Wer kennt ihn nicht? Den Gugelhupf! Der beste Kuchen der Welt, der sofort Kindheitserinnerungen wach werden lässt!

Weshalb ausgerechnet der Gugelhupf einer der beliebtesten Kuchen ist, liegt vermutlich an seiner unverwechselbaren Form. An Geburtstagen ist dieser Kuchen ein absolutes Muss! Und auch beim Sonntagskaffee nimmt er einen besonderen Platz ein.

Die Geschichte des Gugelhupf

Klassischerweise ist der Gugelhupf ein Kuchen aus Hefeteig mit nur wenigen Grundzutaten, denn es wurden nur Zutaten verwendet, welche die Bauern selbst zur Verfügung hatten. Er wird daher manchmal als “Arme-Leute-Kuchen” bezeichnet. Genauso kennen ihn viele aus ihrer Kindheit, wenn man am Wochenende die Oma besucht hat. Ursprünglich wurde der Gugelhupf vermutlich in einem rundlichen Napf oder kleinen Kessel zubereitet. Im niederdeutschen und mitteldeutschen Raum spricht man daher von Napfkuchen oder Topfkuchen. Heute kann man verschiedene Kranzformen aus Metall, Keramik oder Silikon kaufen. Typisch ist die kaminartige Öffnung in der Mitte, ähnlich einer Puddingform. Dadurch wird der Teig gleichmäßiger gebacken. Allerdings ist der Gugelhupf keine Bezeichnung für einen bestimmten Teig, sondern für die charakteristische Form. Er wird oft als Geburtstagskuchen gebacken. Kein Wunder also, dass es viele verschiedene Rezepte für diesen Kuchen gibt:

Bei Kindern ist der zweifärbige Marmorkuchen beliebt. Für Allergiker gibt es Rezepte ohne Ei und für die Erwachsenen mit Eierlikör. Die Liste ist unglaublich lang, aber eines haben alle Varianten gemeinsam: sie schmecken einfach herrlich!

Nuss-Schokolade Gugelhupf

In meiner Kindheit gab es bei uns immer einen Nuss-Schokolade Gugelhupf. Es ist daher naheliegend, dass ich genau diesen Gugelhupf auch meinen Kindern backe. Und natürlich lieben es Adele und Mathilda dabei zu sein, um von der ein oder anderen Schüssel zu naschen 🙂

Die Zutatenliste:

  • 20 dag Butter (oder Margerine)
  • 25 dag Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 1 Zitronenaroma
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 180 dag Haselnüsse (oder Wahlnüsse)
  • 12 dag Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 10 dag gehackte Kochschokolade (optional Schokoflocken)
  • Glasur – entweder fertige oder man stellt sie selbst her (zB 75 ml Sahne, 25 g Konfitüre, 1 Blatt Gelatine)

Die Zubereitung

Für den Nuss-Schokolade Gugelhupf die Butter flaumig rühren nach und nach Zucker, Vanillezucker, Dotter, Zitronenaroma, Zimt, Nüsse und Backpulver mit Mehl versiebt hinzugeben. Das Eiklar zu steifen Schnee schlagen. Den Schnee und die gehackte Schokolade unter dein Teig heben und in eine gut gefettete und mit Brösel ausgestreute Gugelhupfform füllen. Den Nuss-Schokolade Gugelhupf bei ca. 160 Grad (Ober/Unterhitze) etwa 60 Minuten backen.

Weitere tolle Rezepte

Wir hoffen, dass euch der Gugelhupf schmeckt und gut gelingt. In unserem Kulinarikblog bzw. auf unserer Webseite haben wir weitere tolle Rezepte zum Nachkochen!

Elisabeth

Elisabeth

Elisabeth hat zwei kleine Kinder und einen Hund. Mit ihrem Rudel ist sie gerne draußen unterwegs. Vor allem an Orten, wo sonst wenig Menschen anzutreffen sind. Ganz speziell an den besonderen Kraftorten in der Region Hall-Wattens. Sie kocht gerne und belebt unseren Kulinarikblog.