als wäre das nicht schon peinlich genug, überlistet die Brandnerin den Boanlkramer auch noch beim Kartenspielen und schlägt sich so mithilfe von ein, zwei, drei, naja, … zwölf Schnaps, ein Weiterleben bis zum Neunzigsten heraus.

Bald aber merkt sie, dass die gewonnenen Lebensjahre auch ihre Schattenseiten haben. Damit das „himmlische Gleichgewicht“ wieder hergestellt wird, muss der Boanlkramer ihre Enkelin, die Marei holen. Damit kommt der Brandnerin das abhanden, wofür sie gelebt hat. Auch das zuständige Personal im Himmel bekommt Wind davon, dass die Brandnerin noch auf Erden weilt, und so erhält der Boankramer den Auftrag, sie augenblicklich hinauf zu holen – nur wie? Er macht ihr den Vorschlag einen Blick ins Himmelreich zu werfen und dann zu entscheiden, ob sie nicht doch schon früher am Leben der Seligen teilhaben möchte.

Erleben Sie die ganze Geschichte, werfen Sie einen Blick in das ewige Leben. Lachen Sie oder schmunzeln Sie – bis der Boanlkramer kommt – oder werden Sie nachdenklich.

Ursprünglich eine literarische Figur aus einer Kurzgeschichte aus dem Bayerischen von Franz Ritter von Kobell (1871) wurde der Brandner Kaspar mehrfach fürs Theater adaptiert. Die 1975 entstandene Fassung von Kurt Wilhelm wurde und wird in München am Residenztheater und am Volkstheater viel gespielt. Im Jahr 2008 kam ein Film mit Michael Bully Herbig und Franz Xaver Kroetz ins Kino.

Die Fassung von Kurt Wilhelm ist von Reiner Bachor für den Theaterverein Thaur adaptiert worden. In Thaur wird die Titelfigur von einer Frau dargestellt. Daraus leitet sich auch der Titel „Die Brandnerin“ ab.brandnerin

Theater: Der doppelte Moritz

Die Kolpingbühne Hall führt heuer seit langem wieder ein Frühjahrsstück auf:

Der doppelte Moritz
Ein Stück von Toni Impekoven & Carl Mathern

Der doppelte MoritzIn der rasanten Verwechslungskomödie bringt der Zwillingsbruder das Leben des Großindustriellen Moritz Krause völlig durcheinander und läutert damit gleichzeitig, wenn auch unfreiwillig, den großkotzigen Familientyrannen…
Lachsalven garantiert!

gh

Termine:
Freitag 25. April 2014
Mittwoch 30. April 2014
Samstag 3. Mai 2014
Freitag 9. Mai 2014
Samstag 10. Mai 2014
Sonntag 11. Mai 2014
Beginn jeweils 20:00 Uhr

Ort
Kolpingbühne Hall

Kartenvorverkauf ab Montag dem 14. April in der Raika Zollstrasse 1, Hall in Tirol

Weitere Informationen zu Kulturveranstaltungen in der Region Hall-Wattens unter www.hall-wattens.at/kultur

Kindertheater: Bär und Maulwurf

Sa 25.01.04 15:00 im Kulturlabor Stromboli in Hall in Tirol
BÄR UND MAULWURF | für Kinder ab 5 Jahren

Theaterstück für Kinder frei nach ,,Der Bär, der ein Bär bleiben wollte” von Jörg Steiner und ,,Der Maulwurf Grabowski” von Luis Murschetz.

Bär und Maulwurf leben in einer idyllischen Welt, bis die beiden eines Tages aufwachen und feststellen müssen, dass sich ihre Heimat verändert hat: Menschen vermessen mit eigenartigen Gegenständen die Landschaft, kurz darauf folgen Bagger und Baufahrzeuge. Es entstehen Wohnhäuser und Tiefgaragen, dann wird eine riesige Fabrik gebaut. Die Wiese, die Bäume, die Blumen müssen dem Menschen weichen und Bär wird sogar verpflichtet, in der neugebauten Fabrik mitzuarbeiten.

Bär und Maulwurf müssen sich einer Reihe von Herausforderungen stellen. Sie erleben amüsante Überraschungen und bewältigen so manches Hindernis, bevor sie sich gemeinsam aufmachen, um ein neues Zuhause zu finden.
Mit Livemusik, Projektionen und dem Spiel von Licht und Farbe begleitet das Stück die beiden Helden auf ihrer Reise voller spannender Abenteuer.

Idee, Textfassung: Michael Alexander Pöllmann, Julia Perschon; Regie: Michael Alexander Pöllmann; DarstellerInnen: Suse Lichtenberger, Michael Alexander Pöllmann; www.werk89.com

Eintritt: EUR 7,00

Mehr Veranstaltungen in der Region unter http://www.hall-wattens.at/events

Haller Gassenspiele 2013: “Die Wirtin”

Am Freitag, den 12. Juli 2013, beginnen wieder die beliebten Haller Gassenspiele. Dieses Jahr wird die Komödie “Die Wirtin”, frei nach Carlo Goldonis “Mirandolina” aufgeführt.

Verrückt nach Mirandolina
Mit „George Dandin, der betrogene Ehemann” ist den Haller Gassenspielen im Sommer 2012 eine viel gewürdigte, erfolgreiche Produktion gelungen. Belohnt wurde das Ensemble rund um Regisseur Alexander Sackl mit gut besuchten Vorstellung sowie der Nominierung für den Tiroler Volksbühnenpreis des Landes Tirol.

Dieser Preis wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal vergeben. Eine Fachjury ermittelte aus knapp 30 Bewerbungen die besten fünf Produktionen. Am Ende konnten sich die Haller Gassenspiele mit „George Dandin” durchsetzen und dürfen sich nun stolz Preisträger des 1. Tiroler Volksbühnenpreises nennen.

Die Energie und Motivation aus so viel Anerkennung nimmt das Team der Haller Gassenspiele auch in die heurige Saison mit! Auf dem Plan steht „Die Wirtin” von Peter Turini, frei nach Carlo Goldonis „Mirandolina”, eine Komödie, die ebenfalls in der Tradition der Commedia dell’Arte steht. Auch heuer steht wieder „unplugged” im Vordergrund. So gibt es wieder viel unverstärkte Musik aus der Feder von Alexander Sackl. Für die besonderen Kostüme zeichnen erneut Christa Schallert und Berta Posch verantwortlich.

Aus dem Inhalt: In Goldonis Komödie um Mirandolina ist alles möglich. Obwohl die Gesellschaft von Männern beherrscht wird, hat eine Frau ein Gasthaus. Zwei Männer buhlen um die Gunst dieser Wirtin: Marchese von Albafiorita, ein verarmter Adliger aus Venedig, will sie durch seinen Titel erobern. Baron von Forlinpopoli, ein ehemaliger Bauer, der seine Güter am Meer an Bauunternehmer verkauft hat und auf diese Weise reich geworden ist, überhäuft sie mit Geschenken und meint, ihr dadurch zu imponieren. Kellner Fabrizio, ein armer Schlucker aus Neapel, hat auch ein Auge auf sie geworfen! Er will sich vor allem ihr Gasthaus unter den Nagel reißen. Hinterlistig engagiert er zwei ordinäre Schauspielerinnen, die sich als „adlige” Damen ausgeben und die liebeskranken Nebenbuhler aus dem Weg räumen sollen. Hingegen scheint Mirandolina Feuer und Flamme zu sein für den fanatischen Frauenhasser Cavaliere Rippafratta. Mit allen Mitteln weiblicher Verführungskunst lockt sie ihn in die Falle.

Spieltermine
Fr. 12. / So. 14. / Do. 18. / So. 21. / Do. 25 / Fr. 26. / So. 28. Juli 2013
Do. 1. / Fr. 2. / So. 4. / Fr. 9. / So. 11. / Di. 13. / Mi. 14. August 2013
Beginn jeweils 20:15 Uhr

Ort:
Bachlechner Platz
bei Bachlechner Schule, Durchgang zu Cafe Roseneck
Bei Schlechtwetter: Salzlager Hall

Informationen & Kartenreservierung: 0680 / 55 32 117
www.gassenspiele.at
Voverkauf: Skribo Moser – Büroprofi, Hall/Oberer Stadtplatz

Thaurer Schlossspiele 2013 – “Der Held aus dem Westen”

Thaurer Schlossspiele Tirol 2013

Thaurer Schlossspiele Tirol 2013

Spielzeit vom 14. Juni bis 9. Juli 2013

Irische Tragikomödie von John Millington Synge
Österreichischer Bühnenverlag Kaiser & Co.

In einer Kneipe an der Küste von Mayo im Westen Irlands taucht eines Abends ein junger, eingeschüchterter Mann auf. Er ist auf der Flucht und gesteht, dass er seinen tyrannischen Vater, der ihn von Kindheit an schlecht behandelt hat, mit einem Torfspaten erschlagen hat. Statt den jungen Mann moralisch zu verurteilen, zeigen die Dorfleute Verständnis und Bewunderung für die Tat, was den jungen Mann ermutigt, seine Geschichte auszumalen. Das Dorf feiert den Fremden als Helden, und die Wirtstochter findet in ihm ihre große Liebe. Doch ein echter Ire ist nicht totzukriegen. Felix Mitterer ist mit seiner Übersetzung und Bearbeitung das Kunststück einer Transkription in die österreichische Umgangssprache gelungen, die die Herkunft des Textes sowie seine spezifische Atmosphäre nicht verleugnet, und auf dieser Basis der Gemeinsamkeiten auch die Besonderheiten des dörflichen Lebens authentisch, liebevoll und gleichzeitig voller feinster Ironie nachzeichnet.

Aufführungstermine Ersatztermine | Schlechtwetter
Freitag, 14. Juni 2013 | Premiere
Sonntag, 16. Juni 2013
Mittwoch, 19. Juni 2013
Sonntag, 23. Juni 2013
Donnerstag, 20. Juni 2013
Montag, 24. Juni 2013
Freitag, 21. Juni 2013
Dienstag, 25. Juni 2013
Mittwoch, 26. Juni 2013
Donnerstag, 27. Juni 2013
Sonntag, 30. Juni 2013
Montag, 1. Juli 2013
Freitag, 28. Juni 2013
Dienstag, 2. Juli 2013
Mittwoch, 3. Juli 2013
Sonntag, 7. Juli 2013
Donnerstag, 4. Juli 2013
Montag, 8. Juli 2013
Freitag, 5. Juli 2013
Dienstag, 9. Juli 2013

Beginn jeweils um 20.30 Uhr
Eintrittspreis € 17,– | Raiffeisen-Club-Mitglieder erhalten ermäßigte Preise. Kartenvorverkauf in allen Tiroler Raiffeisenkassen und Ö-Ticket-Stellen, z.B. Wallpachgasse 6 in 6060 Hall in Tirol.

Weitere Informationen zu Kulturveranstaltungen in der Region Hall-Wattens unter http://www.hall-wattens.at/de/kultour-fuer-alle.html

Zu den Thaurer Schlossspielen

Prospekt zum Sommertheater Schlossspiele Thaur 2013 als Download-PDF

Spannendes Jugendprojekt im Kulturlabor Stromboli

Als eines von österreichweit 26 Theatern  (u.a. Vorarlberger Landestheater, Schauspielhaus Salzburg, Wiener Festwochen) wurde das Kulturlabor Stromboli in Hall in Tirol im Rahmen der vom BMUKK ausgeschriebenen Initiative Macht I schule I theater eingeladen, eine Theaterproduktion mit Jugendlichen zu entwickeln.

Mehr als 80 junge Menschen aus drei Haller Schulen – der Polytechnischen Schule Hall, dem Franziskanergymnasium Hall und der BHAK Hall – sind an diesem einzigartigen Projekt beteiligt, bei dem sie in die verschiedenen Entwicklungsstufen einer professionellen Theaterproduktion eingebunden sind.

Im Rahmen einer Schreibwerkstatt haben die Jugendlichen ein medien- und gesellschaftskritisches Stück mit dem Titel “Das Netzwerk – und du bist nie mehr allein!” entwickelt, das sich mit Inhalten wie Fremdbestimmung, Selbstverantwortung und der Allmacht sozialer Netzwerke auseinandersetzt und die Utopie einer scheinbar perfekten Welt zeichnet.

Dieses Projekt, welches die Bereiche Bildung und Kultur verbindet, ermöglicht zahlreichen TeilnehmerInnen den ersten Kontakt mit der Kunstform Theater und erlaubt den Jugendlichen, sich auf kreative Art und Weise mit aktuellen Themen auseinander zu setzen und ihren Gefühlen und Gedanken Ausdruck zu verleihen.

Die Premiere des Stücks findet am Samstag, 20. April 2013 um 20 Uhr im Kulturlabor Stromboli in Hall statt.
Weitere Vorstellungstermine: So. 21.4., Fr. 26.4., Sa. 27.4.2013 jeweils um 20 Uhr.

Eine zusätzliche Vorstellung findet im Rahmen der Schultheatertage am Tiroler Landestheater am Mo. 13.5.2013 statt.

Mehr Informationen unter www.stromboli.at

Alle Veranstaltungen in der Region unter www.hall-wattens.at/events

Buntes Kinderprogramm im Kulturlabor Stromboli

Nach den Osterferien geht das Stromboli-Kinderprogramm mit abwechslungsreichen Veranstaltungen wieder weiter.

Fr 05.04.2013, 14.30 Uhr
1, 2, 3 ES IST KEINE HEXEREI
Spielewerkstatt für Kinder ab 7 Jahren

Ausgerüstet mit Farbpapier, Zeichenstiften, Kleber und Scheren und gesammeltem Material (Steine, Knöpfe und was euch sonst noch in den Sinn kommt) basteln wir unsere eigenen Spiele, so wie es uns gefällt. Im Land der Fantasie gibt’s keine Grenzen: Ob eure Spielfiguren Ritter, Frösche oder Prinzessinnen sind und was sie auf euren selbstgemachten Spielplänen für Abenteuer erleben, darauf sind wir schon sehr gespannt. Es darf fleißig gewürfelt, mit allen möglichen Karten gespielt und mit echtem und falschem Spielgeld bezahlt werden… Und? Was fällt dir alles noch ein?

Zeit: 14:30 – 17.30 Uhr
Ort: Kulturlabor Stromboli
Workshopleitung: Rikki Jausz vom Farbenzwergeatelier, Claudia Karbon (Kindergartenpädagogin und Spielerfinderin), Christoph Pirker vom Powhaus 9
Reisegepäck: bequeme Kleidung, die schmutzig werden darf
Kosten: EUR 10,00 / EUR 8,00 (Geschwister, Mitglieder)

Sa 06.04.2013 15.00
WIR KÖNNEN NOCH VIEL ZUSAMMEN MACHEN     ab 3+
Theater StromBomBoli (A)
nach F.K. Waechter

Allein im Teich, im Vogelnest, im Matsch. Was tun, wenn kein anderes Kind da ist, mit dem man spielen kann? Mit wem Unfug treiben, kichern und lachen? Das Fischkind Harald, das Ferkel Inge und das Vogelkind Philippa verbünden sich – so unterschiedlich sie auch sind – gegen die Langeweile und erleben gemeinsam Dinge, die sie sich schon lange erträumt haben.
Basierend auf dem bereits 1975 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichneten, gleichnamigen Bilderbuch von F.K. Waechter, erzählt dieses Stück wie Erlebnishunger, Neugierde und Fantasie Grenzen überwinden lassen und dass Verschiedenheit kein Hindernis sondern vielmehr eine Herausforderung für Freundschaft ist.

So 07.04.2013, 15.00 und 17.00 Uhr
SPOT      ab 1-4
Teatro Testoni Ragazzi – La Baracca (I)
Theater für die Allerkleinsten in deutscher Sprache

,,Ich habe weder Füße noch Hände, nicht einmal Beine, und dennoch kann ich mich bewegen und dir folgen. Ich spreche nicht, trotzdem kann ich erzählen. Ich bin Spot. Wenn ich mich ärgere werde ich rot und wenn ich dunkel bin, siehst du mich nicht mehr.”
Andrea Buzzetti vom Theater ,,La Baracca” aus Bologna bringt wieder Licht in die Herzen der allerkleinsten Stromboli-BesucherInnen. Mit dem Stück SPOT macht sich der Italiener einmal mehr auf die Reise in die wunderbare Welt des Lichts. Ein spezieller Licht-Spot wird bewegt, zeichnet unterschiedliche Formen und Farbe auf die dunkle Bühne, verwandelt sich in eine Sonne, den Himmel, das Meer oder in Feuer. Ein faszinierendes Schauspiel für die Allerkleinsten, das auch die Gemüter der Eltern erhellen wird.

Dauer: ca. 30 min / Einlass jeweils erst 15 min. vor Vorstellungsbeginn.

Weitere Infos unter www.stromboli.at

Die Veranstaltungshighlights aus der Region unter www.hall-wattens.at/events