Live dabei bei der UCI Rad WM 2018

Link

Eigentlich bin ich nicht die „fanatische“ Radfahrerin. Ab und zu trete und schiebe ich das Mountainbike auf die Alm und gebe auch mal Gas am Radweg, das ist schon alles. Aber was sich letzte Woche in Tirol und auch in meinem Heimatdorf während der UCI Rad WM 2018 abgespielt hat, hat mich wahnsinnig  begeistert.

Unvergessliche Stimmung

Diese vielen Menschen, alle gut drauf, lustig, friedlich und richtig in Fan-Stimmung. Was soll ich sagen: Ich wurde auf der Stelle infiziert mit dem WM-Virus. Radikal und ohne Aussicht auf Besserung – zumindest bis zum Ende der Veranstaltung 😉

So habe ich auch das Fahrrad meines Opas aus dem Keller geholt und geschmückt…

An jedem Monitor wurde gespannt auf den Lauf geschaut…

Zusehende bei der Expo in Innsbruck

 

Unser Regionsauftritt während der UCI Rad WM 2018

Fans jeden Alters waren auf der Strecke und haben gejubelt und jeden Fahrer und jede Fahrerin angefeuert wie hier in Wattens, dem Startort an zwei Renntagen:

und auch hier Richtung Patsch.

Was haben feiernde Menschen immer? Richtig: Hunger und vor allem Durst! Deshalb haben wir kurzerhand ein Rad zu einer mobilen Versorgungsstation umfunktioniert:

…auch zahlreiche andere, bestens gelaunte  „Labestationen“ waren unterwegs:

Auch fixe „Standln“ fanden guten Anklang.

Ein super Erlebnis war es, den berühmten „Radteufel“ Didi zu treffen:

Er ist trotz seines fortgeschrittenen Alters eine Spaßkanone voller Energie, der es schafft, unglaubliche Begeisterung zu versprühen.

Ich bin fast ein wenig traurig darüber, dass die UCI Rad WM 2018 nun Geschichte ist. Aber meine Leidenschaft fürs „Radl“ ist geweckt: eine wunderschöne Mountainbiketour kann ich euch z.B. hier empfehlen.

Kreatives Gemüse: WM-Salatfeld in Thaur

Wenn ihr öfters auf der Strecke von Absam nach Thaur unterwegs seid, habt ihr es vielleicht schon gesehen: Da wächst was – und zwar das kreative WM-Salatfeld!

Es sind sage und schreibe 60 000 Salatköpfe, die eine Willkommensbotschaft für die UCI Straßenrad WM 2018 bilden und damit ZuschauerInnen aus aller Welt begrüßen.

Lollo Rosso- und Kopfsalat bilden zusammen den originellen Schriftzug.

Romed Giner, seines Zeichens Ortsbauernobmann von Thaur, erklärt, wieso das WM-Salatfeld perfekt zum Ort passt: „Die Anbauflächen rund um Thaur werden nicht umsonst der „Gemüsegarten Tirols“ genannt“, schmunzelt er. Die Thaurer Bauern haben mit Unterstützung des Tourismusverbands Region Hall-Wattens das Projekt umgesetzt.

Weiter erklärt er, wieso das Gemüse aus Thaur so besonders gut schmeckt: „Hier wachsen über sechzig verschiedene Gemüsesorten, die ausschließlich mit klarem, sauberem Gebirgswasser bewässert werden.“

Wir Einheimischen wissen, dass Obst und Gemüse aus der Heimat einen besonderen Stellenwert hat. Aber auch für Gäste, die in unsere Region kommen, wird es immer wichtiger, zu wissen, dass ihr Essen auch im Urlaub regionaler Herkunft ist.

Alles zur Kulinarik in der Region

Über das Thaurer Gemüse

Die klimatischen Bedingungen sind auf den Thaurer Anbauflächen für Gemüse ideal: Eine ausgeprägte Temperaturdifferenz zwischen Tag und Nacht zusammen mit reichlich Licht ermöglichen ein gesundes Wachstum. Außerdem sind so viele wertvolle Inhaltsstoffe bei dem angebauten Gemüse enthalten – von Salat und Gurken über Paprika und Sellerie bis hin zu exotischen Gemüsesorten wie Artischocken oder Obst wie Melonen. Einen besonderen Stellenwert hat das Radieschen – ihm ist sogar ein eigenes Fest gewidmet!

Beim Radieschenfest, das alljährlich im April stattfindet, feiert man die erste Ernte. (c)Flatscher

Mehr Infos unter www.hall-wattens.at/wm-salat