Kartoffelblattln mit Sauerkraut: Winterliche Schmankerl zum Nachkochen

Mitten in der Haller Altstadt liegt in einer versteckten Ecke das Traditionsgasthaus Goldener Löwe. Hier kocht Markus Steinmayr in urigem Ambiente. Schon beim Betreten wird klar: Es gehen nicht nur heimische Schmankerl, sondern auch Tiroler Charme und Herzlichkeit über die Theke. Zu Besuch auf einen winterlichen Genussmoment…

Es knarzt. Der alte Holzboden des gemütlichen Traditionsgasthauses in der Altstadt behält nichts für sich. Wer einen Fuß hineinsetzt, steht in einer anderen Welt: Malerisches Gewölbe mit dunkler Holzverkleidung laden zum Staunen und Träumen ein – und versetzen gefühlt ein paar Jahrhunderte zurück. Im Restaurant Goldener Löwe kocht Markus Steinmayr seit 15 Jahren gutbürgerliche Speisen und deftige Leckerbissen.

Je nach Saison mal mit frischem, frühlingsleichtem Bärlauch oder jetzt, in der kalten Jahreszeit, mit herbst-winterlichem Kürbis oder Sauerkraut. Der 45-Jährige schätzt vor allem die Kreativität und den Genuss, den er als Koch ausleben kann. „Das Haus hat meinen Großeltern gehört, es ist Ewigkeiten leer gestanden, doch vor 14 Jahren haben wir es hergerichtet und ein Tiroler Traditionsgasthaus geschaffen.“ Mit gut 100 Plätzen finden im Goldenen Löwen viele Hungrige einen Platz. Wenn die an guten Tagen alle auf einmal verköstigt werden müssen, kommt Markus ins Schwitzen.

Doch für den ehemaligen Rennradprofi und aktiven Läufer ist das kein Problem. „Trotz aller Hektik: Ich bin mein eigener Chef, und das ist das Wichtigste für mich“, sagt er stolz. Die Speisekarte von Markus variiert saisonal. „Im Winter sind Gerichte mit Kürbis oder Sauerkraut beliebt. Aber auch deftigere Gerichte wie Schweinebraten, Zwiebelrostbraten oder Kalbsleber sind der Renner.“ Er selbst kocht gerne mit Thymian – „ weil der so gesund ist“.

Winterliches Traditionsrezept

Was Markus in den letzten Jahren vermehrt festgestellt hat, ist ein Wandel der Gesellschaft: Weg von der Massentierhaltung, hin zu vegetarischen Alternativen. Besonders beliebt sind im Winter zum Beispiel die Kartoffelblattln mit Sauerkraut, ein Tiroler Klassiker. Das Kohlgemüse ist eine richtige Vitamin-C-Bombe, die gerade im Winter auf jedem Speiseplan stehen sollte. „Wer es daheim nachkocht, muss sich aber auf eine Batzerei einstellen“, schmunzelt Markus. Denn die gekochten Kartoffeln werden durch die Presse gedrückt, mit Eidotter, Salz und Pfeffer, Muskat sowie griffigem Mehl vermengt und gut durchgeknetet. Anschließend wird der Teig ausgerollt. „Dann schneidet man die Blattln aus und backt die Leckerei in heißem Fett raus. Dazu wird Sauerkraut serviert.“

Eine Geheimzutat hat Markus nicht. Er arbeitet nach Gefühl und Erfahrung. Und mit ganz viel Leidenschaft im Kochen: „Man muss spüren, wie sich der Teig anfühlt.“

Rezept: Kartoffelblattln mit Sauerkraut

Die Kartoffelblattln mit Sauerkraut sind sehr einfach zu kochen. Markus verrät uns sein Rezept für 4 Personen:

  • 600 Gramm Kartoffeln
  • 170 Gramm griffiges Mehl
  • 4 Eidotter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss gerieben

Kartoffeln mit der Schale kochen, kurz auskühlen lassen, schälen und durchpassieren. Die restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten und diesen mit einem Nudelholz ca. einen Zentimeter dick auswalzen. Den Teig in (8 cm x 6 cm) Rechtecke schneiden und diese in heißem Fett ausbacken. Serviert mit Sauerkraut ist das ein herrlicher Klassiker aus der Tiroler Küche. Guten Appetit!

Wer sich selbst einmal von Markus Kochkünsten überzeugen möchte, kann Dienstag bis Samstag von 11:00 bis 14:30 Uhr oder von 17:30 bis 24:00 Uhr im Goldenen Löwen in Hall in Tirol vorbeischauen. Sonntag und Montag gönnt sich das Restaurant eine Pause.

 

Tiroler Kaspressknödel selber machen

Seien wir ehrlich: Auf einer Hütte, egal ob beim Skifahren oder Wandern, will ein Salat einfach nicht so recht schmecken. Es sei denn, ein goldener Kaspressknödel liegt darauf 🙂

Damit ihr die leckeren Kaspressknödel auch daheim nachmachen könnt, hier unser Lieblingsrezept:

Zutaten Kaspressknödel

Für ca. 8 Knödel

300 g Knödelbrot oder getrocknetes, zerkleinertes Weißbrot
200 g Graukäse oder anderer würziger Bergkäse
1 Zwiebel
100 ml Milch
4 Eier
50 g Butter
Salz, Pfeffer nach Belieben
Petersilie, Schnittlauch nach GeschmackZutaten Kaspressknödel (c)hall-wattens.at

Tiroler Kaspressknödel Zubereitung

Zwiebel fein schneiden und in Butter anrösten.
.
 –
Knödelbrot und zerbröckelten Graukäse vermischen.  Anschließend gemeinsam mit den Eiern, der Milch, den Gewürzen und den zerbröckelten Käse zum Knödelbrot geben.
.

Alle Zutaten zusammegeben„A propos Graukäse: Graukäse ist eine fettarmer Sauermilchkäse, der seinen festen Platz in der traditionellen Tiroler Küche hat. Er schmeckt würzig-säuerlich und wird mit zunehmender Reife schärfer. Wer keinen Graukäse daheim bekommt, kann stattdessen auch einen anderen würzigen Bergkäse oder Harzer Käse nehmen.“

Graukäse

Alles gut vermengen.

Zutaten vermischen

Masse kurz rasten lassen und dann mittelgroße Knödel formen. Die Knödel sachte flach drücken.

Zu flachen Knödeln formen

Butter in einer Pfanne erhitzen, Knödel beidseitig goldgelb abbraten.

.

Kaspressknödel werden in Tirol am liebsten in einer klaren Suppe oder mit einer Salatbeilage serviert.

Kaspressknödel 1(c)hall-wattens

Keine Lust, die Kaspressknödel selber zu machen? Jetzt Genussurlaub in Tirol buchen und verwöhnen lassen!